BEE_Sommerfest_2024

Entengrütze sammelt wertvolle Metalle

Phytomining zur Wiedergewinnung seltener Stoffe

Lemna minor, besser bekannt als Entengrütze oder Kleine Wasserlinse, ist ein echtes Powerpaket: Die Pflanze kann bestimmte Metalle speichern. Nun wird erforscht, ob die aufgenommenen Stoffe auch dem Recycling zugeführt werden können.

Lemna minor, auch als Entengrütze bekannt, spielt eine entscheidende Rolle bei der Forschung rund um das Thema Phytomining. Abdruck mit freundlicher Genehmigung der FH Münster. © Marina OsterBestimmte Pflanzen nehmen Metalle wie Nickel oder Blei aus dem Boden auf und lagern sie in ihren oberirdischen Bestandteilen ein. Dieses Prinzip wird bereits genutzt, um Böden zu reinigen. „Bei der sogenannten Phytosanierung handelt es sich um eine kostengünstige Alternative zur Bodenreinigung, vor allem von Schwermetallen", erläutert Chemieingenieurin Natalie Köhling, die die Forschungen mit der Entengrütze an der FH Münster initiiert hat und sie nun zusammen mit ihrer Kollegin Aylin Erkmen durchführt. „Die Pflanzen werden bewusst auf belasteten Böden ausgesät. Nach der Wachstumsphase werden Blätter und Stängel abgeerntet und dann je nach Belastung fachgerecht entsorgt."

Phytomining: Wiedergewinnung seltener Stoffe
Das Phytomining geht einen Schritt weiter und versucht, die eingelagerten Stoffe zurückzugewinnen und dem Wertstoffkreislauf zuzuführen. Besonders interessant ist dies bei „strategischen Elementen", die weltweit selten vorkommen und in Europa fast gar nicht gefördert werden. Dazu gehören auch Gallium und Indium. Beide Metalle sind aber in vielen elektronischen Produkten unverzichtbar, etwa in der Produktion von Bildschirmen, Touchscreens, Solarpanelen und Halbleiterdioden. Da liegt es nahe, eine Methode zu finden, um diese Stoffe zurückzugewinnen.

Doch so einfach ist das gar nicht, denn Gallium und Indium werden von den wenigsten Pflanzen in ausreichender Menge aufgenommen, so dass sich das Phytomining lohnen würde. Köhling entschied sich in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Thomas Schupp für eine Pflanze, die diese Metalle speichern kann und die für Versuche leicht zu kultivieren ist. Die Wahl fiel auf Lemna minor, da sie als Wasserpflanze mit einem Kescher leicht zu ernten ist, sich exponentiell vermehrt und das auch noch ungeschlechtlich – es also keinen Bestäuber wie beispielsweise Bienen zur Vermehrung braucht.

„Es gibt Hinweise darauf, dass Lemna minor bestimmte Metalle in sehr hoher Konzentration aufnehmen kann.”
Natalie Köhling

Nun widmet sich das Forschungsteam der großen Frage: Nehmen Wasserlinsen Gallium und Indium in ausreichender Menge auf, sind sie also geeignet als Metallhyperakkumulatoren? „Wir wissen, dass Lemna minor Aluminium aufnehmen und speichern kann. Da Gallium und Indium im Periodensystem direkt unter Aluminium stehen, also ähnliche Eigenschaften haben, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Pflanze auch diese Stoffe einlagern kann", erklärt Köhling. Nun galt es also, den Praxistest zu bestehen.

Wie genau läuft der Versuch ab?
Im Versuchsmodell wachsen die Pflanzen sieben Tage und werden dann geerntet, getrocknet und verascht. In der Asche findet sich anschließend Galliumoxid oder Indiumoxid. Indem die Chemieingenieurinnen diese Verbindungen von den anderen Bestandteilen der Asche abtrennen, könnten diese später recycelt und der Wiederverwertung zugeführt werden. In den bisherigen Versuchen fand sich in der Asche eine bis zu zehn Prozent höhere Konzentration an Gallium als im derzeitigen Gewinnungsverfahren, bei dem Gallium aus Gestein gelöst wird. „Wir wissen, dass Lemna minor Gallium aufnimmt, aber wir wissen noch nicht, ob es ein Hyperakkumulator für Gallium ist. Aber unsere Messwerte zeigen deutliche Hinweise darauf, dass es sehr wahrscheinlich ist", so Köhling. 
 
Diese Forschungsarbeit zeigt: Viele aktuelle Umweltprobleme sind nur durch innovative chemische Verfahren und interdisziplinäre Ansätze lösbar.
 
 
Von Julia Kaumeier

Umwelt | Ressourcen, 01.08.2022
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2022 mit dem Schwerpunkt: Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - Ist die Party vorbei? erschienen.
     
Cover des aktuellen Hefts

Positiver Wandel der Wirtschaft? – So kann's gehen

forum 03/2024 mit dem Schwerpunkt „Wirtschaft im Wandel – Lieferkettengesetz, CSRD und regionale Wertschöpfung"

  • KI
  • Sustainable Finance
  • #freiraumfürmacher
  • Stromnetze
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
JUN
2024
„Grüner Rasen – grünes Bewusstsein: Kann Fußball klimafreundlich?“
In der Reihe "Mein Klima - auf der Straße, im Garten, ..."
80336 München und online
03
JUL
2024
BEE Sommerfest 2024
Das Gipfeltreffen der Erneuerbaren
10997 Berlin
02
SEP
2024
Real Estate Social Impact Investing Award 2024 - Bewerbungsfrist: 02.09.2024
Auszeichnung für Leuchttürme und Benchmarks von in Planung und Bau befindlichen Projekten
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Energie

Ökologisch vorbildlich warm baden
Die Moseltherme Traben-Trarbach spart nach umfassender Sanierung mehrere 10.000 Liter Heizöl ein
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Abschlussbericht ACHEMA 2024

Ein heißer Sommer mit viel (solarer) Energie

Berufsbegleitende CSM-Zertifikate Nachhaltigkeitsmanagement im Sport, Sustainability Reporting und Zirkuläres Wirtschaften kennenlernen

„Europa macht Hoffnung“

Digitaler Zwilling im Gebäudebestand:

Nachhaltige Zukunft gestalten: Green Tourism Camp 2024 vereint Innovation und Zusammenarbeit im Tourismus

Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik

Faber E-Tec auf der The Smarter-E

  • Engagement Global gGmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Kärnten Standortmarketing
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • circulee GmbH