BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

Mit diesen Projekten will Hamburg grüner und nachhaltiger werden

Mehr Nachhaltigkeit für Hamburg

Wir stellen Ihnen drei Projekte vor, die das Leben in der Hansestadt grüner und damit besser machen sollen.

Es liegt in der Natur der Sache, dass Seeleuten eine gewisse Abenteuer- und Entdeckerlust nachgesagt wird. Vielleicht ist es also nur folgerichtig, dass die Seefahrer-Stadt Hamburg mit ihrem berühmten Hafen auch im Hinblick auf Nachhaltigkeit neue Wege beschreiten möchte. Wir stellen Ihnen drei Projekte vor, die das Leben in der Hansestadt grüner und damit besser machen sollen. 

© liggraphy, pixabay.com
Mehr Nachhaltigkeit wagen
Auch abseits von aufsehenerregenden Projekten kann jedes Unternehmen im Kleinen versuchen, sich nachhaltiger aufzustellen. Konkrete Maßnahmen können dabei das Geschäftsmodell an sich, aber auch viele einzelne Prozesse im Unternehmensalltag betreffen. 

Unter anderem bietet der IT-Bereich viel grünes Optimierungspotential. Man denke nur an die Vision vom papierlosen Büro oder die Nutzung von Servern, die ausschließlich mit Ökostrom betrieben werden. Externe Dienstleister wie die Webagentur - elbephant.com können bei dieser digitalen Transformation wertvolle Hilfe leisten. 

Wie wird eine Stadt nachhaltiger und grüner?
Städte können ihre Nachhaltigkeit vor allem durch Maßnahmen in diesen Bereichen verbessern:
  • Verringerung des Energie- und Ressourcenverbrauchs
  • Unökologische Verhaltensweisen der Einwohner auf sanfte Weise ändern
  • Möglichst effektive Wiederverwertung von Energie- und Materialabfällen
  • Ein effizientes Verkehrssystem mittels Förderung des Radverkehrs und des ÖPNV
  • Mehr Strom aus erneuerbaren Energien
  • Nachverdichtung bei gleichzeitiger Erhaltung von Grünflächen und Erholungsanlagen

Nachhaltiges Hamburg?

Hamburg gilt als die grünste unter den vier deutschen Millionenstädten. Die rund 1,8 Millionen Einwohner des Stadtstaates profitieren bereits jetzt von den Wasserwegen und den zahlreichen Parkanlagen. Diese Projekte will die Hansestadt noch grüner werden lassen:

Grünanlage auf dem Autobahn-Deckel
Die Verbreiterung der Autobahn A7 machte Verbesserungen der Lärmschutzanlagen in den Bezirken Altona und Eimsbüttel erforderlich. Zudem wurden die alten Lärmschutzwände von Fachleuten teilweise als nicht mehr ausreichend beurteilt. Als prägnanteste Maßnahme wurde über der Autobahn daher der sogenannte Hamburger Deckel erbaut, der aus drei voneinander getrennten Tunneln besteht. 

Zwischen 2015 und Anfang 2020 wurde der kürzeste Abschnitt im Stadtteil Schnelsen fertiggestellt. Im September dieses Jahres wurde auf dem Lärmschutzdeckel im Beisein von Bürgermeister Peter Tschentscher Dorothea-Buck-Park eröffnet. Damit der Park und eine Kleingartenanlage entstehen konnten, mussten rund 45.000 Tonnen Erde bewegt werden.

Autofreier Spieltag beim FC St. Pauli
Der FC St. Pauli setzt sich schon seit langem für Werte wie Antirassismus, Menschenrechte und Geschlechtergerechtigkeit ein. Aber auch Themen wie Ökologie, Nachhaltigkeit und Fairtrade werden für den Zweitligisten immer wichtiger. 

In Kooperation mit dem Hamburger Verkehrsverbund (HVV) wurde im September das Heimspiel gegen den SV Sandhausen als autofreier Spieltag ausgerufen. Zuschauer, Sponsoren und Mitarbeiter wurden gebeten, mit dem Fahrrad, zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Millerntor-Stadion zu kommen. Zudem reisten beide Mannschaften im HVV-Elektrobus an. Verkehrsbetrieb und Verein zogen hinterher eine positive Bilanz. 
 
Dachgarten für den Bunker
Auf dem Heiligengeistfeld, nur einen Steinwurf vom Millerntor-Stadion entfernt, befindet sich der Feldstraßenbunker. Der im Zweiten Weltkrieg errichtete Hochbunker prägt mit seiner Betonoptik und einer Höhe von über 40 Metern das Bild des Stadtteils. Seine dicken Mauern beheimaten unter anderem Werbeagenturen, die Studios einer Medienhochschule und den berühmten Club Uebel & Gefährlich.

Seit Anfang November entsteht auf dem ehemaligen Flakbunker IV Deutschlands wohl spektakulärster Dachgarten. Dafür wurde der Betonbunker um fünf Stockwerke auf 58 Meter aufgestockt. Auf der pyramidenartigen Erhöhung sollen 4.700 Pflanzen und Bäume für ein besseres Klima in der City sorgen. Zudem wird ein Teil der Fassade begrünt. Nach Fertigstellung soll der grüne Bunker Anfang 2023 offiziell eröffnet werden.

Fazit: Mehr Nachhaltigkeit für Hamburg

In Hamburg zeigen Stadt und verschiedene Initiativen, dass grüne Visionen Realität werden können. Die Entwicklung des Bunkers wird in den kommenden Jahren wissenschaftlich evaluiert und könnte somit Vorbild für grüne Architektur im Kampf gegen Hitzeinseln werden. Wichtig ist, dass es nicht nur bei grünen Leuchtturm-Projekten bleibt. Nachhaltiges Denken muss auch in das Bewusstsein der Einwohner übergehen. 

Gesellschaft | Green Cities, 16.11.2022
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
14
FEB
2023
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
14
FEB
2023
Was wir tun müssen, und was wir haben werden
Wie Nachhaltigkeit in der Dauerkrise gelingen kann
50676 Köln und online
25
FEB
2023
ARCHE NOAH Saatgutfestival
Vielfalt säen – Freude ernten!
A-1120 Wien
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Umweltschutz

„Meilensteine“ bringen Weilerbach voran
Verbandsgemeinde will „Zero Emission Village“ werden – und motiviert ihre Bürgerschaft
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Mehrweg für Kaffee, Kuchen und Co.: Nachhaltige Kaffee-to-go Becher auch für Bäckereibetriebe Pflicht

ISS-ESG Nachhaltigkeits-Rating:

Gold für KAISER+KRAFT

toom begrüßt Unterstützung des BMEL zur Torfreduktion

Klimaneutrale Handschuhe, entwickelt in Tirol

ESG-Ratings:

Kommen Sie zum Berliner Klimaschutztag 2023

„The Netherlands are calling“

  • Global Nature Fund (GNF)
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • toom Baumarkt GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Frankfurt University of Applied Sciences