BEE_Sommerfest_2024

Eine Konferenz von und für den Globalen Norden

COP 26 "männlich, weiß, rückschrittlich"

Die Weltklimaverhandlungen (COP 26) haben klare Rückschritte im Bezug auf Geschlechtergerechtigkeit und Menschenrechte gezeigt und riskieren die Glaubwürdigkeit des Pariser Klimaabkommens. Menschenrechte und Rechte Indigener schafften es nur knapp in die Vereinbarung zum Emissionshandel (Artikel 6 des Pariser Klimaabkommens), jedoch auch ein doppeltes System für die Zertifikate, welche Menschenrechtsstandards für die Zertifikate schwächen. Länder des Globalen Nordens mussten anerkennen, dass sie ihr Versprechen, 100 Milliarden Dollar pro Jahr ab 2020 für Klimafinanzierung für den Globalen Süden bereitzustellen, nicht halten können. Geschlechtergerechtigkeit, welche unter Umsetzung des Gender Action Plan (GAP) verhandelt werden sollte, blieb ein Lippenbekenntniss ohne konkrete Umsetzungsvorschläge. Die vermeintlichen Lösungen dieser COP 26, wie 'Net Zero'-Strategien und sogenannte 'Nature-based Solutions', sind Greenwashing-Kampagnen, um weiterhin 'Business as usual' zu betreiben. Diese falschen Lösungen ('false solutions') helfen nicht im Kampf gegen den Klimawandel, sondern schaden Menschen und dem Planeten.

Weniger kritische Stimmen des Globalen Südens, mehr Lobbyismus für Öl, Gas und Nuklear
Frauenrechte und Klimaschutz: Die Weltklimaverhandlungen (COP 26) haben klare Rückschritte im Bezug auf Geschlechtergerechtigkeit und Menschenrechte gezeigt und riskieren die Glaubwürdigkeit des Pariser Klimaabkommens. © PatricioHurtado, pixabayFarina Hoffmann von GenderCC, einem globalen Netzwerk von Organisationen für Geschlechter- und Klimagerechtigkeit, beurteilte, dass diese Rückschritte die Ungerechtigkeiten um die Teilnahme an dieser COP wiederspiegelten. Beobachter der Verhandlungen aus dem Globalen Süden seinen durch fehlende Impfdosen, sich ändernde Auflagen der Reisebestimmungen und hohe Kosten von der Teilnahme ausgeschlossen worden. "Die Verhandlungsräume waren mit Covid-19 Auflagen so klein, dass wir als Zivilgesellschaft oft nicht in die Räume kamen, um unsere Redebeiträge zu halten", so Hoffmann. Die Forderungen der Women and Gender Constituency (Gruppierung der Frauen- und Gender-Organisationen), wie Einhaltung des 1,5°C-Ziels, finanzielle Zusagen für Schäden und Verluste ('loss and damage') und eine geschlechtergerechte Transformation, seien nicht durchzusetzen gewesen, weil neben den fehlenden kritischen Stimmen über 500 Lobbyisten von Öl-, Gas- und Nuklear-Firmen und -Verbänden ihre schmutzige Agenda vorgebracht hätten, bilanzierte Hoffmann.

Frauen- und Menschenrechte eingeschränkt - Klimafinanzierung nicht eingehalten
"Der Globale Norden konnte sich lediglich auf technische Unterstützung, nicht jedoch auf einen Fonds für Schäden und Verluste einigen, welchen Länder des Globalen Südens dringend für Folgen des Klimawandels gebraucht hätten", sagte Gotelind Alber, Mitbegründerin von GenderCC. "Beim Emissionshandel wurden Menschenrechte geschwächt, während neoliberale Forderungen nach Zertifikaten, die keine Nachhaltigkeits- und Menschenrechtsanforderungen einhalten, angenommen wurden. Für indigene Völker lässt sich das in nicht ausreichende finanzielle Mittel für Klimaschutz und eine immense Bedrohung ihrer Territorien und Länder für den Handel von Emissionen übersetzen", konstatierte Alber.

Atomenergie ist nicht grün!
"Wir sind ernsthaft besorgt", sagte Farina Hoffmann, "wie Atomenergie auf der COP 26 als grüne Lösung für die Klimakriese dargestellt wurde. Atomstrom ist gefährlich, teuer, hinterlässt Mengen an radiaktivem Abfall, verschmutzt die Umwelt und Menschen und verletzt Menschenrechte und Rechte Indigener!" Im Gegensatz zu den Märchen der Atomlobby, so Hoffmann, benötige die Förderung und Aufbereitung von Uran sehr viel Energie und stoße daher große Mengen an CO2 aus. Hoffmann ergänzte, dass Frauen einer höheren Gefahr ausgesetz seien, an Krebs durch radioaktive Strahlung zu erkranken und zu sterben, und ihr Widerstand die Proteste gegen Atomenergie weltweit angeführt angeführt habe. "Wir werden uns auch diese Mal wieder gegen falsche Lösungen erheben", so Hoffmann.

Kontakt: GenderCC - Women for Climate Justice e.V. | secretariat@gendercc.net | www.gendercc.net

Gesellschaft | Politik, 15.11.2021

     
Cover des aktuellen Hefts

Positiver Wandel der Wirtschaft? – So kann's gehen

forum 03/2024 mit dem Schwerpunkt „Wirtschaft im Wandel – Lieferkettengesetz, CSRD und regionale Wertschöpfung"

  • KI
  • Sustainable Finance
  • #freiraumfürmacher
  • Stromnetze
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
JUN
2024
„Grüner Rasen – grünes Bewusstsein: Kann Fußball klimafreundlich?“
In der Reihe "Mein Klima - auf der Straße, im Garten, ..."
80336 München und online
03
JUL
2024
BEE Sommerfest 2024
Das Gipfeltreffen der Erneuerbaren
10997 Berlin
02
SEP
2024
Real Estate Social Impact Investing Award 2024 - Bewerbungsfrist: 02.09.2024
Auszeichnung für Leuchttürme und Benchmarks von in Planung und Bau befindlichen Projekten
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

"Um die Gegenwart zu verstehen, müssen wir uns die Vergangenheit ins Bewusstsein zu rufen."
Christoph Quarch begrüßt die Feierlichkeiten zum D-Day in der Normandie.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Abschlussbericht ACHEMA 2024

Ein heißer Sommer mit viel (solarer) Energie

Berufsbegleitende CSM-Zertifikate Nachhaltigkeitsmanagement im Sport, Sustainability Reporting und Zirkuläres Wirtschaften kennenlernen

„Europa macht Hoffnung“

Digitaler Zwilling im Gebäudebestand:

Nachhaltige Zukunft gestalten: Green Tourism Camp 2024 vereint Innovation und Zusammenarbeit im Tourismus

Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik

Faber E-Tec auf der The Smarter-E

  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Kärnten Standortmarketing
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Engagement Global gGmbH
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • circulee GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften