Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Sustify unterstützt Unternehmen bei der Einhaltung von Sozialstandards in globalen Lieferketten

Berliner Sozialunternehmen schult Arbeiter*innen im globalen Süden mit inklusiver Lernapp

Der größte Teil an Schaden für Klima und Menschen entsteht in ausgelagerten Produktionsprozessen in globalen Lieferketten. Um die Rechtskonformität in diesem Kontext zu erhöhen, hat das Berliner Unternehmen Sustify eine gamifizierte Webapplikation für effektive, transparente und messbare Trainingsmaßnahmen direkt vor Ort entwickelt. Der Service richtet sich an Unternehmen, die im globalen Süden produzieren und mit einem "beyond auditing" Ansatz ihre Compliance erhöhen wollen. Bei einem Wettbewerb im Rahmen des Interreg Central Europe Projekts "CE-RESPONSIBLE" wurde das Social Start-up als eines von 10 Unternehmen mit innovativen Ideen zur Zusammenarbeit mit etablierten Unternehmen (Corporates) ausgewählt.

Nachhaltigkeitstraining im Kontext globaler Lieferketten 
© SustifyDer größte Teil an Schaden für Klima und Menschen entsteht in ausgelagerten Produktionsprozessen in globalen Lieferketten. 80% der Audits zur Überprüfung von Compliance mit Sozial- und Umweltstandards waren laut einer Studie der South China Morning Post in China im Jahr 2020 gefälscht. 

Das Berliner Sozialunternehmen Sustify will mit seiner gamifizierte Webapplikation hier unterstützen und einen System Change einleiten. Dabei setzt das Team auf Capacity Building direkt bei den Arbeiter*innen vor Ort und schult sie mit einer inklusiven Lernapp in sozialen und ökologischen Themen. Unternehmen sollen so bei der Einhaltung der Rechtskonformität (Social compliance) in globalen Lieferketten unterstützt werden.

Gründerin Sonja Westphal: "Systemische Veränderungen passieren durch Menschen, die an Utopien glauben. Ich und mein Team von Sustify gehört da definitiv dazu. Indem wir die Arbeiter*innen in sozialen und ökologischen Themen mit unserer inklusiven und speziell für bildungsferne Zielgruppen entwickelten Lernapp schulen, leisten wir einen Beitrag dazu, diese Utopie ein Stück weit Realität werden zu lassen.” 

Effektivität und Transparenz als messbare Größen
Verhaltenskodexe und Audits bei Lieferanten sind punktuelle Überprüfungen und spiegeln häufig nicht die Realität in den Fabriken wider. Trainings in den Fabriken vor Ort stellen sicher, dass die diesen Standards zugrunde liegenden Prinzipien auch wirklich verstanden, und somit auch mehr im Fabrikalltag verankert werden. Sustify setzt als digitaler bottom-up Ansatz direkt bei den Arbeiter*innen an und ist auch für Analphabet*innen konzipiert. Jeder Mitarbeitende wird individuell geschult. 

Auf diese Weise werden Trainingsmaßnahmen effektiv, transparent und messbar und werden so auch zur Basis für ein funktionierendes Beschwerdemanagement. "Unser Ansatz hilft Unternehmen, die auch vom Lieferkettengesetz geforderte Verantwortung entlang ihrer Liefer- und Wertschöpfungsketten einzuhalten.”, so Westphal. "Wir richten uns an Unternehmen, die im globalen Süden produzieren und mit einem "beyond auditing" Ansatz Compliance in der Lieferkette erhöhen wollen. Dabei fokussieren wir uns derzeit auf die Textil-, Metall-, Kunstoff- und Chemieindustrie, unser Service ist aber anpassbar und eignet sich für jede personalintensive Fertigung.” 

Sustify bietet Menschen mit geringen Grundkenntnissen und wenig Lernerfahrung einen niederschwelligen und motivierenden Einstieg in das Lernen am Arbeitsplatz mit E-Learning-Kursen auf Tablets (SaaS). Alle Lerninhalte sind bereits entwickelt, basieren auf den typischen Non-Compliance Themen bzgl. Sozialstandards in globalen Lieferketten. Aktuell werden zwei Kurse zum Thema Arbeits- und Gesundheitsschutz angeboten. 
 
Sonja Westphal ist sich sicher: "Nachhaltigkeit ist kein Hobby, sondern Voraussetzung für eine lebenswerte Zukunft.” 

Kontakt: Sustify, Sonja Westphal | Sonja.Westphal@sustify.orghttps://sustify.org/ 

Über Sustify
Sustify ist eine  eLearning Plattform zur nachhaltigen Gestaltung von Supply Chains für das kommende Lieferkettengesetz. Speziell entwickelt für Arbeiter und Arbeiterinnen als Voraussetzung für ein funktionierendes Beschwerdemanagement in globalen Lieferketten.

Dahinter steht die Gründerin Sonja Westphal, eine passionierte Sozialunternehmerin, die auf ihren Reisen in Asien immer wieder von den dortigen katastrophalen Produktionsbedingungen und der hohen Umweltverschmutzung schockiert war. 

Daher kam die Idee, dass sie sich von nun an dafür einsetzen wollte, dass die billige Produktion im Ausland nicht einfach nur zur Auslagerung von Umweltzerstörung und zur Ausbeutung von ArbeiterInnen führt. Nach der beruflichen Neuorientierung mit einem Masterstudium in Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement setzte sie daher nicht nur privat auf Veränderung, sondern wollte auch beruflich etwas bewegen.

Ihr fiel auf, dass es noch kein digitales Nachhaltigkeitstraining gab, das sich insbesondere an eine bildungsferne Zielgruppe außerhalb Europas richtete und mehr als nur Tests, Quiz und lange abstrakte Texte bot. Sie zögerte nicht lange, nahm das Ganze selbst in die Hand und entwickelte eLearning-Kurse für Fabriken in Ländern des globalen Südens – Sustify war geboren.

Über CE RESPONSIBLE
Im Rahmen des Interreg Central Europe Projekts CE RESPONSIBLE haben es sich 11 Partner aus 9 EU-Ländern zur Aufgabe gemacht, soziale Unternehmer*innen zu unterstützen und sie mit etablierten Unternehmer*innen aus anderen Branchen zusammenzubringen. Das Projektkonsortium besteht aus Partner*innen aus Deutschland, Italien, Kroatien, Österreich, Polen, der Slowakei, Slowenien, der Tschechischen Republik und Ungarn. In Deutschland kümmert sich ikosom im Rahmen des Projekts um die Umsetzung diverser Aktivitäten. 

Auf der Plattform www.Net4SocialImpact.eu finden Sozialunternehmer*innen und verantwortungsvolle For-Profit Unternehmer*innen eine Datenbank mit wertvollen Ressourcen zu unterschiedlichen Themen, u.a. zu Finanzierungsmöglichkeiten, Mentoring-Angeboten, Weiterbildungsservices, Vernetzungsmöglichkeiten oder hilfreichen Tools. Ziel der Plattform ist es, unterschiedliche Unternehmen und Projekte miteinander zu vernetzen und eine Community rund um Impact-Themen aufzubauen.

Wirtschaft | Lieferkette & Produktion, 15.03.2022

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
MAI
2024
VinylPlus® Sustainability Forum 2024
Together Towards Higher Ambitions
50668 Köln
24
MAI
2024
Lunch & Learn: "Speak like a Speaker"
Wie Sie auf Ihrer eigenen Konferenz überzeugen.
online
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Energie

Ökologisch vorbildlich warm baden
Die Moseltherme Traben-Trarbach spart nach umfassender Sanierung mehrere 10.000 Liter Heizöl ein
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Rekord IFAT Munich, 13. - 17. Mai 2024

Fahrrad-Leasinganbieter Company Bike gewinnt Giesecke+Devrient als Neukunden und baut damit sein Portfolio an Großunternehmen am Standort München weiter aus.

TK Elevator veröffentlicht dritten Nachhaltigkeitsreport „Moved by What Moves People":

Grüner Kraftwerksgipfel in Berlin am Brandenburger Tor

Sonne gewinnt - Öl ist von gestern!

Wie Seven Senders mit dem End-of-Life-Service von circulee Kosten und Emissionen spart

Die Bedeutung nachhaltiger Verpackungen in der Gesellschaft

Solarstrom für Automobilhersteller: Sunrock setzt Wachstumskurs fort

  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Kärnten Standortmarketing
  • Global Nature Fund (GNF)
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Engagement Global gGmbH
  • circulee GmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH