Climate Realism: Der WWF lässt Van Gogh, Monet & Co den Klimawandel malen

Die Welt im Jahr 2100: Der WWF Deutschland macht die Auswirkungen der Klimakrise in einer Ausstellung sichtbar

Mit der Kunstausstellung Climate Realism macht die Umweltschutzorganisation WWF Deutschland auf neue Weise sichtbar, was das Überschreiten der international vereinbarten 1,5°C-Grenze für unsere Zukunft bedeutet. Anhand von Künstlicher Intelligenz (KI), welche die Werke historischer Künstler:innen verändert, zeigt sie, wie die Welt aussehen könnte, wenn globale Durchschnittstemperaturen um mehrere Grad steigen. Gleichzeitig gilt es, die ausgestellten Zukunftsszenarien zu verhindern: Alle im Rahmen der Ausstellung generierten Spenden fließen deshalb direkt in WWF Klima- und Naturschutz-Projekte, beispielsweise zur Aufforstung von Waldflächen, zum Schutz von Arktisgebieten sowie zum Ausstieg aus fossilen Energien.
  • Gaugins tropische Landschaft 'Tahiti': starke Emissionsbegrenzung © WWF Climate RealismDie Welt im Jahr 2100: Der WWF Deutschland macht die Auswirkungen der Klimakrise in einer Ausstellung sichtbar
  • Eine neue Kunstepoche: Künstliche Intelligenz lässt in bekannten Kunstwerken Meeresspiegel ansteigen, Waldbrände wüten und Biodiversität schwinden
  • KI-Kunst für den guten Zweck: Die Spendenerlöse unterstützen WWF Klimaschutz-Projekte
Künstliche Intelligenz erschafft eine neue Kunstepoche
Gaugins tropische Landschaft 'Tahiti': mittlere Emissionsbegrenzung © WWF Climate RealismIm Zentrum von Climate Realism stehen acht berühmte Landschaftsgemälde der Kunstgeschichte. Die dargestellten Landschaften verändern sich hinsichtlich der möglichen Folgen von starker, gemäßigter und keiner Emissionsbegrenzung bis 2100: Gaugins tropische Landschaft "Tahiti" verschwindet durch den Meeresspiegelanstieg, aus Monets blühenden Seerosen wird eine Dürrelandschaft, Van Goghs "Weizenfeld mit Zypressen" steht in Flammen. Die Basis für die verschiedenen Klimaszenarien, welche die Landschaften im Duktus der jeweiligen Kunstschaffenden zeichnen, bietet innovative KI-Technologie, die mit Klimadaten1 und der Unterstützung des WWF Klimateams trainiert wurde.

Die Klimakrise visualisieren, politische Handlungsspielräume aufzeigen, Klimaschutz vorantreiben
Gaugins tropische Landschaft 'Tahiti': keine Emissionsbegrenzung © WWF Climate RealismDer WWF warnt, dass die Klimakrise die größte Bedrohung für unseren Planeten ist. So unterstreicht auch der jüngste Synthesebericht des Weltklimarates (IPCC) unmissverständlich, dass aktuelle Maßnahmen und Verpflichtungen bei Weitem nicht ausreichen, um die Auswirkungen der Klimakrise einzudämmen. "Trotz der akuten Gefährdung und bereits weltweit spürbarer Klimafolgen wie Dürren und Extremwetterlagen, mangelt es vielerorts noch immer an politischem Willen.Climate Realism macht die Konsequenzen des Zögerns auf einen Blick und allgemein verständlich", so Viviane Raddatz, WWF Deutschland. "Mit der Ausstellung wollen wir klar machen: Es gilt nun zu handeln, um die bekannten Szenen dieser Bilder so zu erhalten, wie wir sie kennen und um Unterstützung für den Schutz unseres Planeten zu gewinnen. Der IPCC-Bericht zeigt klar auf, welche Handlungsoptionen uns noch bleiben und welche Klimafolgen wir noch verhindern können. Mit dieser neuen Perspektive wollen wir insbesondere unterstreichen, dass die Lösungen auf dem Tisch liegen und wir schnelles Handeln von Politik und Wirtschaft brauchen, um die Transformation, den globalen Abschied von der Nutzung fossiler Energien in allen Bereichen, sowie den schnellen Ausbau der Erneuerbaren voranzutreiben."

Die Ausstellung The Climate Realism Exhibition ist neben der Ausstellung am POP KUDAMM (04.-10. April) ab dem 04. April digital auf www.wwf-climaterealism.de frei zugänglich.

Über die Projektpartner

Climate Realism ist ein gemeinsames Projekt des WWF Deutschland mit Publicis Groupe, inooLabs, Studio VPD, Loft Tonstudios Frankfurt, Chamaeleon Digital Vision (GmbH) und POP KUDAMM.

Kontakt: WWF Climate Realism | presse@wwf.de | www.wwf-climaterealism.com

1 Als Basis dienen u.a. Daten des Climate Impact Lab.

Umwelt | Klima, 04.04.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
17
APR
2024
AERO Friedrichshafen 2024
The leading show for general aviation
88046 Friedrichshafen
26
APR
2024
ChefTreff Gipfel 2024
Get Inspired by Brave Leaders
20457 Hamburg
06
JUN
2024
SustainED Synergy Forum 2024
SustainED Synergy – unser 6-Monate CSRD Consulting für Ihr Unternehmen!
73728 Esslingen am Neckar
Alle Veranstaltungen...
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Warum nimmt die Radikalisierung beim Thema Abtreibung wieder zu?
Christoph Quarch ist der Ampel dankbar für ihre Gesetzesinitiative
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Jetzt die Weichen für ein rechtskonformes und effizientes ESG-Reporting stellen

Entspannung pur: Malen nach Zahlen als stressabbauendes Hobby

Aufruf an alle Bildungsinnovator:innen!

Warum nimmt die Radikalisierung beim Thema Abtreibung wieder zu?

Tiny House Community trifft sich von 28. bis 30. Juni 2024 auf der NEW HOUSING in Karlsruhe

Europa geht voran - Recht auf Klimaschutz

Corporate Health: Der Weg zum gesunden Arbeitsplatz

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte urteilt gegen Schweizer Klimapolitik

  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • toom Baumarkt GmbH
  • Engagement Global gGmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Kärnten Standortmarketing