Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Im Rausch der Tiefe - wieviel BP kommt noch?

oekom research analysiert Nachhaltigkeit der Öl- und Gasbranche

Immer höhere Risiken geht die internationale Öl- und Gasbranche ein, um die letzten fossilen Rohstoffreserven der Erde zu fördern - auf Kosten von Mensch und Umwelt. Dies ist das Fazit der aktuellen Branchenstudie der oekom research AG. Die Rating-Agentur hat 27 der weltweit größten, börsennotierten Öl- und Gaskonzerne danach untersucht, wie sie sich ihrer sozialen und ökologischen Verantwortung stellen.

Die Öl- und Gasbranche geht
immer höhere Risiken ein,
Foto: © Dieter Schütz. Pixelio.de
Die beste Beurteilung auf einer Skala von A+ (Bestnote) bis D- erreichte mit der Gesamtnote B der österreichische integrierte Öl- und Gaskonzern OMV. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen Snam Rete Gas aus Italien und Total aus Frankreich, die beide ebenfalls die Note B erzielten. Der britische BP-Konzern, seit Wochen wegen des folgenschweren Unfalls der Ölplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko in den Schlagzeilen, ist nicht unter den Branchenbesten und hat im oekom Corporate Rating in der Vergangenheit noch nie den 'Prime'-Status erreicht.

Die Risikobereitschaft der Unternehmen steigt weiter

Dass große Anstrengungen notwendig sind, um den Klimawandel zu stoppen, haben die meisten Konzerne inzwischen verstanden. Verbindliche Ziele zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen lassen sie bisher allerdings ebenso vermissen wie konkrete Ansätze zur Erschließung neuer Geschäftsfelder in Richtung erneuerbarer Energien. Selbst die in diesem Bereich engagierten Unternehmen investieren hier lediglich verschwindend geringe Anteile ihrer Umsätze.

"Die Bereitschaft der Unternehmen, Risiken einzugehen, um die verbleibenden Rohstoffvorkommen auszubeuten, steigt angesichts schwindender Reserven und gleichbleibend hoher bis steigender Nachfrage", sagt Kristina Rüter, Research Director und branchenverantwortliche Analystin bei oekom research. Zunehmend mehr Öl- und Gasbohrungen fänden nicht mehr an Land, sondern in Ozeanen statt, und sie gingen immer tiefer: Wassertiefen von 1.000 Metern seien keine Seltenheit. Bei der Deepwater Horizon kamen zu mehr als 1.500 Metern Wassertiefe noch 5.600 Meter Gesteinsschichten unter dem Meeresboden hinzu.

Ohne Kurskorrektur sind weitere Katastrophen absehbar

"Wenn die Branche keine Kurskorrektur vornimmt, sind weitere Katastrophen absehbar", warnt Kristina Rüter. Inzwischen stammten rund die Hälfte der fossilen Bodenschätze aus unter dem Meeresgrund liegenden Quellen. Aktuell seien ca. 3.000 Bohrinseln in Betrieb, der Großteil davon im Atlantischen Ozean. Sollten alle bisher vergebenen Förderlizenzen genutzt werden, würde diese Zahl weiter steigen, so die Beurteilung von oekom research.

BP wird im Corporate Rating von oekom research seit mehr als zehn Jahren als 'Not Prime' eingestuft. Im Branchenkontext agiert das Unternehmen zwar vergleichsweise engagiert und transparent und zeigt Stärken in den Bereichen Investitionen in erneuerbare Energieträger, Berichterstattung, Klimaschutzstrategie und Tankersicherheit.

BP weise jedoch seit Jahren große Versäumnisse und Schwachstellen in den Bereichen Anlagensicherheit und Arbeitschutz auf, die zu Umwelt- und Arbeitsrechtsverstößen geführt hätten, so die Experten von oekom research. Anlässlich früherer Umweltverstöße in den USA, Russland oder Südafrika sei das Rating von BP bei oekom research bereits vor dem aktuellen Geschehen im Golf von Mexiko massiv abgewertet worden.

Bemühungen erkennbar, Umdenken mangelhaft

"Bei den meisten Öl- und Gas-Konzernen erkennen wir Bemühungen um Umweltstandards und die Beziehung zu Stakeholdern", berichtet Kristina Rüter. Speziell die Branchenbesten zeichneten sich zum Beispiel durch vergleichsweise verbindliche Klimaziele, hohe Transparenz und positive Ansätze in der Korruptionsbekämpfung aus. "Insgesamt agieren jedoch alle von uns analysierten Unternehmen viel zu zögerlich in Sachen Nachhaltigkeit.

"Im Wettlauf um die letzten fossilen Ressourcen gehen sie zunehmend höhere, unverantwortliche Risiken ein", fasst Rüter zusammen. Der Untergang der BP Ölplattform Deepwater Horizon sei zwar bisher der folgenreichste im Offshore-Geschäft. "Aber es kann jederzeit anderswo der nächste Unfall passieren." Der wichtigste Schritt zu mehr Nachhaltigkeit sei deshalb die Abkehr von fossilen Rohstoffen und die aktive Mitgestaltung eines Übergangs zu erneuerbaren Energien.

Zusammenfassung der Studie: Download




Hintergrundinformation

Die oekom research AG zählt zu den weltweit führenden Rating-Agenturen im Bereich des nachhaltigen Investments. Die Agentur analysiert Unternehmen und Länder hinsichtlich ihrer ökologischen und sozialen Performance. Als erfahrener Partner von institutionellen Investoren und Finanzdienstleistern identifiziert oekom research diejenigen Emittenten von Aktien und Rentenpapieren, die sich durch ein verantwortungsvolles Wirtschaften gegenüber Gesellschaft und Umwelt auszeichnen. Mehr als 60 Asset Manager und Asset Owner beziehen das Research der Rating-Agentur regelmäßig in ihre Anlageentscheidungen ein. Die Analysen von oekom research beeinflussen dadurch aktuell rund 90 Milliarden Euro Assets under Management.


oekom research AG
Silke Ladewig
Corporate Communications
Goethestr. 28
D- 80336 Munich
Tel.: +49 (0) 89 54 41 84 64
Fax +49 (0) 89 54 41 84 99
ladewig@oekom-research.com
www.oekom-research.com




Sie engagieren sich für Natur- und Artenschutz?
Wir suchen Vorreiter und Leuchtturmprojekte. Wenn Sie oder Ihr Unternehmen im Bereich Biodiversität aktiv sind, laden wir Sie ein: Präsentieren Sie sich und Ihre Aktivitäten bei forum Nachhaltig Wirtschaften.

Kontakt

Tina Teucher
Redaktion forum Nachhaltig Wirtschaften
redaktion@forum-csr.net

Stefan Hörmann
Projektleiter des Global Nature Fund GNF
hoermann@globalnature.org

Lesen Sie dazu auch das Special im forum Nachhaltig Wirtschaften 2/2010.

Quelle:
Umwelt | Klima, 24.06.2010

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
MAI
2024
VinylPlus® Sustainability Forum 2024
Together Towards Higher Ambitions
50668 Köln
24
MAI
2024
Lunch & Learn: "Speak like a Speaker"
Wie Sie auf Ihrer eigenen Konferenz überzeugen.
online
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Warum eskaliert der Streit um Israel und Palästina ausgerechnet an den Hochschulen?
Christoph Quarch fordert mehr Kooperation, mehr Dialog und mehr Disputation
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Rekord IFAT Munich, 13. - 17. Mai 2024

Fahrrad-Leasinganbieter Company Bike gewinnt Giesecke+Devrient als Neukunden und baut damit sein Portfolio an Großunternehmen am Standort München weiter aus.

TK Elevator veröffentlicht dritten Nachhaltigkeitsreport „Moved by What Moves People":

Grüner Kraftwerksgipfel in Berlin am Brandenburger Tor

Sonne gewinnt - Öl ist von gestern!

Wie Seven Senders mit dem End-of-Life-Service von circulee Kosten und Emissionen spart

Die Bedeutung nachhaltiger Verpackungen in der Gesellschaft

Solarstrom für Automobilhersteller: Sunrock setzt Wachstumskurs fort

  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Engagement Global gGmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • circulee GmbH
  • Kärnten Standortmarketing
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen