Nah an den Nachbarn

Kontakt mit Anwohnern ist wichtig

Diesen Beitrag von Gunnar Sadewater, Hamburg Airport, finden Sie im B.A.U.M.-Jahrbuch 2020 - Nachhaltige Stadt. Unternehmen als Akteure im urbanen Raum

Seit mehr als 20 Jahren gibt es am Hamburger Flughafen das Nachbarschaftsbüro. Wichtigste Aufgabe: Kommunikation mit den Menschen, die in unmittelbarer Nähe zum Airport und im An- und Abflugbereich wohnen. Eine aktive Nachbarschaftsarbeit gehört zu den wesentlichen Bestandteilen des Unternehmensleitbildes. Ob am Telefon oder vor Ort bei Informationsveranstaltungen oder unterschiedlichen Events: „Zuhören und verstehen – gemeinsam geht’s besser", heißt die Devise.
 
Fast 110 Jahre ist der Hamburger Flughafen alt. Ein Flughafen in der Stadt war er schon immer – doch damals sah die Umgebung noch anders aus. Heutzutage wird die Bebauung immer dichter. Jüngstes Beispiel: In Groß Borstel entstehen gerade rund 4.000 neue Wohnungen – das bedeutet einige tausend neue Nachbarn. Sie müssen sich an ihre neue Umgebung gewöhnen, sich dort zurechtfinden. Und dazu gehört auch der Flughafen. Nur wer voneinander weiß, kann füreinander Verständnis entwickeln. „Zuhören und verstehen – gemeinsam geht’s besser"
 
Der Hamburger Flughafen liegt in der Stadt und die umliegende Bebauung wird immer dichter. In Groß Borstel etwa entstehen rund 4.000 neue Wohnungen. © HH Airport / M.PennerZweimal jährlich trifft sich der Nachbarschaftsbeirat – ein Gremium aus Vertretern von Initiativen, Vereinen und Verbänden rund um den Flughafen und des Nachbarschaftsbüros. Im partnerschaftlichen Dialog hat er in den vergangenen Jahren zusammen mit anderen Aktivitäten viel erreicht. Information und Aufklärung tragen dazu bei, Probleme zu lösen und Vorurteile abzubauen. Im Nachbarschaftsbüro spielt dabei das Telefon eine wichtige Rolle. Einen ebenso großen Anteil aber hat der direkte, persönliche Kontakt, wenn es um Fragen und Wünsche, mitunter auch um Beschwerden geht. Dankbar werden beispielsweise Hinweise zur Subventionierung von Lärmschutzmaßnahmen aufgenommen. Häufig auch erkundigen sich Gartenbesitzer nach den Vorschriften für den Baumschnitt, der aus Gründen der Flugsicherheit in unmittelbarer Nähe der An- und Abflugrouten notwendig ist. Aber auch die vorübergehende Sperrung von Pisten bei Wartungsarbeiten, die eine Mehrbelastung der übrigen Start- und Landebahnen zur Folge hat, ist immer wieder ein Grund für Diskussionen.
Die Themenpalette ist groß und manchmal muss es schnell gehen: Aus Niendorf erreichte das Nachbarschaftsbüro während der besonders heißen Sommertage ein Hinweis, dass nachts nach Ende des Flugbetriebs laute Fräsarbeiten den Schlaf störten, und deshalb trotz hoher Temperaturen die Fenster in den Häusern geschlossen bleiben mussten. Durch schnelle Kommunikation des Nachbarschaftsteams mit Kollegen aus der zuständigen Abteilung wurde ein Kompromiss erreicht: Die notwendigen Arbeiten wurden auf die kühlere Jahreszeit verlegt. Die enge und gute Zusammenarbeit mit allen Abteilungen am Flughafen ist ein Erfolgsgarant für die Nachbarschaftsarbeit. Besonders eng ist der Kontakt mit dem Bereich Umwelt. Das gilt nicht nur für den Lärmschutz. Eine von vielen spontanen Aktionen begann mit dem Anruf einer Kita-Leiterin aus Elmenhorst: Borkenkäfer hatten den Kletterbaum der Einrichtung vernichtet. Kollegen aus der Umweltabteilung stellten unbürokratisch den Kontakt zu einer Baumschule her – kurze Zeit später konnten die Kleinen dank Hamburg Airport einen neuen Baum erklettern.
 
Förderung von Vereinen rund um den Flughafen
Mit der Unterstützung von rund 50 Stadtteilfesten, Kultur- und Sportveranstaltungen fördert der Hamburg Airport das gute Verhältnis mit seinen Nachbarn. © HH Airport / M.PennerDoch nicht nur solche Hilfsaktionen beschäftigen das Nachbarschaftsteam. Regelmäßig werden Institutionen und Vereine rund um den Flughafen unterstützt, sowohl in Hamburg als auch in den nördlichen Nachbargemeinden. Rund 50 Stadtteilfeste, Kultur- und Sportveranstaltungen stehen jährlich auf dem Programm. Dabei kommt häufig auch das „Infomobil" als beliebter Anlaufpunkt zum Einsatz. Eine der vielen Initiativen ist ferner der „Hamburg Airport. Bewegt. Nachbarschaftspreis", der 2017 ins Leben gerufen wurde. An dem Wettbewerb können sich alljährlich alle eingetragenen und anerkannten gemeinnützigen oder mildtätigen Vereine, Verbände und Einrichtungen aus der Stadt Hamburg und den Landkreisen Stormarn, Segeberg und Pinneberg beteiligen. 85 Bewerbungen in diesem Jahr zeigen das große Interesse. Der Preis ist mit insgesamt 12.000 Euro dotiert, und bis zu zwölf Initiativen können gewinnen.

Beziehungen pflegen
Durch die enge Zusammenarbeit mit Sport-, Kultur-, Sozial- und Bildungseinrichtungen sind viele langjährige Beziehungen zu den Menschen in der Nachbarschaft gewachsen. In den zahlreichen Gesprächen und Diskussionen gilt es immer wieder auch das Verantwortungsbewusstsein des Flughafens für die Umwelt deutlich zu machen. Mit Interesse nehmen die Menschen auf, wie groß die Bandbreite der Aktivitäten ist, die weit über das gesetzlich vorgeschriebene Maß hinaus gehen – vom Lärmschutz bis zur Reduzierung der CO2 -Emissionen, unter anderem durch Umstellung der Bodenfahrzeuge auf alternative Antriebe.
 
Das 'Infomobil' ist ein beliebter Anlaufpunkt bei Veranstaltungen im Umfeld des Flughafens. Am Nachbarschaftspreis können sich Vereine und Einrichtungen aus der Umgebung beteiligen © HH Airport /M.Penner
Umfangreiche Aktivitäten gibt es auch im Naturschutz: Das Team vom Nachbarschaftsbüro unterstützt das Bemühen, den Flughafen als Umweltfläche wahrnehmbar und erlebbar zu machen. Schließlich hat Hamburg Airport eine der größten zusammenhängenden Grünflächen in der Stadt – größer noch als der Stadtpark. Gerne nutzen Besucher aus der Nachbarschaft bei Rundfahrten auf dem Flughafengelände die Gelegenheit, sich davon zu überzeugen. Viele wollen kaum glauben, dass hier bis zu 130 Wirbeltierarten leben. Für das zweiköpfige Team vom Nachbarschaftsbüro, das bei Außenveranstaltungen von einer Agentur unterstützt wird, sieht jeder Tag anders aus. Durch die Teilnahme an Veranstaltungen ist Wochenendarbeit genauso selbstverständlich wie der Besuch von Abendterminen. Doch die Begegnung mit vielen Menschen macht die Arbeit immer wieder spannend – auch wenn manche Problemlösung nur ein Kompromiss sein kann.

Gunnar Sadewater ist seit zwei Jahren als Nachbarschaftsreferent am Hamburg Airport tätig. Wichtigstes Anliegen ist für den gebürtigen Stralsunder und studierten Kommunikationswissenschaftler ein vertrauensvoller, offener Dialog mit den Bewohnern in der Umgebung des Flughafens.

Quelle: B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften

Gesellschaft | Green Cities, 01.12.2020
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
01
APR
2022
SensAbility - The WHU Impact Summit
Invest. Innovate. Inspire.
56179 Vallendar & online
18
APR
2022
Bundespreis Ecodesign 2022
Wettbewerb um herausragendes ökologisches Design - jetzt bewerben!
online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Megatrends

Weihnachtsgans, Familienfest, Krippenspiel und Kirchgang...
Wo sind die Kirchen in der Pandemie? Christoph Quarch im Weihnachtsinterview
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Erholung, Wellness und Co. auf Kosten des Arbeitgebers

Abgeordnete fordern Homöopathie-Reform als "klares Bekenntnis zu Medizin und Wissenschaft"

Startup Cozero macht Energieversorger LichtBlick klimatransparent

Französischer Uranatlas zeigt Daten und Fakten zu den oft verdrängten Gefahren der Atomindustrie

Eine neue Zeit… braucht neue Skills

Diversität und Frauenförderung

Wiener KI-Spezialist in der Weltspitze bei Sprachverarbeitung angekommen

Regelsystem PAUL wird weiter von der BAFA gefördert

  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • TourCert gGmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen