Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Holzenergie ist nicht zukunftsfähig, sondern zerstört Wälder und Klima

Umweltorganisationen entsetzt über LEAGs Holzpellet-Strategie

Gemeinsame Pressemitteilung von ROBIN WOOD, NABU und Biofuelwatch

© Foto-RaBe, Pixabay.comAuf heutige Medienberichte, dass das Lausitzer Energieunternehmen LEAG den Pellethersteller Wismar Pellets übernimmt, reagieren Umweltverbände alarmiert. Wismar Pellets produziert jährlich mehr als 250.000 Tonnen Pellets, vornehmlich aus ganzen Baumstämmen, nicht aus Sägeresten. Sofern die Bundeskartellbehörde der Übernahme zustimmt, würde die LEAG zum größten deutschen Pelletproduzenten aufsteigen. Die Umweltorganisationen NABU, ROBIN WOOD und Biofuelwatch weisen auf die enormen Schäden für den Klima- und Artenschutz durch das industrielle Verfeuern von Holz hin und fordern eine klimafreundliche Energiewende.

Jana Ballenthien von ROBIN WOOD kommentiert: "Mit Wismar Pellets hat sich die LEAG einen großen Fisch der Branche an Land gezogen. Das Unternehmen verwendet riesige Mengen ganzer, oft gesunder und stofflich nutzbarer Baumstämme für die Pelletproduktion. Das schadet den Wäldern, die wir für den Klimaschutz dringend brauchen. Wälder zu verfeuern, ist die denkbar schlechteste Option, mit der wertvollen Ressource Holz umzugehen."

Die LEAG hatte im vergangenen Jahr bereits zwei Pelletwerke der Propell GmbH in Oranienbaum und Löbau sowie das Holzkontor und Pelletierwerk Schwedt GmbH gekauft und angekündigt, zu einem der größten deutschen Pelletproduzenten aufsteigen zu wollen. Diesen Plan hat das Unternehmen mit der Übernahme von Wismar Pellets nun umgesetzt. Die LEAG hat nun die Kapazität für eine jährliche Produktion von 500.000 Tonnen Pellets aus bis zu einer Millionen Tonnen Frischholz. Diese Holzmenge entspricht in etwa der Jahresernte des brandenburgischen Landesforstes.

Leif Miller, Bundesgeschäftsführer des NABU ergänzt: "Die LEAG steigt vom Klimakiller Braunkohle um auf den Klima- und Waldkiller Holzverbrennung. Das ist nicht zukunftsweisend, sondern führt uns zurück ins Mittelalter. Wir fordern das Unternehmen auf, sein Geld in wirklich saubere erneuerbare Energien zu investieren. Und die Politik ist gefordert, die Verbrennung von Waldholz nicht länger fälschlicherweise als 'erneuerbar' zu deklarieren und zu fördern. In den kurzen Zeiträumen, die uns zur Abwendung der Klimakrise zur Verfügung stehen, sind die Wälder nicht erneuerbar."

Im vergangenen Jahr machte das Unternehmen LEAG bereits Schlagzeilen, weil es eine Anfrage über eine Million Tonnen Holz in den Markt schickte - nur zum kleinen Teil für die Herstellung von Pellets, sondern überwiegend zur Mitverbrennung in seinen Braunkohlekraftwerken. Ob diese Pläne aktuell weiter verfolgt werden, ist derzeit unklar.

Die LEAG ist eine Tochtergesellschaft des Konzerns EPH, der mehrheitlich dem tschechischen Milliardär und Oligarchen Daniel K?etínský gehört. EPH zählt zu den größten Investoren in Kohle und fossiles Gas in Europa und investiert zudem auch anderswo in Holzenergie - etwa in England. Dort verbrennt EPH jährlich 1,6 Millionen Tonnen Holzpellets von Enviva und Drax aus Nordamerika, darunter Pellets aus Rodungen von Urwäldern im kanadischen British Columbia und aus Kahlschlägen besonders artenreicher Laubwälder im Süden der USA.

Wismar Pellets hat den Lobbyverband "Forum Nachhaltige Holzenergie" mitgegründet und stellt deren Vorsitzenden. In diesem Verein haben sich Kraftwerksbetreiber und große Pelletunternehmen zusammengeschlossen, um mehr Subventionen für die Umrüstung von Kohlekraftwerken auf Holzverbrennung durchzusetzen.

Kontakt: ROBIN WOOD, Jana Ballenthien | wald@robinwood.de | www.robinwood.de

Umwelt | Naturschutz, 23.03.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
06
JUN
2024
Change Makers Dialogues #2 an der KLU in Hamburg
Nachhaltigkeit messen, zählen, wiegen.
20457 Hamburg
13
JUN
2024
Kommunale Wärmeplanung München – Stand und Ausblick
In der Reihe "Klima - neue Heizung?"
81379 München, SHK Innung und online
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Belebung des Arbeitsmarktes durch Leistungskürzungen für Arbeitsunwillige?
Christoph Quarch sieht die Lösung des Problems nicht in Sanktionen sondern im Steuerrecht
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Dankbarkeit und Verpflichtung, wichtige Events und Freitickets für forum Leser*innen

6 gute Gründe für Refurbished IT - Die effiziente Lösung für Unternehmen

Evonik saniert Grundwasser in Hanauer Stadtteil in preisgekröntem Projekt

Biodiversität entdecken: Einladung zur Porsche Safari

Zum Tag der biologischen Vielfalt:

2.600 Tonnen CO2 eingespart: Weleda Cradle Campus verwendet heimische Hölzer

Fahrrad-Leasinganbieter Company Bike gewinnt Giesecke+Devrient als Neukunden und baut damit sein Portfolio an Großunternehmen am Standort München weiter aus.

TK Elevator veröffentlicht dritten Nachhaltigkeitsreport „Moved by What Moves People":

  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Engagement Global gGmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • circulee GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Kärnten Standortmarketing