Die Ampel muss liefern

IG Metall und BUND fordern zügige Mobilitätswende mit klaren Perspektiven für die Beschäftigten

Anlässlich der beginnenden Koalitionsverhandlungen fordern die IG Metall und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) von der kommenden Bundesregierung umgehendes Handeln, um die Energie- und Mobilitätswende entschlossen voranzutreiben. Ein gemeinsames Forderungspapier mit entsprechenden Maßnahmen stellten Gewerkschaft und Umweltverband heute in Berlin vor. 
 
Anlässlich der beginnenden Koalitionsverhandlungen wird von der kommenden Bundesregierung umgehendes Handeln gefordert, um die Energie- und Mobilitätswende entschlossen voranzutreiben. © Paul Brennan, pixabay.comUm die Pariser Klimaziele einzuhalten und gleichzeitig gute und sichere Arbeit in der Industrie von morgen zu sichern, muss an drei Stellschrauben angesetzt werden: Einerseits braucht es einen Um- und Ausbau der Infrastruktur, mit einem neuen regulatorischen Rahmen für weniger Verkehr, zweitens einen sozial gerechten Umbau der Mobilitätsindustrien und drittens den Ausbau erneuerbarer Energien. Um den Umbau aktiv gestalten zu können, braucht es nicht nur für strukturschwache Regionen eine sichere Finanzierung in Form von Transformationsfonds. Und: Der Staat muss die richtigen Leitplanken setzen, mit verbindlichen ökologischen und beschäftigungspolitischen Kriterien für staatliche Förderungen und einer gerechten Finanzierung. Hier bleiben die bisherigen Sondierungen zu vage.
 
Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall verdeutlichte die Dringlichkeit der Forderungen: "Wir stecken mitten in der Transformation unserer Industrien. Wir brauchen jetzt hohe Investitionen, zukunftssicheren Umbau von Geschäftsmodellen und den Ausbau erneuerbarer Energien. Die kommende Bundesregierung kann Modernisierung predigen - sie muss diesen Ankündigungen aber schnell Taten folgen lassen. Damit Deutschland auch in Zukunft Industrieland bleibt. Davon hängen hunderttausende Arbeitsplätze in diesem Land ab. Metallerinnen und Metaller werden am 29. Oktober bundesweit auf die Straße gehen, um dieser Botschaft weiter Nachdruck zu verleihen."
 
Olaf Bandt, Vorsitzender des BUND: "Der klimagerechte Umbau der Mobilitätsindustrien muss deutlich beschleunigt werden. Dafür müssen im Koalitionsvertrag neue gesetzliche Regelungen festgeschrieben werden, weg vom PKW-Verkehr. Längst überfällig ist auch eine Abschaffung der immensen klima- und umweltschädlichen Subventionen. Bei einer zukunftsfähigen Mobilitätspolitik sind es die Belange der Beschäftigten und nicht die Profite der Autokonzerne, die zählen. Außerdem müssen alle Menschen Zugang zu attraktiver, klimafreundlicher und bezahlbarer Mobilität haben."
 
BUND und IG Metall haben ihre Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren erfolgreich ausgebaut. Sowohl auf Bundes- als auch auf Regionalebene kooperieren die Industriegewerkschaft und der Umweltverband in verschiedenen Belangen und unterstreichen so ihre Überzeugung, dass Klima- und Umweltschutz und Arbeitsplätze immer zusammengedacht werden müssen.
 
Mehr Informationen
 
Kontakt: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) e.V. | presse@bund.netwww.bund.net

Technik | Mobilität & Transport, 22.10.2021
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
JAN
2022
Vom Klimanotstand der Welt
Dr. Daniel Klein & Luisa Neubauer: „Jahrzehnt der Klimaklagen? Gerichtliche Klimaverfahren – ein Überblick“
online
01
APR
2022
SensAbility - The WHU Impact Summit
Invest. Innovate. Inspire.
56179 Vallendar & online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Digitalisierung

"Ask Delphi"- Bots können nur rechnen aber kein Gewissen ersetzen
Christoph Quarch will Entscheidungen ethischer Fragen nicht Algorithmen überlassen
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Breite Themenpalette – große Dynamik

Signifikante Zeit-, Kosten- und Arbeitseinsparungen im E-Bus-Flottenmanagement

Feuerwear-Umhängetaschen mit nachhaltigem Design - auch zum Valentinstag

Führen mit Gefühl

Weltweiter Aufruf zur Solidarität

CxO Sustainability Survey 2022:

Der Wald bleibt auch 2022 Zufluchtsort Nummer Eins

Carglass® für nachhaltigen Fuhrpark zertifiziert

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • TourCert gGmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften