mobilcom-debitel präsentiert mit dem „rephone“ exklusiv Deutschlands erstes CO2 neutrales Smartphone

Das CO2-neutrale Device ist ab sofort in allen mobilcom-debitel Shops sowie im angeschlossenen Fachhandel zu haben.

  • Nachhaltigkeit im Fokus 
  • Recycling-Prämie bei Rückgabe 
  • Reparatur zu günstigen Festpreisen 
Nachhaltig, leistungsstark und produziert in Deutschland: Der Mobilfunk Serviceprovider mobilcom-debitel bringt mit dem neuen „rephone" exklusiv das erste Smartphone auf den Markt, das nachhaltig in Deutschland produziert wird. Das CO2-neutrale Device ist ab sofort in allen mobilcom-debitel Shops sowie im angeschlossenen Fachhandel zu haben. Zur bestmöglichen Nutzung des zertifizierten Recycling-Prozess gewährt mobilcom-debitel allen, die das Gerät innerhalb von fünf Jahren bei mobilcom-debitel zurückgeben, eine „Recycling Prämie" von 25,- Euro – zuzüglich des potenziellen Restwertes des zurückgegebenen Geräts. 

© rephone„Nachhaltiges Handeln wird für viele unserer Mobilfunkkunden immer wichtiger", erklärt Daniel Brandt, Leiter Hardware bei mobilcom-debitel, und ergänzt: „Das rephone ist für uns ein weiterer, wichtiger Schritt, mit unserem Produktportfolio Kunden anzusprechen, die auch in ihrem Telekommunikationsverhalten bei der Nutzung auf Nachhaltigkeit setzen. Für uns ist dabei aber wichtig, dass wir nicht nur auf die CO2-Neutralität setzen, sondern mit unseren Repair-Diensten und der Recycling-Prämie auch Services bieten, die aus dem neuen Smartphone mehr machen als nur ein verhältnismäßig kurzlebiger Verbrauchs-Gegenstand." 

Nachhaltigkeit im Fokus 
Das Device verwendet für die abnehmbare Rückseite 100 Prozent Recyclat aus Nürnberg und spart damit Energie und Ressourcen bei der Produktion und Logistik. © rephonemobilcom-debitel rückt beim „rephone" das Thema Nachhaltigkeit in den Fokus: das erste CO2-neutrale Smartphone wird mit 100 Prozent Ökostrom in Deutschland produziert. Das Device verwendet für die abnehmbare Rückseite 100 Prozent Recyclat aus Nürnberg und spart damit Energie und Ressourcen bei der Produktion und Logistik. Die Verpackung erfolgt vollständig ohne Plastik. Das Recycling der Altgeräte ist ebenso zertifiziert wie das Umwelt- und Qualitätsmanagement. Für Kunden zusätzlich attraktiv ist die sogenannte „Recycling Prämie": Jeder Kunde bekommt bei Rückgabe seines „rephone" 25,- Euro erstattet und zusätzlich den verbleibenden Restwert des Geräts.  

Durch den modularen Aufbau lassen sich einzelne Komponenten einfach und schnell austauschen. Ein echtes Plus, das zu mehr Langlebigkeit und weniger Elektroschrott führt. Der Fokus auf eine lokale Produktion verkürzt die Lieferwege, spart so CO2 und fördert lokale Arbeitsplätze in Deutschland. Da es nicht möglich ist, bei der Herstellung des Smartphones vollständig auf Teile aus Asien zu verzichten, umfasst die CO2-Kompensation alle Komponenten, die aus Asien stammen, und wird in Kooperation mit meo carbon solutions in verschiedenen konkreten Projekten umgesetzt. 

Starkes Innenleben 
Technisch überzeugt das rephone mit einem 2 GHz Octa-Core-Prozessor (Media Tek Helio G85), einer Taktfrequenz von 2,0 GHz, 128 GB Speicher, der durch eine MicroSD Karte auf 512 GB ausgebaut werden kann, und 6 GB RAM Arbeitsspeicher. Das großzügige 6.3 Zoll Full HD+ Display mit einer Auflösung von 2340 x 1080 Pixel und 16,7 Millionen Farben sorgt für Detailschärfe. Auch die Kamera kann sich sehen lassen: Mit der Dual-Kamera aus 64 Megapixel Auto-Focus und der 8 Megapixel Weitwinkel-Kamera sowie der 16 Megapixel Frontkamera (mit einer Blende von f2.0) gelingen beeindruckende Foto- und Videoeffekte genauso wie gestochen scharfe Selfies. Videos nimmt das rephone mit 1440p (Quad HD) auf. Darüber hinaus bietet das Gerät — trotz Recyklat-Rückseite — die Möglichkeit zum kabellosen und schnellen Laden.  

Langlebig durch Akkutausch, Reparatur und Sicherheits-Support 
Das Innenleben des rephone: Durch den modularen Aufbau lassen sich einzelne Komponenten einfach und schnell austauschen. © rephone
Die sogenannte „Akku Save"-Technologie, die das Laden des Geräts auf 90 Prozent begrenzt, sorgt für eine rund 50 Prozent längere Lebensdauer der leistungsstarken 4500 mAh-Batterie, die bis zu 300 Stunden Stand-by-Zeit schafft. Sollte sie doch einmal nachlassen, kann sie unkompliziert ausgetauscht werden.  

Die Bauteile im „rephone" sind nicht wie sonst üblich verklebt, sondern verschraubt, was einen schnellen und unkomplizierten Austausch gewährleistet. Reparaturen des Gerätes gibt es bei mobilcom-debitel zu günstigen Festpreisen. So kostet beispielsweise der Austausch des Displays nur 89,-Euro. 

Softwareseitig ist standardmäßig das aktuelle Android 11 installiert, bei Release erfolgt ein Upgrade auf Android 12. Das Besondere daran: Diese „reine" Androidversion kommt komplett ohne Bloatware aus. Drei Jahre Sicherheitsupdates sind im Preis mit inbegriffen.  

Das gemeinsam mit 4G Systems realisierte CO2 neutrale „rephone" ist ab dem 15. November exklusiv in allen mobilcom-debitel-Shops im angeschlossenen Fachhandel und online unter www.mobilcom-debitel.de zum einmaligen Preis von 399,- Euro zu haben. Wer noch einen passenden Mobilfunkvertrag zum Gerät benötigt, wird ebenfalls bei mobilcom-debitel fündig: Zum Start gibt es das Device im Bundle mit dem Tarif Green LTE 5GB im Vodafone Netz inklusive Hardwareoption zum monatlichen Paketpreis von 26,99 Euro. Dafür bekommt der Käufer neben der 5 GB ungedrosselten mobilen Internetflat, eine Telefonie-Flat inklusive freenet Hotspot Flat, EU Roaming sowie VoLTE und WiFi-Calling. Bei diesem Bundle kostet das „rephone" dann einmalig nur 1,- Euro. Alle Details finden Interessierte unter www.myrephone.com

Über mobilcom-debitel
Die Marke mobilcom-debitel bietet eine große Bandbreite unterschiedlicher eigener Mobilfunk- und Datenangebote, Services, Dienste und weiterer Produkte. Dazu gehören auch Energie- und Zubehörangebote sowie Mobilfunk- und Datenprodukte der deutschen Netzbetreiber. Das Unternehmen berät die Kunden mit 1.500 Beraterinnen und Beratern in 550 eigenen Shops: netz- und produktunabhängig. mobilcom-debitel ist neben den eigenen Shops auch in den Filialen der Marke GRAVIS und im Fachhandel-, Elektronik- und Flächenmärkten sowie auf www.md.de präsent
 
Kontakt: freenet AG, Rüdiger Kubald | pr@freenet.ag | www.freenet.ag

Lifestyle | LOHAS & Ethischer Konsum, 16.12.2021
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
01
APR
2022
SensAbility - The WHU Impact Summit
Invest. Innovate. Inspire.
56179 Vallendar & online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

„Die Wissenschaft denkt nicht!“
Christoph Quarch plädiert dafür, in der Pandemie auf die Wissenschaft zu setzen, aber auch den Diskurs darüber zu führen, was diese antreibt.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Abgeordnete fordern Homöopathie-Reform als "klares Bekenntnis zu Medizin und Wissenschaft"

Startup Cozero macht Energieversorger LichtBlick klimatransparent

Französischer Uranatlas zeigt Daten und Fakten zu den oft verdrängten Gefahren der Atomindustrie

Eine neue Zeit… braucht neue Skills

Diversität und Frauenförderung

Wiener KI-Spezialist in der Weltspitze bei Sprachverarbeitung angekommen

Regelsystem PAUL wird weiter von der BAFA gefördert

Asahi Kasei produziert nachhaltiges Acrylnitril – Biopropylen als Grundstoff

  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • TourCert gGmbH
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene