Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Nachhaltigkeit contra Sperrmüll

Initiativen versuchen, Sperrmüll zu vermeiden

Es ist erstaunlich, dass in Deutschland der Sperrmüll so einen positiv besetzten Stellenwert hat – und das, obwohl es den EU-Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft (CEAP) gibt. Immerhin landet der Großteil der beim Sperrmüll abgegebenen Sachen in Verbrennungsanlagen und trägt somit kein bisschen zu einer Kreislaufwirtschaft bei. Doch es gibt ermutigende Initiativen.
 
Sperrmüll landet meistens in der Verbrennung. Dabei könnte er in vielen Fällen weitergereicht werden. © anaterate, pixabay.comAnders als zum Beispiel in den Niederlanden, welche das visionäre Ziel "Kreislaufwirtschaft bis 2050" haben und zielstrebig verfolgen, kommt Deutschland in der Kreislaufwirtschaft nicht vorwärts. Jüngster Rückschlag: Vor wenigen Monaten hat der Second-Hand-Verband "Second-Hand vernetzt e.V" seine Auflösung beschlossen. Vermutlich weil zu viel Ehrenarbeit verlangt wurde und er zu wenig Anerkennung und Unterstützung erhielt.
 
Einen Schritt vorwärts, einen zurück
Obwohl die Weiternutzung gleich an zweiter Stelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes steht, geht speziell in diesem Bereich "ReUse" nichts vorwärts. Zwar gibt es Leuchtturmprojekte, welche praktische Umsetzungsmöglichkeiten aufzeigen, aber von einer Welle, welche auf andere Stadtteile, geschweige denn Städte überschwappt, ist nichts zu spüren. Und wenn die Finanzmittel der subventionierten Projekte enden, dann endet in der Regel auch das jeweilige Leuchtturmprojekt. So geht es einen Schritt vorwärts und einen zurück mit der Kreislaufwirtschaft in unserem Land.
 
Die relativ wenigen, lokalen Initiativen zeigen, dass es grundsätzlich möglich ist, Sperrmüll zu vermeiden und Ressourcen zu sparen. Doch um ein flächendeckendes und nachhaltiges System zu schaffen, ist eine breite, koordinierte Zusammenarbeit von Unternehmen, Kommunen, Behörden, Reparaturbetrieben und der Entsorgungswirtschaft notwendig. Dabei müsste gleich zu Beginn geklärt werden, wer was bezahlt, um eine langfristige Finanzsicherheit zu ermöglichen.
 
Die Lichtblicke
Neue, kleine Lichtblicke sind die 25 fast ausschließlich lokalen Initiativen, welche sich in dem geplanten Verband "Initiativen für Materialkreisläufe" einbringen wollen und bereits lose zusammenarbeiten .
 
Von diesen 25 ist "WeiterGebenOrg" das einzige überregionale Projekt. Das Sozialunternehmen mit ökologisch-sozialem Fokus ist schon seit einigen Jahren für Behörden, Kommunen und Unternehmen (4 bis 40.000 Mitarbeiter) aktiv. Für gewerbliche und schulische Gegenstände (häufig Möbel), welche für den Müll freigegeben wurden, sucht WeiterGebenOrg nachhaltige Alternativen zum Sperrmüll und schafft es, einen Großteil der Gegenstände in die Weiternutzung zu bringen.
 
Das Ziel des Projekts ist es, die Ressourcen zu schonen und den Lebenszyklus von Möbeln zu verlängern. Dazu sollen neue Rücknahmesysteme und Verwertungswege geschaffen werden, die eine Wiederverwendung ermöglichen.
 
Insgesamt ist die Etablierung eines nachhaltigen Kreislaufsystems für Möbel und andere Gegenstände aus folgenden drei Gründen wichtig:
  • Bestehende Ressourcen lokal verfügbar machen und damit international einsparen.
  • Regionaler Werterhalt.
  • Lokales Handwerk/Reparaturbetriebe fördern.
Aufbau eines ReUse-Netzwerkes
Anders als Recycling-Initiativen, von denen es viele gibt, fehlt leider ein umfassendes Kreislaufsystem für Erhalt und Weiternutzung von Gegenständen. Interessierte aus Wirtschaft und Forschung, die sich am Konzept und Aufbau eines ReUse-Netzwerkes einbringen möchten, können sich an Harald Prokscha von WeiterGebenOrg wenden. Im Fokus stehen alle gewerbliche und schulische Gegenstände, welche ansonsten im Sperrmüll landen würden, also Gegenstände, welche in unregelmäßigen Abständen übrig sind und abgegeben werden sollen wie zum Beispiel Aktenordner, Tische, Schränke etc.
 
Wer sich in dem ReUse-Netzwerk beteiligen möchte, schreibt bitte eine Email an info@weitergeben.org mit dem Betreff "Interesse am ReUse-Netzwerk".
 
WeiterGebenOrg wurde gegründet, um den Sperrmüll deutlich zu reduzieren und so die Umwelt zu schützen. Vor allem Unternehmen, Konzerne, Behörden und Kommunen geben Gegenstände ab. Abnehmer sind überwiegend gemeinnützige Vereine, Kirchen, Kreative und Startups. Mehrere Bausteine für ein Kreislaufsystem sind in Ausarbeitung beziehungsweise schon aktiv: Erstens ein Infosystem für Möbelspenden an Gemeinnützige; zweitens ein EU-weiter Austausch gebrauchter Schulmöbel zwischen Bildungseinrichtungen; drittens ein ReUse-System zur Abgabe von Gegenständen als Alternative zum Sperrmüll.
 
Kontakt: WeiterGebenOrg, Harald Prokscha | info@weitergeben.org | weitergeben.org

Umwelt | Ressourcen, 18.04.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
01
JUN
2024
Corso Leopold
Musik. Kunst. Kulinarisches. Diskurs. Inspiration.
80804 München, Leopoldstraße
06
JUN
2024
Change Makers Dialogues #2 an der KLU in Hamburg
Nachhaltigkeit messen, zählen, wiegen.
20457 Hamburg
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Klima

Die Stromwende schreitet voran
Im Kreis Cochem-Zell ist ein virtuelles Kraftwerk entstanden
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Millionenfache Kontakte:

Neven Subotic erhält Preis des Bundesentwicklungsministeriums

FarmInsect schmiedet strategische Partnerschaft mit AGRAVIS

Sparda-Bank München setzt sich für Inklusion und Diversität am Arbeitsplatz ein

"The Sustainable Quest" auf der re:publica

Accelerating Integrated Energy Solutions

Wissenstransfer in der Porsche Classic Werksrestaurierung: Die einzigartige Erfahrung der Mitarbeiter bleibt erhalten

Musik. Kunst. Kulinarisches. Diskurs. Inspiration.

  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Engagement Global gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Kärnten Standortmarketing
  • circulee GmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig