BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

"Plastik und Klima sind die drängendsten Probleme, mit denen unser Planet heute konfrontiert ist"

EARTHDAY.ORG fordert ein globales Abkommen über Kunststoffe

Die Plastikverschmutzung ist eines der grundlegendsten Probleme für die Gesundheit von Menschen, Tieren und Ökosystemen weltweit. Mikroplastik findet sich überall, von den Berggipfeln bis zu den tiefsten Ozeanen - und jetzt sogar im Inneren von Menschen. Leider übersteigt die Bewältigung der Krise die Möglichkeiten eines einzelnen Landes, und trotz des wachsenden globalen Konsenses gab es bisher keine multilateralen Bemühungen zur Bekämpfung dieses Problems.

Die Plastikverschmutzung ist eines der grundlegendsten Probleme für die Gesundheit von Menschen, Tieren und Ökosystemen weltweit. © hans braxmeier, pixabay.com2018 startete EARTHDAY.ORG die globale Kampagne End Plastic Pollution (Plastikverschmutzung beenden), um Einwegplastik abzuschaffen und Vorschriften für die Entsorgung von Plastik zu unterstützen. Diese Bemühungen haben zu verstärkten Maßnahmen von Aktivisten, Unternehmen und Regierungen weltweit geführt. 
 
Letztes Jahr brachten Peru und Ruanda einen neuen Resolutionsentwurf zur Schaffung eines globalen Rechtsrahmens zur Regelung der Verwendung von Plastik ein. Die Resolution wird auf der fünften Sitzung der Umweltversammlung der Vereinten Nationen (UNEA-5.2) im Februar 2022 erörtert und wurde bisher von über 700 zivilgesellschaftlichen Gruppen aus 113 Ländern unterstützt, was eine noch nie dagewesene Dynamik für echte Veränderungen geschaffen hat. 
Unter dem Motto "Investieren in unseren Planeten" bringt EARTHDAY.ORG im Jahr 2022 Gemeinden, Regierungen und Unternehmen zusammen, um diese Herausforderungen durch politische Veränderungen und Innovationen zu bewältigen. 
 
EARTHDAY.ORG ruft Regierungsvertreter auf der ganzen Welt dazu auf: 
  • ein neues rechtsverbindliches globales Instrument zur Bekämpfung der Plastikverschmutzung auszuhandeln, das Maßnahmen für den gesamten Lebenszyklus von Plastik umfasst
  • einen Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft zu fördern und Einwegplastik zu verbieten
  • eine gemeinsame Struktur zu schaffen, die mit den nationalen und regionalen Aktionsplänen kohärent ist und diese ergänzt
  • Verbesserung der Investitionsplanung und Förderung von Innovationen, um zu verhindern, dass Plastik in irgendein Ökosystem gelangt
  • Unterstützung von Forschung und Finanzierung von Innovationen im Zusammenhang mit Plastikalternativen
EARTHDAY.ORG wird auf der UNEA-Konferenz stark vertreten sein und auf Panels Informationen über das globale Plastikabkommen und weitere Maßnahmen zur Bekämpfung der Plastikverschmutzung präsentieren.  

"Plastik und Klima sind die drängendsten Probleme, mit denen unser Planet heute konfrontiert ist - und beide haben mit fossilen Brennstoffen zu tun", sagt Kathleen Rogers, Präsidentin von EARTHDAY.ORG. "Wir müssen - und wir können - diese Herausforderungen durch globales Handeln - und durch Innovation - bewältigen. 

Hier finden Sie weitere Informationen über die Ressourcen von EARTHDAY.ORG zum Thema Plastikverschmutzung
 
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
 
Kontakt: EARTHDAY.ORG | info@earthday.org | www.earthday.org

Umwelt | Umweltschutz, 20.02.2022
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
14
FEB
2023
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
14
FEB
2023
Was wir tun müssen, und was wir haben werden
Wie Nachhaltigkeit in der Dauerkrise gelingen kann
50676 Köln und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Werden wir künftig (noch) länger arbeiten müssen?
Christoph Quarch fragt sich, warum so viele Menschen Arbeit nur noch als etwas erleben, das sie möglichst schnell hinter sich lassen müssen.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Gold für KAISER+KRAFT

toom begrüßt Unterstützung des BMEL zur Torfreduktion

Klimaneutrale Hanschuhe, entwickelt in Tirol

ESG-Ratings:

Warum Sie Windows 11 von it-nerd24 kaufen sollten

Krieg zerstört zu viel

Zum Valentinstag: Heiße Geschenke von Feuerwear für die Liebsten

Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht:

  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • toom Baumarkt GmbH
  • TourCert gGmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Frankfurt University of Applied Sciences