Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

Warum Banken mehr Anerkennung für ihre ESG-Bemühungen verdienen und was sie besser machen können

Mit der zunehmenden Aufmerksamkeit, die Umwelt-, Sozial- und Governance-Themen (ESG) erhalten, geraten die Banken immer mehr ins Fadenkreuz der Öffentlichkeit. Von Nichtregierungsorganisationen und Anlegern bis hin zu Aufsichtsbehörden und Kunden - Banken geraten immer wieder unter Druck, sich besser um ESG zu kümmern. Und obwohl ein Teil der Kritik berechtigt ist - viele Banken könnten mehr tun -, wird die tatsächliche Arbeit, die die Banken in diesem Bereich geleistet haben, häufig ignoriert.

Tatsächlich setzen sich viele Banken bereits seit langem mit diesen Themen auseinander. Im Vergleich zu vielen anderen Branchen und sogar einigen anderen Teilen des Finanzdienstleistungssektors haben die Banken erhebliche Fortschritte bei der Berücksichtigung von ESG-Aspekten und entsprechenden Praktiken in ihrem Geschäftsbetrieb gemacht.

Wenn es um die Verfügbarkeit, Bewegung und Allokation von Kapital geht, spielen die Banken eine entscheidende Rolle. Bei den großen globalen Banken mit ihren Geschäftsbereichen Corporate und Investment Banking und Asset Management sowie bei den großen Vermögensverwaltungs- und Privatbanken spielt jeder dieser Bereiche eine Rolle bei ESG. Die Banken kommen zudem mit allen Sektoren in allen Ländern in Berührung. Von der Abholzung von Wäldern und bedrohten Arten über Kinderarbeit und Menschenhandel bis hin zu Korruption und Betrug - Banken sind erheblichen Reputations-, Compliance- und finanziellen Risiken ausgesetzt, die sich aus fast allen ESG-Risiken ergeben, denen ihre Kunden ausgesetzt sind. Es überrascht nicht, dass dies sie zu Blitzableitern für Kritik gemacht hat.

Beispiele für Reaktionen von Banken auf Kritik
Öffentlicher Druck ist für Banken nichts Neues. Lange Zeit mussten sie ihre Reputationsrisiken stärker managen als andere Branchen. Im Jahr 2006 benötigte die UBS eine Liste mit 100 Unternehmen, die schwerwiegenden ökologischen und sozialen Risiken ausgesetzt waren. Dazu benötigte sie eine systematische Methodik zur Identifizierung, Bewertung und Quantifizierung von ESG-Risiken im Zusammenhang mit Unternehmen und Infrastrukturprojekten wie Minen und Öl- und Gasplattformen. Dieses Projekt wurde zum Katalysator für die Entwicklung der RepRisk-Plattform - einer online abrufbaren Due-Diligence-Datenbank für ESG-Risiken. Seit 2011 werden bei der Aufnahme von Kunden, bei regelmäßigen Kundenüberprüfungen, bei der Bewertung von Transaktionen und sogar bei Zulieferern, ökologische und soziale Risiken geprüft.

Ein weiteres Beispiel für Unternehmen, die auf den Druck der Öffentlichkeit reagieren, ist die Credit Suisse. 2007 protestierten Nichtregierungsorganisationen vor ihrem Hauptsitz in Zürich und warfen der Bank vor, die indigene Bevölkerung nicht vor einem großen Holzkonzern, der in Malaysia tätig ist, zu schützen. Dieses Ereignis war der Auslöser dafür, dass das Finanzinstitut ihren Prozess zur Überprüfung von Umwelt- und Sozialrisiken überarbeitete.

Heute nutzen unzählige globale, regionale und Entwicklungsbanken diese Art von Umwelt- und Sozialrisikodaten zu öffentlichen und privaten Unternehmen sowie zu Infrastrukturprojekten im Rahmen ihrer Due-Diligence-Prozesse für Transaktionen. Viele sind auch einen Schritt weiter gegangen und haben ökologische und soziale Risikobewertungen in ihre Kundenaufnahme- und das Know Your Customer Prinzip integriert. Einige andere haben auch ESG-Risiken in ihre Risikobewertungen von Geschäftspartnern und Lieferanten integriert. Aus diesem Grund kann der Zugang zu zeitnahen, konsistenten ESG-Risikodaten nicht nur die Risikomanagementprozesse einer Bank in allen Geschäftsbereichen verbessern, sondern auch dazu beitragen, die Einhaltung interner Richtlinien, externer Verpflichtungen und internationaler Standards sicherzustellen.

Im Laufe der Jahre haben die großen globalen Banken branchenspezifische Richtlinien für risikoreichere Sektoren wie Öl und Gas, Bergbau und Forstwirtschaft entwickelt. Die meisten dieser Richtlinien untersagten Finanzierungen, wenn der Kunde Verbindungen zu Kinder- oder Zwangsarbeit oder zu sektorspezifischen Aktivitäten wie illegaler Abholzung, Brandrodung oder illegaler Fischerei hatte. Im Laufe der Zeit wurden umstrittene Aktivitäten wie der Abbau von Bergkohle, Bohrungen in der Arktis und Fracking für viele Banken einfach zu riskant, um sich daran zu beteiligen - was die Finanzierung solcher Aktivitäten durch große Teile des Finanzsektors praktisch zum Erliegen brachte.

Angesichts fehlender strengerer staatlicher Gesetze und Regelungen ist der Druck, den die Zivilgesellschaft und ihre eigenen Kunden auf die Banken ausgeübt haben, sehr wichtig, denn sie haben den Druck gespürt - und sie haben gehandelt. 

War dies schnell oder ausreichend? Wahrscheinlich nicht, und es sind noch weitere Fortschritte erforderlich. Aber es ist wichtig, die Anerkennung zu geben, die ihnen gebührt. Diejenigen, die die Banken dafür kritisiert haben, dass sie nicht genug tun, um ESG-Themen voranzubringen, sind sich dieser Vergangenheit wahrscheinlich nicht bewusst. 

Vielleicht haben sie die Banken auch dafür kritisiert, dass sie aus Eigeninteresse handeln. Aber die Maßnahmen hatten einen realen Einfluss auf die Wirtschaft in der ganzen Welt und haben dazu beigetragen, die Messlatte für die Art und Weise, wie Unternehmen Geschäfte machen, höher zu legen. Das Endergebnis ist das, was wir uns alle wünschen: eine geringere Finanzierung von Aktivitäten, die für die Umwelt und die Menschen am schädlichsten sind.

Proaktiv Chancen für ESG ergreifen
Dennoch können die Banken noch mehr tun. Bislang haben sie ESG weitgehend aus einer verteidigenden Sichtweise heraus betrachtet, um Bedrohungen zu erkennen und zu vermeiden. Künftig können sie ESG als eine Quelle von Chancen betrachten. Einige Beispiele dafür sind: 
  • Credit Suisse hat beispielsweise eine spezielle Nachhaltigkeitsberatungsgruppe eingerichtet, die ihre Investmentbanking-Kunden zu Wachstums- und Finanzierungsmöglichkeiten im Bereich Nachhaltigkeit berät. 
  • ING war die erste Bank, die Kredite mit Nachhaltigkeitsbezug anbot, die an die Nachhaltigkeitsleistung eines Unternehmens gekoppelt waren. 
  • Goldman Sachs kündigte an, in den nächsten zehn Jahren 750 Milliarden USD für nachhaltige Finanzierungen auszugeben. 
Angestoßen durch Initiativen wie den europäischen Green Deal werden Unternehmen weltweit die notwendigen, wenn auch kostspieligen Umstellungen ihrer Geschäftstätigkeit vornehmen müssen. Nicht nur die Bereitstellung des erforderlichen Kapitals wird eine enorme Chance für die Banken sein, sondern auch die Bereitstellung von Beratungsdienstleistungen - denn die Kunden brauchen Hilfe bei der Navigation durch diesen Wandel.

Langfristig handeln, indem sie ihren Worten Taten folgen lassen
Es ist davon auszugehen, dass der Druck auf die Banken in Zukunft noch zunehmen wird. Eine Reihe von Stakeholdern, darunter Aufsichtsbehörden, Investoren, Nichtregierungsorganisationen und Mitarbeiter, werden von den Banken immer mehr verlangen, um zu einer grüneren und gerechteren Zukunft beizutragen. Vor den in diesem Artikel erläuterten Hintergründen gibt es aber allen Grund zu der Annahme, dass sie diese Herausforderung meistern können. Sie verfügen zweifelsfrei über die Instrumente, um ihre Bemühungen noch weiter auszubauen. Die Hoffnung ist sicherlich, dass Banken mit dem richtigen Engagement für ESG und - was noch wichtiger ist - mit den richtigen Maßnahmen eines Tages nicht als Teil des Problems, sondern als Teil der Lösung wahrgenommen werden.

Lifestyle | Geld & Investment, 08.04.2022
     
Cover des aktuellen Hefts

Habeck Superstar?

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2022 erscheint am 01. Juli. Schwerpunkt: Wirtschaft im Wandel

  • XAAS Everything-as-a-Service
  • Papiertiger mit Potenzial
  • Ausgezeichnete Gesetze
  • Weniger wollen - wie lernt man das?
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
26
JUL
2022
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
27
AUG
2022
Green World Tour Nachhaltigkeitsmesse Kiel
Die Vielfalt der Nachhaltigkeit auf einer Messe
24103 Kiel
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Was macht der Krieg mit dem politischen Diskurs in Deutschland?
Christoph Quarch im forum-Interview nach hundert Tagen Krieg in der Ukraine
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Ocean-Action-Etiketten

Vandana Shiva beim V. World Organic Forum:

"Bewusst handeln und groß denken" - Windwärts für eine Transformation des Kaffeehandels

Klimaaktivisten und Prominente aus der Ukraine fordern von EU: "Stoppt Gas, stoppt Putin"

Landwirtschaftliche Bodenbearbeitung in Hanglagen führt zu geringeren Ernten

EU-Agrarpolitik: "Greening" brachte kaum Verbesserung für Umwelt

Praxis-Guide für Nachhaltigkeit in der Eventbranche

Bio-Zertifizierung als Chance für Entwicklungs- und Schwellenländer

  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • TourCert gGmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Frankfurt University of Applied Sciences