Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

Mit Cradle to Cradle gesunde und kreislauffähige Innenräume gestalten

C2C Fachforum Raumkonzepte

90 % unserer Zeit verbringen wir in Innenräumen – Zeit, die wir in einer gesunden und ansprechenden Umgebung verbringen möchten. Doch unsere Innenarchitektur ist oft das Gegenteil davon: Teppiche und Textilien, die Mikroplastik und schädliche Chemikalien absondern, ungesunde Wandfarbe sowie Baumaterialien und Möbel, die nach der Nutzung direkt auf der Müllhalde landen. Dabei ist die Gestaltung und Qualität unserer Innenräume keine reine Ästhetikfrage, sondern kann ein ernstzunehmendes Gesundheitsrisiko darstellen: Allergien, Atemwegserkrankungen und Krebserkrankungen können durch schlechte Luftqualität in Innenräumen verursacht werden.

v.l.n.r.: Tim Janßen, Martin Wirz, Julia Sickermann, Sven Urselmann © Cradle to Cradle NGODoch es geht auch anders: Wie gesunde und kreislauffähige Innenräume nach Cradle to Cradle (C2C) aussehen können, wurde beim "C2C Fachforum: Raumkonzepte – Innovatives Produktdesign und Innenarchitektur nach Cradle to Cradle” am 22. September 2022 diskutiert. An der Fachveranstaltung nahmen rund 70 Personen vor Ort im C2C LAB in Berlin und digital teil.

Dass eine gesunde Raumgestaltung möglich ist, konnten die Teilnehmenden am Veranstaltungsort zum Anfassen erleben: Das C2C LAB wurde nach C2C-Kriterien saniert und dient als Bildungszentrum, NGO Head Office und Reallabor. "Mit unserem C2C LAB zeigen wir, wie Cradle to Cradle auch im Bestand umgesetzt werden kann. So können wir gesunde Innenräume schaffen und bieten einen gesunden Arbeits- und Veranstaltungsort”, so Tim Janßen, geschäftsführender Vorstand C2C NGO. 

Den Anfang des Fachforums machte Prof. Tina Kammer, Dipl. Ing. Architektin bei InteriorPark. Sie betonte, dass wir alle auf eine gute, gesunde Innenraumluft angewiesen sind. Kammer brachte drei Projektbeispiele aus der Praxis mit, die zeigen, wie Bestandsobjekte ressourcenfreundlich saniert werden können. Dafür braucht es nicht zwangsläufig neue Baustoffe, stattdessen können bereits vorhandene Materialien kreativ eingesetzt werden. Bei solchen einzelnen Beispielen dürfe es aber nicht bleiben, forderte Kammer: "Wir haben genug Leuchtturmprojekte. Jetzt müssen wir sie in den Mainstream bringen.”

Von Leuchturmprojekten in die Praxis ging es direkt im nächsten Input des Abends: Jürgen Jordan, Leiter Consulting und Architektenberatung bei WINI Büromöbel, stellte den C2C-Sessel vor, den WINI gemeinsam mit Partnern aus dem Netzwerk der C2C NGO (HPP Architekten, Derix-Gruppe, JAB Anstoetz und PNZ) für das jüngste Transformationsprojekt von C2C NGO, Labor Tempelhof, entworfen hatte. Der Sessel wurde aus Abfallholz aus dem Massivholz-Hochbau gefertigt und mit C2C-Stoff bezogen. "Man muss flexibel sein und in Netzwerken denken. So können aus Wettbewerbern Lieferanten werden und wir haben plötzlich Materialien zur Verfügung, die wir vorher nicht beachtet haben”, erzählte Jordan von der Umsetzung.

Im darauf folgenden Panel diskutierten die Dipl. Innenarchitektin und Strategische Planerin bei Haworth Inc., Julia Sickermann, Sven Urselmann, Inhaber von Urselmann Interior, sowie Martin Wirz, Geschäftsführer der Wohngesundheitsplattform Gesünder Wohnen über die Herausforderungen in der Planung und Umsetzung von kreislauffähigen Lösungen in der Innenarchitektur. Sickermann berichtete, dass die Nachfragen von Kund*innen nach zirkulären Lösungen da sei. Jedoch fehle noch das nötige Wissen bei der Umsetzung. "Es gibt ein diffuses Bewusstsein für C2C und Nachhaltigkeit, aber nur wenige Kund*innen sind sich bewusst, wie der Prozess dahin aussieht. Da müssen wir noch viel Aufklärungsarbeit leisten”, gab sie zu Bedenken.

Sven Urselmann forderte mutige Lösungen von allen Beteiligten – auch Mut zur Zusammenarbeit. Eine Ellenbogenmentalität sei bei der Umsetzung zukunftsfähiger Innovationen fehl am Platz, zielführender sei es, zu kooperieren und dabei alle Beteiligten an Bau- und Ausbauprojekten mitzunehmen, so Urselmann. Eine besondere Rolle sieht er im Handwerk: Cradle to Cradle ließe sich für Handwerker*innen verhältnismäßig leicht umsetzen, die Motivation dazu sei seiner Erfahrung nach ebenfalls vorhanden. "Handwerker*innen haben Lust darauf, mit guten, gesunden Materialien zu arbeiten”, sagte Urselmann.

Martin Wirz sieht ein fehlendes Problembewusstsein bei Architekt*innen für die in vielen Baustoffen für Innenräume enthaltenen Schadstoffe als größte Herausforderung für die Umsetzung materialgesunder und kreislauffähiger Räume. Die steigende Nachfrage nach Produkten wie Pflanzenwänden sei allerdings ein positives Zeichen. "C2C ist für die Probleme, die wir vor der Haustür haben, ein super Lösungsansatz, gerade für die Baubranche”, hob Wirz den C2C-Ansatz hervor.

Wer das Fachforum verpasst hat, findet hier die Aufzeichnung der Veranstaltung. Mehr Informationen zu C2C im Büro gibt es hier.

Kontakt: Cradle to Cradle NGO, Isabel Gomez | presse@c2c.ngo | www.c2c.ngo

Wirtschaft | Green Events, 23.09.2022
     
Cover des aktuellen Hefts

Ist die Party vorbei?

forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2022 mit dem Schwerpunkt: Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft

  • Regeneratives Wirtschaften
  • Kapital für nachhaltiges Bauen
  • Der Champagner der Energiewende
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
28
NOV
2022
Master Classes & Innovation Workshops at ISPO Munich
Solutions NOW for Sustainable Business Success
81823 München
01
DEZ
2022
Corporate Responsibility Day
Verleihung des „Real Estate Social Impact Investing Award 2022" (SII-Award)
10435 Berlin
12
DEZ
2022
Nachhaltigkeitskongress
Der Zukunftskongress für Wirtschaft mit Weitsicht
40217 Düsseldorf
Alle Veranstaltungen...
Text

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Erosion der Demokratie
Christoph Quarch fordert ein ziviles Pflichtjahr für alle Europäerinnen und Europäer zur Bildung von Demokratie und Gemeinsinn.
Zero Waste Vision. Mit der DIN SPEC 91436 Zertifizierung von TÜV SÜD Müll- und Abfallmengen nachhaltig reduzieren. Informieren Sie sich jetzt!
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Nachhaltigkeit in der Industrie – auch hier spielt Second Hand eine Rolle

dormakaba erreicht Prime Status im ISS ESG Corporate Rating

Warum sich die Investition in Mitarbeiterzufriedenheit rentiert

Gebrauchtmaschinen für die Industrie: Unternehmen wollen Nachhaltigkeit

Endlich ein eigenes Gewächshaus: Das ist zu beachten

Die Bedeutung einer WLAN-Lösung für Hotels und wie man die beste auswählt

Haben wir in Katar unsere Werte verraten?

"Hochwertige Ausgleichsprojekte sind ein zentraler Bestandteil zur Erreichung der Klimaziele."

  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • PEFC Deutschland e. V.
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • TourCert gGmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG