BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

Cradle to Cradle-Kunststoffen gehört die Zukunft

7. Internationaler Cradle to Cradle Congress geht in die zweite Runde

Alternativen für konventionelle Kunststoffe sind in vielen Branchen heiß begehrt. Umweltzerstörung und gesundheitliche Schäden durch schadstoffhaltige Kunststoffe und Mikroplastik haben bereits zum Verbot von Einwegprodukten aus Plastik geführt, gleichzeitig werden die Ressourcen für konventionelle Kunststoffe immer knapper – da sind Substitute gefragt. Oder aber gänzlich neue und innovative Produkte. Die zweite Etappe des Cradle to Cradle Congress 2021 hat am 7. September 2021 gezeigt, welche vielfältigen Alternativen es bereits heute gibt, wie innovative Geschäftsmodelle zu einer Kunststoffindustrie führen können, die einen positiven ökologischen, ökonomischen und sozialen Fußabdruck hinterlässt, und welche politischen Rahmenbedingungen wir benötigen, um diesen Weg in Richtung einer C2C-Wirtschaft weiter zu gehen. 

Nora Sophie Griefahn und Tim Janßen © Cradle to Cradle NGODabei spielten auch die anstehende Bundestagswahl und der Fokus auf Klima- und Umweltthemen im laufenden Wahlkampf eine große Rolle. "Alle sprechen von Transformation. Und vor der Bundestagswahl sind sich alle einig, dass etwas passieren muss. Aber die Frage ist: Was? Für komplexe Fragen braucht es komplexe Antworten. Der Bierdeckel reicht da nicht. Daher haben wir uns gemeinsam mit unseren Partnern, unserem Beirat und unserem Ehrenamt Gedanken dazu gemacht”, sagte Tim Janßen, geschäftsführender Vorstand von C2C NGO zum Auftakt der Congress-Etappe. 
 
"Wir müssen deutlich mehr machen, als nur von einer 1,5-Grad-Welt zu sprechen. Als Cradle to Cradle NGO wollen wir nicht nur die Probleme aufhalten, sondern zeigen, wie wir die Dinge ganz anders machen können. Daher haben wir die zehn wichtigsten Punkte für den Weg hin zu einer Circular Society nach Cradle to Cradle formuliert und sie der Politik als Chance für die kommenden Jahre bereitgestellt”, ergänzte Nora Sophie Griefahn, geschäftsführende Vorständin von C2C NGO.

Auch Bundesumweltministerin Svenja Schulze, die bereits zum zweiten Mal in Folge Schirmherrin des C2C Congress ist, stellte Cradle to Cradle als zukunftsfähigen Ansatz heraus: "Nachhaltiges Produktdesign ist ein entscheidender Ansatz, damit die Produkte von heute nicht der schnelle Abfall von morgen werden”, sagte sie in ihrem Grußwort. 
 
Manuela Matz, Wirtschaftsdezernentin der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz bezeichnete Cradle to Cradle im Gespräch mit C2C NGO als "sehr wichtiges und zukunftsweisendes Thema”. Der Ansatz lege den Finger in die Wunde, da es unser aller Pflicht sei, Konzepte zu entwickeln, wie wir die Wirtschaft in andere Bahnen lenken können. In Mainz würden beispielsweise Textilien aus kompostierbaren Stoffen entwickelt. "Wir sehen auch in Mainz, dass viele sich nicht nur Gedanken machen, sondern auch gründen”, sagte Matz. Nachholbedarf sieht sie dabei noch beim Thema öffentliche Beschaffung. Hier müssten Parameter gesetzt werden, um auch den Einkauf der öffentlichen Hand zu einem Beschleuniger für die Transformation hin zu einer C2C-Ökonomie zu machen. Eine neue Landesverordnung solle nun dafür sorgen, dass Nachhaltigkeit in der kommunalen Beschaffung künftig eine größere Rolle spielt. 
 
Auch Katrin Eder, Staatssekretärin im Umweltministerium Rheinland-Pfalz, war zugeschaltet. Das Bundesland habe sich die ambitioniertesten Klimaschutzziele in Deutschland gesetzt, sagte Eder. Die Abfallwirtschaft spiele dabei eine wichtige Rolle. Heutige Zahlen zu Recycling sehe sie kritisch, da sie nicht den Anteil von Materialien zeigten, der tatsächlich wiederverwertet werde. "In Entwicklungsländern kommt es zu schockierenden Umweltverschmutzungen”, so Eder über eine der Konsequenzen der heutigen Produktionsweise.

C2C-Lösungen für die Kunststoffbranche 
Manuela Matz, Nora Sophie Griefahn und Tim Janßen (v.l.n.r.) © Cradle to Cradle NGO
Materialien, die in der Umwelt landen und dort Schäden anrichten, sind auch im Kontext der Kunststoffindustrie ein Dauerthema. Im ersten Diskussionspanel des Tages tauschten sich mit Dr. Anne Lamp, Co-Gründerin & CEO von Traceless, Michael Pooley, CEO von IFCO Systems sowie Reinhard Schneider, geschäftsführender Gesellschafter und Alleineigentümer von Werner & Mertz, drei Personen darüber aus, die sich alle mit einem alternativen Umgang mit dem Thema Kunststoffverpackungen beschäftigen. 
 
"40 Prozent unseres Plastikmülls landen in der Umwelt”, sagte Lamp, die mit Traceless aus Reststoffen der Landwirtschaft eine biologisch abbaubare Kunststoff-Alternative herstellt. Grundstoffe für Verpackungsmaterialien für den biologischen Kreislauf seien sehr selten, so Lamp, was ihr als Motivation diente, einen solchen Stoff herzustellen. Vor wenigen Tagen kündigte Traceless eine Kooperation mit dem Versandhändler Otto an, woraus ab 2022 kompostierbare Verpackungslösungen für den Versand von Textilien entstehen sollen. 
 
IFCO und Werner & Mertz haben ihre C2C-Geschäftsmodelle hingegen auf den technischen Kreislauf ausgerichtet. IFCO stellt sogenannte RPC-Container her, die den meisten Konsument*innen als jene grünen Kisten bekannt sind, in denen in Supermärkten Obst und Gemüse verkauft werden. 325 Millionen solcher Kisten hat IFCO weltweit im Umlauf. Die Kisten werden mit Lebensmitteln befüllt, nach dem Verkauf der Lebensmittel zurückgenommen, gewaschen und wieder zum gleichen Zweck eingesetzt. Die Rücknahme der Kisten, die aus Polypropylen (PP) bestehen, sei dabei elementarer Bestandteil des Geschäftsmodells. "Mehrweglösungen sind keine gute Lösung, wenn man Mehrwegprodukte nicht zurücknimmt. Für uns ist die Nachverfolgung unserer Kisten sehr wichtig, denn ohne die Rücknahme durch uns ist der Kreislauf nicht geschlossen. Das ist also ein riesiger ökonomischer und ökologischer Faktor in unserem Geschäftsmodell”, so Pooley. 
 
Der Reinigungsmittelhersteller Werner & Mertz (Marke "Frosch”) stellt die Flaschen für seine Reinigungsmittel seit Jahren aus recyceltem Material her. Bei den PET-Flaschen des Unternehmens, die zu 100 Prozent aus Rezyklat bestehen, stammen heute bis zu 50 Prozent des Materials aus dem Gelben Sack, der Rest aus der PET-Flaschensammlung. "Unser Ziel ist es, einen perfekten Kreislauf zu schaffen. Wir möchten ein Vorbild für andere Sektoren sein, zum Beispiel für die Lebensmittelindustrie”, so Schneider. Er mahnte jedoch auch die Politik an, die dafür notwendigen fairen Wettbewerbsbedingungen zu setzen. "In Deutschland wird die Verarbeitung von Rohöl zu Kunststoff nach wie vor subventioniert. Das einzige Produkt, das man aus Rohöl herstellen kann, ohne eine einzige Steuer dafür abzutreten, ist Virgin Plastic. Das muss sich ändern”, sagte er. Beispielsweise, indem die europäische Plastiksteuer so eingeführt werde, dass Unternehmen nach dem Verursacherprinzip besteuert würden und die Nutzung von Rezyklat damit verrechnet werde. 
 
Diese Forderung teilt auch Marcella Hansch, Gründerin & CEO von Everwave. Das Unternehmen entwickelt Technologien, um Plastik und andere Abfallstoffe aus Flüssen zu entfernen, noch bevor die Stoffe die Ozeane erreichen. "Das Ziel muss sein, dass zu 100 Prozent auf Virgin Plastic verzichtet wird. Recycling muss bezahlbar gemacht werden”, sagte Hansch in ihrer Keynote. Damit perspektivisch gar kein Plastik mehr in den Ozeanen lande, brauche es "Design for Recycling”. Heute fische Everwave beispielsweise viele Verbundstoffe aus Flüssen. Die seien nur schwer oder nicht recycelbar.
 
Die dritte Etappe findet am 4.11. in Mönchengladbach statt.
 
Kontakt: Isabel Gomez | presse@c2c.ngoc2c.ngo

Umwelt | Ressourcen, 06.09.2021
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
FEB
2023
Konferenz des guten Wirtschaftens 2023
Würdigung | Impulse & Austausch | Vernetzung
81737 München
09
FEB
2023
Treibhausgas-Bilanzierung meistern mit ecozoom
Lernen Sie, wie die Softwarelösung ecozoom Sie bei Ihrer Klima-Bilanzierung unterstützen kann.
Online-Demo
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Umweltschutz

„Meilensteine“ bringen Weilerbach voran
Verbandsgemeinde will „Zero Emission Village“ werden – und motiviert ihre Bürgerschaft
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Wird 2023 das Jahr des Modulbaus?

Verbraucher wollen umweltfreundliche Verpackungen

Mehr Sonnenkilometer mit dem Elektroauto: ADAC und Zolar starten Photovoltaik-Offensive

Neumarkter Lammsbräu vergibt 2023 erneut Nachhaltigkeitspreise

Friede, Würde und Menschenrechte gedeihen nur in einer Kultur des Miteinander

Nachhaltigkeits-Siegel der GfaW im neuen Design

DFGE und MINT:

#GREENTEAM – die Nachhaltigkeitsinitiative der team energie

  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • TourCert gGmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Nespresso Deutschland GmbH