BEE_Sommerfest_2024

Bürger zu Botschaftern

Aufwands- und kostenarmes Konzept für die bürgernahe Energiewende

Wie gehe ich den Umstieg auf erneuerbare Energien an? Worauf muss ich achten? Was ist für mich sinnvoll? Gerade im Privaten stellen sich viele Bürger genau diese Fragen, wenn es darum geht, beispielsweise eine Photovoltaik-Anlage auf Dach oder Balkon zu installieren, oder eine nachhaltige Wärmeversorgung für die eigenen vier Wände anzuschaffen.

Die Solarbotschafter beraten Interessierte im Kreis Neuwied rund um das Thema PV-Anlage. © Ulf Steffenfauseweh Im Landkreis Neuwied erhalten Bürgerinnen und Bürger schnelle und praxisnahe Antworten auf ihre Fragen rund um Photovoltaik – gerne auch mal direkt vom Nachbarn. 

Denn dort hat Klimaschutzmanagerin Janine Sieben die „Solarbotschafter"-Kampagne ins Leben gerufen. Das heißt: Bürgerinnen und Bürger, die bereits eine Anlage auf ihrem Gebäude installiert haben, teilen ihre Erfahrungen mit anderen. 

„Damit unterstützt der Kreis die Umsetzung der Energiewende mit einem niederschwelligen und sehr sinnvollen Instrument. Wir möchten Bürger damit motivieren, in die Eigenstromversorgung zu investieren. Die Bereitschaft ist durchaus da, aber es gibt eben noch viele Fragen und Unsicherheiten, die mit dieser Kampagne aber ausgeräumt werden können", so Landrat Achim Hallerbach. Der Vorteil: Die Solarbotschafter sind direkt vor Ort, neutral und können praxistauglichen Rat geben. Was gerade bei einem recht unüberschaubaren Markt mit unzähligen Angeboten und Informationen wichtig für die eigene Entscheidungsfindung ist. 

„Mehr als 30 Solarbotschafter sind mittlerweile im Kreis aktiv – sie sind mit Herzblut bei der Sache und teilen ihr Wissen gern. Und auch vom Austausch untereinander profitieren sie bei regelmäßigen „Gipfeltreffen" im Kreishaus, denn „jede Anlage ist ein bisschen anders. Wo der eine Solarbotschafter mit Speicher arbeitet, sieht ein anderer kaum einen Bedarf für sich, da er den Strom direkt verbraucht. Wieder andere haben sogenannte Cloud-Lösungen über ihre Stromlieferanten und teilen sich den Strom mit ihren Angehörigen, laden in ganz Deutschland ihre E-Autos mit dem selbstproduzierten Stromkontingent", sagt Sieben und fasst zusammen: „Vom Selbstbauer über den Wiederholungstäter bis zu autarken Selbstversorgern haben wir bei den Botschaftern alles dabei." 

Umsetzungsquote: rund 50 Prozent
„Etwa 50 Beratungen durch die Solarbotschafter hat es seit dem Start des Projekts vor rund einem Jahr gegeben und davon hat die Hälfte der Interessenten dann tatsächlich eine PV-Anlage installiert", freut sich Janine Sieben über den durchschlagenden Erfolg. 

Der Aufwand für die Kommune ist überschaubar – auch Kosten fallen kaum an. Wichtig sei das Engagement der Botschafter und gleichzeitig ein bisschen Öffentlichkeitsarbeit. „Dann läuft das fast von selbst", berichtet die Klimaschutzmanagerin. Mittlerweile werden die Botschafter auch auf Veranstaltungen eingeladen. Beispielsweise organisierte die CDU eine Infoveranstaltung in der Gemeinde zu Balkon-PV bat Solarbotschafter, einen Vortrag zum Thema zu halten. 

Das Konzept kann für beliebige Themen angewandt werden – sei es Biodiversität, Smart Home, Klimaschutz – je nachdem, welches Anliegen der Kommune und den Bürgern vorrangig ist. Ebenso ist es skalierbar und kann als Low-Budget-Projekt ebenso realisiert werden wie als groß aufgezogene Kampagne mit Werbung, Messestand und Flyern. 

Wärmebotschafter ergänzen Solarbotschafter
Und weil das Konzept so erfolgreich und doch so einfach zu übertragen ist, hat der Kreis die Fortführung gestartet: Das Projekt „Wärmebotschafter". Die Grundidee ist ein und dieselbe: Bürger beraten Bürger – ohne eigene Verkaufsabsicht. Und so ziehen künftig auch Wärmebotschafter durch die Neuwieder Lande, um in diesem Bereich auf nachbarschaftlicher Ebene und im direkten Gespräch Fragen zu beantworten, Tipps zu geben und von den eigenen Erfahrungen zu berichten. 

„Das Projekt ist erst am Anlaufen, aber schon nach dem ersten Aufruf haben sich fast zehn Leute gemeldet. Und es gibt auch schon Anfragen seitens der Bürger nach Beratung", berichtet die Klimaschutzmanagerin.

Landrat Achim Hallerbach ist überzeugt, dass die Wärmebotschafter genauso erfolgreich sein werden wie die Solarbotschafter. „Wir bauen darauf, dass wir uns bei der Energiewende gemeinsam helfen. Nur so kann sie gelingen. Und die Menschen nehmen das Beratungsangebot gern an". 

Kontakt: Janine Sieben, Klimaschutzmanagerin des Kreises Neuwied, 02631 - 803-569 | anine.Sieben@kreis-neuwied.de


Quelle: Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH

Technik | Energie, 14.10.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Positiver Wandel der Wirtschaft? – So kann's gehen

forum 03/2024 mit dem Schwerpunkt „Wirtschaft im Wandel – Lieferkettengesetz, CSRD und regionale Wertschöpfung"

  • KI
  • Sustainable Finance
  • #freiraumfürmacher
  • Stromnetze
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
JUN
2024
„Grüner Rasen – grünes Bewusstsein: Kann Fußball klimafreundlich?“
In der Reihe "Mein Klima - auf der Straße, im Garten, ..."
80336 München und online
03
JUL
2024
BEE Sommerfest 2024
Das Gipfeltreffen der Erneuerbaren
10997 Berlin
02
SEP
2024
Real Estate Social Impact Investing Award 2024 - Bewerbungsfrist: 02.09.2024
Auszeichnung für Leuchttürme und Benchmarks von in Planung und Bau befindlichen Projekten
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Rückwärtsgewandte Alte-Weiße-Männer-Politik
Christoph Quarch wünscht sich von der FDP eine zeitgemäße und zukunftsfähige Version des Liberalismus
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Abschlussbericht ACHEMA 2024

Ein heißer Sommer mit viel (solarer) Energie

Berufsbegleitende CSM-Zertifikate Nachhaltigkeitsmanagement im Sport, Sustainability Reporting und Zirkuläres Wirtschaften kennenlernen

„Europa macht Hoffnung“

Digitaler Zwilling im Gebäudebestand:

Nachhaltige Zukunft gestalten: Green Tourism Camp 2024 vereint Innovation und Zusammenarbeit im Tourismus

Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik

Faber E-Tec auf der The Smarter-E

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Engagement Global gGmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • circulee GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Kärnten Standortmarketing