BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

16 Steps bis 2025 - Für eine klimaneutrale Veranstaltungswirtschaft

Eventwirtschaft setzt auf Ökostrom und unterstützt damit den Ausbau der erneuerbaren Energien

Mit der Umstellung auf Ökostrom kündigt die Initiative „16 Steps bis 2025 - Für eine klimaneutrale Veranstaltungswirtschaft" ihren ersten Schritt an. Die beteiligten Partner sind sich darüber einig, dass die Eventbranche ihren Beitrag für eine klimaneutrale Gesamtwirtschaft leisten müsse, die im Einklang mit dem Klimaschutzgesetz der Bundesregierung stehe. Es gehe um die Transformation und die Zukunftsfähigkeit der Veranstaltungswirtschaft. Die Umstellung auf Ökostrom und der Ausbau regenerativer Energien sei deshalb nur der erste Schritt der Initiative, betonen die Initiator*innen.

Stefan Lohmann, CEO Sustainable Event Solutions © Meet Germany
Wetterextreme sorgten bereits jetzt für Absagen von Open-Air-Veranstaltungen und für Unfälle mit Todesfolge. Darüber hinaus führten der Klimawandel und die dadurch immer häufiger auftretenden Unwetterereignisse - wie extreme Hitze, Starkregen und Kälteeinbrüche - zu Schäden in Milliardenhöhe, so die Vertreter*innen der Initiative. Mit zunehmender Normalität solcher extremen Wetterereignisse würden immer mehr Versicherungsgesellschaften aussteigen, was ein Aus für viele Open-Air-Events wie Olympia, Festivals, Sportevents und Stadtfeste nach sich zöge.

„Unsere Branche ist akut vom Klimawandel bedroht, deshalb müssen wir jetzt gemeinsam aktiv werden!" so Stefan Lohmann, Initiator der "16 Steps”. 

Die Initiative bezieht sich unter anderem auf die Mahnung von 30.000 Wissenschaftler*innen von „Scientists for Future", die darauf verweisen, dass diese Dekade genutzt werden müsse, um den Klimawandel möglichst auf 1,5 Grad zu limitieren. Deshalb hat sich die 16 Steps Initiative und ihre Partner*innen das Ziel gesetzt, die Klimaneutralität bis 2025 zu erreichen, da der Temperaturanstieg um 1,5 Grad aktuellen Schätzungen zufolge bereits 2030 erreicht werde.

Die Initiatoren betonen, dass es nicht mehr um die Frage gehe, ob sich das Klima verändert. Im Vordergrund steht, dass die Veränderungen in den nächsten Jahren in einem erträglichen Maße blieben und die Event Branche sich dementsprechend anpassen könne. 

Tanja Schramm, CEO Meet Germany © VOG Agency www.vogagency.de
„Wer etwas gegen den Klimawandel tun und die eigenen CO2-Emissionen schnell senken möchte, liegt mit dem Wechsel auf Ökostrom genau richtig. Der Umstieg geht schnell, der Aufwand ist gering und die Effekte sind groß, denn Ökostrom verursacht keine CO2 Emissionen. Gleichzeitig sorgt der Ausbau von regenerativen Energien dafür, dass unsere Gesellschaft unabhängig von fossilen Brennstoffen wird, die aktuell für die Preisexplosionen am Energiemarkt sorgen. Darum ist es beispielsweise wichtig, dass möglichst viele Event Locations ihre Dächer und vor allem großflächige Parkplätze mit Solaranlagen ausrüsten und überdachen. Das spendet Schatten, spart Stromkosten, bietet neue Einnahmequellen, entlastet die örtlichen Stromnetze, stellt neue Ladestationen für E-Autos zur Verfügung und sorgt gleichzeitig für CO2 Einsparungen", so der Nachhaltigkeitsexperte Stefan Lohmann. 

Stefan Lohmann ist neben Tanja Schramm (CEO, Meet Germany) einer der Initiator*innen der „16 Steps Initiative": „Unsere Branche ist akut vom Klimawandel bedroht, deshalb müssen wir jetzt gemeinsam aktiv werden! Gleichzeitig entsteht gerade der größte Markt vor unseren Augen, denn Firmen - bzw. die gesamte Wirtschaft - werden klimaneutral bedingt durch das aktuelle Klimaschutzgesetz. Darum freuen wir uns sehr, so viele innovative und einflussreiche Verbände, Medien und Netzwerke hinter der „16 Steps Initiative" vereinen zu können. Nur gemeinsam schaffen wir die Transformation. Wir alle sind dafür verantwortlich, das 1,5 Gradziel des Pariser Klimaabkommens zu erreichen. Die Veranstaltungsbranche hat dabei einen hohen Wirkungsgrad, denn die meisten Lösungen sind schon vorhanden und müssen nur angewendet werden. Zudem ist die Branche mit nahezu allen Wirtschaftszweigen eng verbunden. Unserer „16 Steps Initiative" ist enorm wichtig, dass die Veranstaltungswirtschaft sich dieser besonderen Rolle bewusst wird und mit gutem Beispiel vorangeht, um andere Wirtschaftslenker*innen mitzureißen. So wie beispielsweise das Wacken Open Air. Das Festival hat kürzlich angekündigt, noch nachhaltiger agieren zu wollen, indem es das Cradle to Cradle Kreislaufwirtschaftssystem umsetzt."

Ökostrom ist der erste Schritt zur Klimaneutralität
Laut der Initiative sei Ökostrom die einzige Stromherstellung, die stetig günstiger werde und in unendlicher Menge vorhanden sei und dem Klima nicht - bzw. in einem nur sehr geringen Maße - schade. Der Bau von Windkrafträdern, Wasserkraftwerken, Solaranlagen etc. verursache zwar ebenfalls Treibhausgas-Emissionen, aber im Verhältnis zu anderen Methoden und bezogen auf Betriebsdauer und Effizienz sei es die klimafreundlichste Lösung. Deshalb sei es der Initiative wichtig, den Ausbau der regenerativen Energien zu unterstützen. Die Initiator*innen fordern die Veranstaltungswirtschaft auf, freie Flächen, Dächer und Parkplätze für den Solarausbau selbst zu erschließen oder zur Verfügung zu stellen. Insbesondere solle die öffentliche Hand ihre Messegelände, Locations, Theater, Museen und Parkplatzflächen entsprechend zum Solarausbau nutzen.

Ökostrom ist nicht gleich echter Ökostrom
Grundsätzlich verstehe man unter „echtem" Ökostrom, dass der Strom zu 100 % aus regenerativen Energien stammt und die Anbieter*innen zu 100 % unabhängig von Öl-, Gas-, Kohle-, Atomstrom-Hersteller*innen sind. 
Wichtig sei zudem, dass die Ökostromanbieter*innen den Ausbau der regenerativen Energien fördern und darin investieren würden, damit immer mehr Ökostrom zur Verfügung stehe. Die Siegel „OK-Power" oder „Grüner Strom" sowie das TÜV-Siegel böten dabei eine gewisse Orientierung.

Über die Initiative 16 Steps zur Klimaneutralität der Veranstaltungswirtschaft bis 2025
Zahlreiche Branchenverbände, Medien und Netzwerke der Green Economy und der Veranstaltungsindustrie werben für das „16 Steps Programm" in ihrem Umfeld. 
 
Ziel ist es, gemeinsam mit der gesamten Branche aktiv und Schritt für Schritt klimaneutral und nachhaltiger zu werden. Die 16 Schritte werden quartalsweise - step by step - gemeinsam veröffentlicht, um möglichst viele zu erreichen. Dadurch soll die Event Branche bis 2025 einen Mindeststandard für klimaneutrale nachhaltige Veranstaltungen erzielen.
 
Die einzelnen Schritte beruhen auf dem Sustainability Rider inkl. Checkliste von Stefan Lohmann. Der Rider ist ISO und EMAS konform, wurde von Experten überprüft und bereits mehrfach in nationalen und internationalen Fachmagazinen besprochen und veröffentlicht.
Kostenloser Download:
Initiator*innen der 16 Steps Initiative
  • Meet Germany – CEO, Tanja Schramm
  • Sustainable Event Solutions – CEO, Stefan Lohmann 
Unterstützende Verbände, Medien und Netzwerke:
  • A.V.B.-Akademie GmbH & Co. KG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für Nachhaltiges Wirtschaften 
  • BNW Bundesverband nachhaltige Wirtschaft e.V.
  • BOE INTERNATIONAL - Internationale Fachmesse für Erlebnismarketing
  • Convention International
  • Deutscher Eventverband e.V.
  • Event Elevator
  • Event Rookie
  • Forum Nachhaltig Wirtschaften
  • GLS Gemeinschaftsbank eG
  • Green Chefs - Fairness und Verantwortung in der Gastronomie
  • IBIT – Netzwerk und Internationales Bildungs- und Trainingszentrum für Veranstaltungssicherheit
  • IG Messewesen e.V.
  • IMEX Group "Our sole aim is to unite and advance the meetings industry”
  • ISDV - Interessengemeinschaft der selbständigen DienstleisterInnen in der Veranstaltungswirtschaft  e.V.
  • memo-media Verlags-GmbH
  • PREGAS GmbH Studieninstitut für Kommunikation GmbH
  • VDVO Verband der Veranstaltungsorganisatoren e.V.
  • VLLV Verband der Lichtdesigner und Licht- und Medienoperator in der Veranstaltungswirtschaft e.V.
  • VDT Verband Deutscher Tonmeister E.V.  
Kontakt: Stefan Lohmann, Sustainable Event Solutions | info@stefanlohmann.de | www.sustainable-event-solutions.de

Wirtschaft | Green Events, 08.02.2022
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
14
FEB
2023
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
14
FEB
2023
Was wir tun müssen, und was wir haben werden
Wie Nachhaltigkeit in der Dauerkrise gelingen kann
50676 Köln und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Digitalisierung

Hochwasser-Vorsorge mithilfe von Geodaten
Sämtliche Daten sind in einem System gespeichert und verfügbar.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Gold für KAISER+KRAFT

toom begrüßt Unterstützung des BMEL zur Torfreduktion

Klimaneutrale Hanschuhe, entwickelt in Tirol

ESG-Ratings:

Warum Sie Windows 11 von it-nerd24 kaufen sollten

Krieg zerstört zu viel

Zum Valentinstag: Heiße Geschenke von Feuerwear für die Liebsten

Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht:

  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Global Nature Fund (GNF)
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • TourCert gGmbH
  • toom Baumarkt GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen