BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

Regional und saisonal: Porsche Gastronomie ausgezeichnet

Ein wesentlicher Baustein ist das konsequente Ausrichten auf regionale Lieferanten und saisonale Produkte.

Die Porsche Gastronomie ist traditionell ein Aushängeschild des Sportwagenherstellers. Mit einem umfassenden Nachhaltigkeitskonzept steigert Porsche nochmals die Qualität in seiner Gastronomie und verringert dabei zugleich den ökologischen Fußabdruck.

Minister Peter Hauk (rechts) überreicht das Siegel 'Schmeck den Süden' an Andreas Haffner, Vorstand für Personal- und Sozialwesen der Porsche AG. Felix Schultheisz (Qualitätsmanagement) und Michael Raichle (Leiter Catering & Services und Geschäftsführer Porsche Dienstleistungs GmbH) von der Porsche Gastronomie freuen sich über die Glückwünsche des stellvertretenden Geschäftsführers der Dehoga Baden-Württemberg, Thomas Heiling (von links). © Porsche AGEin wesentlicher Baustein ist das konsequente Ausrichten auf regionale Lieferanten und saisonale Produkte. Peter Hauk, Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Baden-Württemberg, zeichnete das Unternehmen dafür mit dem Qualitätssiegel „Schmeck den Süden" aus.

Reduzierung des Müllaufkommens
Der Startschuss für die Nachhaltigkeits- und Qualitätsoffensive ist bereits vor mehr als zwei Jahren gefallen. Gemeinsam mit United Against Waste e.V. wurde in einem ersten Schritt das Müllaufkommen über die gesamten Prozesse analysiert. Inzwischen gibt es rund 50 Prozent weniger Nassmüll in den Mitarbeitercasinos, weil beispielsweise die Nachproduktion der Speisen in einer höheren Frequenz und in kleineren Behältern erfolgt. Große Fortschritte gibt es auch bei den Verpackungen etwa in den SB-Shops, für die fast ausschließlich nachhaltige Lösungen gefunden wurden. Auch bei den Reinigungsmitteln hat Porsche umgestellt: Heute kommen nur noch Mittel auf Bio-Basis zum Einsatz.

Fachgespräch auf dem Erzeugermarkt in der Porsche Gastronomie (von links): Andreas Haffner, Vorstand für Personal- und Sozialwesen der Porsche AG, und Carsten Schumacher, Betriebsratsvorsitzender bei Porsche in Weissach, mit Peter Hauk, Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Baden-Württemberg. © Porsche AGAndreas Haffner, Vorstand für Personal- und Sozialwesen bei Porsche: „Nachhaltigkeit denken wir bei Porsche umfassend und schließen auch die Gastronomie ein. Das beginnt bei der Entwicklung unserer Rezepturen, die die Grundlage für eine intelligente Produktionssteuerung bilden. Es geht weiter über den Einsatz von KI für die Absatzquoten der geplanten Gerichte bis hin zur gezielten Auswahl unserer Lieferanten, die uns ihre Ware möglichst auf kurzem Weg zustellen. Ein auf Nachhaltigkeit ausgelegtes gastronomisches Konzept bedeutet keinen Verzicht. Es steigert die Qualität und damit den Genuss." Bis Ende des Jahres möchte Porsche noch einen weiteren Schritt gehen: Dann soll der CO2-Footprint der einzelnen Gerichte auf der Speiseplan-Tagesansicht gezeigt werden können und die Belegschaft zusätzlich sensibilisieren.

Auszeichnung ist wichtiges Signal
Die Auszeichnung mit der ersten Stufe des Qualitätssiegels „Schmeck den Süden – Genuss Außerhaus" für die Porsche Gastronomie ist für Minister Peter Hauk ein wichtiges Signal: „Um regionale Wertschöpfung auch in der Landwirtschaft erfolgreich voranzubringen, spielt die Außer-Haus-Verpflegung eine wichtige Rolle. Dass Unternehmen wie Porsche hier eine Vorreiter-Funktion einnehmen, ist lobenswert und vorbildlich. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten hochwertige regionale Speisen und erfahren dadurch nicht nur guten Genuss, sie tragen auch ihren Teil zu einer nachhaltigen Ernährung bei. Unser Ziel ist es, regionale und biologische Lebensmittel in Kantinen weiter auszubauen. Mit Partnern wie Porsche wird uns das sicher gelingen."

Saisonal und regional – auf dem Erzeugermarkt im Porsche Mitarbeitercasino in Weissach präsentieren die Lieferanten ihre Produkte. Von links: Andreas Haffner, Vorstand für Personal- und Sozialwesen der Porsche AG, Carsten Schumacher, Betriebsratsvorsitzender bei Porsche in Weissach, Peter Hauk, Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Baden-Württemberg, Thomas Heiling, stellvertretender Geschäftsführer der Dehoga Baden-Württemberg und Michael Raichle, Leiter Catering & Services und Geschäftsführer Porsche Dienstleistungs GmbH. © Porsche AGDie Porsche Gastronomie betreibt an ihren Standorten in Baden-Württemberg und Sachsen aktuell 15 Mitarbeitercasinos. Pro Jahr werden rund 3,6 Millionen Essen hergestellt. Neben der Konferenzbewirtung bei internen Veranstaltungen übernimmt die Porsche Gastronomie auch die Verpflegung von Gästen bei Großveranstaltungen – etwa bei der traditionellen Mitarbeiter-Hocketse oder im VIP-Bereich des Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart. Ebenfalls gefragt ist die Gastronomie bei Veranstaltungen von anderen Unternehmen auf den Eventflächen des Porsche Museum oder dem Kundenzentrum in Leipzig. Darüber hinaus gibt es auch öffentliche Gastronomiebereiche, unter anderem das Steakrestaurant Christophorus im Porsche Museum in Zuffenhausen.

Kontakt: Porsche AG, Matthias Rauter, Pressesprecher Personal und Förderprojekte | matthias.rauter@porsche.de

Quelle: Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Wirtschaft | Führung & Personal, 18.07.2022
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
FEB
2023
Konferenz des guten Wirtschaftens 2023
Würdigung | Impulse & Austausch | Vernetzung
81737 München
09
FEB
2023
Treibhausgas-Bilanzierung meistern mit ecozoom
Lernen Sie, wie die Softwarelösung ecozoom Sie bei Ihrer Klima-Bilanzierung unterstützen kann.
Online-Demo
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Energie

Beispielhaftes Contracting:
Projekt in Nieder-Olm wurde auch wegen guter Übertragbarkeit ausgezeichnet
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Wird 2023 das Jahr des Modulbaus?

Verbraucher wollen umweltfreundliche Verpackungen

Mehr Sonnenkilometer mit dem Elektroauto: ADAC und Zolar starten Photovoltaik-Offensive

Neumarkter Lammsbräu vergibt 2023 erneut Nachhaltigkeitspreise

Friede, Würde und Menschenrechte gedeihen nur in einer Kultur des Miteinander

Nachhaltigkeits-Siegel der GfaW im neuen Design

DFGE und MINT:

#GREENTEAM – die Nachhaltigkeitsinitiative der team energie

  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • TourCert gGmbH
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • PEFC Deutschland e. V.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG