Die Stromwende schreitet voran

Im Kreis Cochem-Zell ist ein virtuelles Kraftwerk entstanden

Im Landkreis Cochem-Zell haben sich private und gewerbliche Betreiber von regenerativen Stromerzeugungs-Anlagen erstmals in Rheinland-Pfalz zu einem „virtuellen Kraftwerk" zusammengeschlossen. Unter der Marke „Landstrom" können Bewohner und Gewerbe zu 100 Prozent Strom aus der Region beziehen.

Ein virtuelles Kraftwerk ist im Kreis Cochem-Zell entstanden. In der Region erzeugte Energie kann auch in der Region verbraucht werden, die Wertschöpfung bleibt vor Ort. © Landkreis Cochem-Zell
Die Stromwende im Landkreis Cochem-Zell ist im vollen Gange. Schon heute produzieren dort Wind, Sonne und Biomasse insgesamt betrachtet fast doppelt so viel Strom, wie dort verbraucht wird. „Wie kann es gelingen, den bilanziell vorhandenen, regenerativen Strom-Überschuss möglichst umfassend für unsere Energieversorgung vor Ort zu nutzen?", sinnierte der frühere Landrat Manfred Schnur anlässlich der Betriebsaufnahme des virtuellen Kraftwerks im Sommer 2021. 

Schon früh hatten sich Politik und Verwaltung im Landkreis Cochem-Zell der Energiewende den Weg bereitet. 2008 hatte der Kreistag Cochem-Zell einstimmig das Ziel formuliert: „Wir wollen Null-Emissions-Landkreis werden!" Als Ziel wurde seinerzeit formuliert, bis zum Jahr 2020 bis zu 50 Prozent der CO2-Emissionen bezogen auf das Jahr 1990 auszugleichen und langfristig den vollständigen Ausstoß zu kompensieren. Dies sollte insbesondere durch Energieeinsparung, -effizienz und -suffizienz sowie den Einsatz Erneuerbarer Energien bei der Strom- und Wärmeversorgung erfolgen.

Der Zusammenschluss regenerativer Energiequellen zu einem virtuellen Kraftwerk ist in dem Kontext ein nächster, konsequenter Schritt. Von den ersten Überlegungen 2015 bis zum Start des virtuellen Kraftwerks gingen allerdings sechs Jahre ins Land. Ideengeber war seinerzeit Professor Ralf Simon von der Transferstelle Bingen, der sowohl bei der Konzepterstellung als auch bei der vom Land geförderten Umsetzung unterstützte. Um Erzeugung und Verbrauch in Einklang zu bringen, wurden zunächst die Auswirkungen der Vernetzung unterschiedlicher Anlagen und Verbrauchsmuster im Rahmen eines öffentlich geförderten Klimaschutzteilkonzepts untersucht, um die Integration des lokal erzeugten Stroms zu stärken. 

Eigenbetrieb koordiniert
Zugleich wurde ein Geschäftsmodell entwickelt, um die Umsetzung und Vermarktung des Regionalstroms voranzutreiben. Die Projektkoordination, Finanzierung und Umsetzung hat der Eigenbetrieb Klima & Energie der regionalen Kreiswerke Cochem-Zell übernommen , in Kooperation mit der lokalen Energieagentur „unser-klima-cochem-zell e. V.". 

Die Lizenz zum Betrieb des virtuellen Kraftwerks wurde zunächst befristet für drei Jahre an die VSE AG aus Saarbrücken zu übertragen. Dies stellt gleichzeitig die erste Stufe des Geschäftsmodells zur Markteinführung dar. Die VSE betreibt das Kraftwerk und vermarktet den Strom gemeinsam mit der Unternehmenstochter Energis. Als Stromhändler ist die VSE auch Vertragspartner der Anlagenkunden.

Bürgerbeteiligung angestrebt
Volles Haus: Beim Start von 'Landstrom' zeigten die Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis großes Interesse an der neuen, regionalen Marke. © Landkreis Cochem-ZellFür die Zukunft ist beabsichtigt, in der nächsten Stufe eine kommunal getragene Gesellschaft mit Beteiligung der VSE als Stromhändler zu gründen. Hieran könnten sich dann auch Bürgerinnen und Bürger über eine Energiegenossenschaft beteiligen, um die regionale Wertschöpfung bestmöglich zu gestalten.

Aktuell besteht das Kraftwerk aus neun Anlagen mit rund 28 Megawatt Erzeugungsleistung, darunter die Freiflächen-Photovoltaik-Anlage der Ortsgemeinde Büchel. Damit könnten rund 10.000 Haushalte – das sind etwa ein Drittel der Haushalte im Landkreis – versorgt werden. Ziel ist es, weitere Erzeugeranlagen hinzuzugewinnen und damit die Anlagenleistung zu steigern. 

Günstiger Strom aus der Region
„Die Kreisenergiegesellschaft verfolgt die Absicht, selbst grüne Energieprojekte im Kreisgebiet umzusetzen und alle Wertschöpfungsstufen eines Projekts optimal auszunutzen", sagt Falko Fischer, Geschäftsführer der Kreisenergiegesellschaft. „Insbesondere der Vertrieb des grünen Regional-Stroms über das virtuelle Kraftwerk ist ein besonders wichtiger Punkt für uns. Alle Menschen im Landkreis sollen die Möglichkeit haben, Strom in ausreichender Menge und zu einem günstigen Preis aus unserem Landkreis Cochem-Zell zu beziehen." Ein weiterer Meilenstein im Gesamtprojekt wäre die Integration kleiner Erzeugeranlagen ab zirka zehn Kilowatt-Peak (kWp) sowie die Überführung des Kraftwerks in eine lokal getragene Gesellschaft.

Aber auch auf Seiten der Stromkunden nimmt das Interesse weiter zu. Im Mai 2023 ging das lokale Stromprodukt „Landstrom – 100 Prozent aus und für CochemZell" an den Markt.

„Anfang 2024 liegen die Anschlusszahlen im Zielkorridor", sagt Nicole Jobelius-Schausten, Netzwerkmanagerin Klimaschutz bei den Kreiswerken. Durch verschiedene öffentlichkeitswirksame Aktivitäten und intensives Marketing, wie ein Wettbewerb und eine Aktion „Kunden werben Kunden", solle die Strommarke nun im Landkreis etabliert werden.

Weitere Projekte in den Startlöchern
„Wenn wir unsere ambitionierten Klimaschutzziele erreichen wollen, müssen wir unsere Potenziale voll ausnutzen – und zwar in allen Sektoren", betont Landrätin Anke Beilstein. Gerade mit Blick auf die Krisen in der Welt, seien Versorgungssicherheit und regionale Wertschöpfung hohe Güter. Und die Landrätin ergänzt: „Mit der Kraft von Wind, Sonne und. Biogas wird der Landstrom hundertprozentig nachhaltig, direkt in der Region erzeugt und steht exklusiv den Anwohnerinnen und Anwohnern des Landkreises Cochem-Zell zur Verfügung." 

Andere Kommunen in Rheinland-Pfalz orientieren sich am Beispiel des Projektes im Landkreis Cochem-Zell. „Sie haben sich das gleiche Ziel gesetzt und wollen ihre Versorgung über ein virtuelles Kraftwerk und diverse regenerative Stromerzeugungsanlagen größtenteils auf eigene Beine stellen", weiß Professor Simon. „Solche Projekte gibt es beispielsweise im Landkreis Rhein-Hunsrück, in den Verbandsgemeinden Ransbach-Baumbach, Schweich, Birkenfeld, Bad Bergzabern, Alzey-Land, Sprendlingen-Gensingen und in den Zweckverbänden zur Abwasserreinigung in Rheinhessen, Untere Selz, Wöllstein-Wörrstadt beziehungsweise in dem Wasserversorgungszweckverband Osthofen." Weitere Projekte seien im Gespräch und würden demnächst wahrscheinlich starten.

Weitere Informationen: Kreiswerke Cochem-Zell, Eigenbetrieb Klima & Energie | Nicole Jobelius-Schausten | 
nicole.jobelius-schausten@cochem-zell.de

Quelle: Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH

Umwelt | Klima, 22.03.2024

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
17
APR
2024
AERO Friedrichshafen 2024
The leading show for general aviation
88046 Friedrichshafen
26
APR
2024
ChefTreff Gipfel 2024
Get Inspired by Brave Leaders
20457 Hamburg
06
JUN
2024
SustainED Synergy Forum 2024
SustainED Synergy – unser 6-Monate CSRD Consulting für Ihr Unternehmen!
73728 Esslingen am Neckar
Alle Veranstaltungen...
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Landwirte sind nicht bloß Produzenten, sie verdanken ihren Ertrag vor allem der Natur.
Christoph Quarch vermisst bei den Bauernprotesten ein Verantwortungsbewusstsein für die Gesamtgesellschaft
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

NICAMA meets Voelkel:

Jetzt die Weichen für ein rechtskonformes und effizientes ESG-Reporting stellen

Entspannung pur: Malen nach Zahlen als stressabbauendes Hobby

Aufruf an alle Bildungsinnovator:innen!

Warum nimmt die Radikalisierung beim Thema Abtreibung wieder zu?

Tiny House Community trifft sich von 28. bis 30. Juni 2024 auf der NEW HOUSING in Karlsruhe

Europa geht voran - Recht auf Klimaschutz

Corporate Health: Der Weg zum gesunden Arbeitsplatz

  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Engagement Global gGmbH
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • toom Baumarkt GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Kärnten Standortmarketing
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG