Die Welt braucht nicht mehr Medien

sie braucht bessere

Freiwilliger Klimaschutz in der Medienproduktion ist nur dann sinnvoll umzusetzen, wenn er für alle Beteiligten - Dienstleister wie Auftraggeber - einen Nutzen bietet. In der breiten Öffentlichkeit wachsen das Interesse und damit auch die Sensibilität für das Thema. In diesem Zusammenhang ist Glaubwürdigkeit im Engagement und in den Produktionsprozessen entlang der gesamten Chain-of-Custody ein wesentlicher, wenn nicht sogar der wichtigste Faktor. Nur so kann sichergestellt werden, dass tatsächlich auch in der Unternehmenskommunikation ein positiver Effekt erreicht werden kann.

Grüner Druck - Die Steigerung der Effizienz der Druckprozesse trägt ebenfalls zur nachhaltigen Medienproduktion bei.
Foto: © Jetti Kuhlemann / pixelio
Wie sieht nun eine glaubwürdige nachhaltige Medienproduktion aus? Bereits bei der Auswahl der Bedruckstoffe, die einen wesentlichen Anteil an der Ökobilanz einer Produktion haben, kann und sollte man ansetzen. Der Fachverband Medienproduktioner e.V. (f:mp.) empfiehlt die Verwendung von 100 Prozent Recyclingpapier mit dem blauen Engel. Die Steigerung der Produktqualität im Bereich der Recyclingpapiere hat dazu beigetragen, dass diese für viele Anwendungen eine echte Alternative zur Frischfaser geworden sind.

Wenn aus bestimmten Gründen unbedingt auf Frischfaser zurückgegriffen muss, empfiehlt sich der Einsatz von FSC-zertifizierten Papieren. Die Zertifizierung garantiert nicht nur die nachhaltige Produktion am Produktionsort, sondern darüber hinaus die lückenlose Kontrolle der Papiere bis zur Druckerei.

Grüner Druck auf Druckereien
Dort gibt es weitere Stellschrauben, durch welche die Umweltleistung einer Produktion verbessert werden kann. Dazu zählen zum einen die Verwendung von Ökostrom, zum anderen die Optimierung der Energienutzung im Betrieb. Bessere Isolierung der Betriebsräume, die Investition in verbrauchsarme Maschinen oder die Nutzung der Maschinenwärme zum Heizen durch Installation einer Wärmeluftpumpenanlage rentieren sich schnell und senken dabei mittelfristig auch die Betriebskosten des Unternehmens.

Die Steigerung der Effizienz der Druckprozesse trägt ebenfalls zur nachhaltigen Medienproduktion bei. So kann beispielsweise durch ein konsequentes Umsetzen der in der ISO 12647 festgelegten Parameter und Regelungen Makulatur eingespart und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit gesteigert werden. Hier ist es nicht das Zertifikat, sondern die tägliche Arbeit entsprechend des Prozess Standard Offset (PSO), die Unternehmen effizienter macht, Fehler verhindert und die Kundenzufriedenheit steigert. Dieses Engagement wird besonders im LivingPSO!-Projekt (www.LivingPSO.de) deutlich.

Es ist gleich in zweifacher Hinsicht im Interesse von Drucksacheneinkäufern, nicht nur auf die Zertifikate, sondern auch auf die tatsächliche Umweltleistung des Dienstleisters zu schauen: Zum einen macht sich ein Unternehmen angreifbar, wenn es mit Nachhaltigkeit wirbt und sich anschließend herausstellt, dass die Medienerzeugnisse diesem Anspruch nicht gerecht werden. Zum anderen ist ein Produkt nur dann wirklich nachhaltig, wenn alle unvermeidbaren Emissionen, die während der Produktion und durch die verwendeten Materialien angefallen sind, anschließend durch Transferzertifikate ausgeglichen werden. Die Kosten hierfür sind abhängig von der Umweltleistung der Druckerei. Druckkunden, die klimaneutral produzierte Medien für die Kommunikation einsetzen wollen, sparen also durch die geschickte Wahl des Dienstleisters.
 
 


Rüdiger Maaß
ist Geschäftsführer des Fachverbandes Medienproduktioner e.V. (www.f-mp.de). Um den "roten Faden" der nachhaltigen Medienproduktion zu verbreiten, hat der f:mp. vor zwei Jahren die Kampagne Media Mundo gestartet. www.MediaMundo.biz

Von Rüdiger Maaß





Lesen Sie diesen und weitere interessante Beiträge zum Thema in "forum Nachhaltig Wirtschaften", Ausgabe 3/2010: "Die Verantwortung der Medien"

mit dem Special "Fair Trade und ethischer Konsum".

Das Magazin umfasst 132 Seiten und ist zum Preis von 7,50 ? erhältlich, zzgl. 3,00 ? Porto & Versand (innerhalb Deutschlands).

Onlinebestellung
forum-Abonnement

Quelle: Rüdiger Maaß
Wirtschaft | Lieferkette & Produktion, 30.07.2010
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
06
DEZ
2021
Bundespreis Ecodesign 2021
Preisverleihung
online
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Energie

Die „Energiekommune des Jahrzehnts“ setzt immer noch eins drauf
Wie Strukturwandel und Klimaschutz gelingen, das zeigen die Menschen im Rhein-Hunsrück-Kreis
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Der große Preisregen

Green Response Study von Essity

Bäume pflanzen und Klima schützen

Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller und 65 Marken als GREEN BRANDS Germany 2021 ausgezeichnet

HPS erhält den „Innovationspreis Berlin Brandenburg“ für weltweit ersten Ganzjahres-Stromspeicher für Eigenheime

Carglass®-Stiftung GIVING BACK legt sich für „RTL-Spendenmarathon“ ins Zeug

Nicht nur an Weihnachten: PERÚ PURO rettet mit Schokolade Regenwald

Ein bedeutender Beitrag zum umweltfreundlichen Reifen

  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • TourCert gGmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence