BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

Ausgezeichnet nachhaltig

Lichtenauer Mineralquellen erhalten ZNU-Nachhaltigkeitszertifikat

Die Lichtenauer Mineralquellen GmbH hat vom 1. bis 2. September 2020 das Auditverfahren des TÜV Rheinland mit Erfolg für den „ZNU-Standard Nachhaltiger Wirtschaften" durchlaufen. Für die Umsetzung der Nachhaltigkeitsmaßnahmen ist das sächsische Brunnenunternehmen als erstes Unternehmen der Mineralbrunnen-Branche in Deutschland nach dem Standard des Zentrums für nachhaltige Unternehmensführung (ZNU) der Universität Witten/Herdecke auditiert worden.
 
Andrea Latendorf (Verwaltungsleiterin Lichtenauer Mineralquellen), Paul K. Korn (Geschäftsführer Lichtenauer Mineralquellen), Laura von Flemming (Nachhaltigkeitsbeauftragte HassiaGruppe), Uwe Grohmann (Betriebsleiter Technik Lichtenauer Mineralquellen), Oliver Brendle (Auditleiter TÜV Rheinland Cert), Ralf Radtke (Auditor TÜV Rheinland Cert), Lutz Am Ende (Betriebsleiter Nachhaltigkeit Lichtenauer Mineralquellen) (v.l.n.r.) © Lichtenauer„Lichtenauer handeln – heute für morgen" lautet schon seit 2015 das Motto der Lichtenauer Mineralquellen, von dem alle Aktivitäten zum Thema Nachhaltigkeit seither ausgehen. In dem sächsischen Brunnenunternehmen ist Nachhaltigkeit schon immer fester Bestandteil des unternehmerischen Denkens und Handelns, denn die Geschäftsgrundlage ist natürliches, reines Mineralwasser, das es dauerhaft vor Umwelteinflüssen zu schützen gilt.
 
Um die Nachhaltigkeit eines Unternehmens messbar zu machen, hat das Zentrum für nachhaltige Unternehmensführung den ZNU-Standard entwickelt. Dieser umfasst nationale und internationale Anforderungen und ermöglicht eine effiziente, nachvollziehbare Überprüfung der Nachhaltigkeitsaktivitäten eines Unternehmens. Der Vergabe des Zertifikats geht ein aufwendiges Prüfverfahren durch den TÜV Rheinland Cert voraus.
 
„Um Nachhaltigkeit greifbar und praxisnah zu gestalten, haben wir alle relevanten Unternehmensbereiche und Mitarbeiter eingebunden, als es darum ging, den Prozess der Nachhaltigkeit zu strukturieren und zu entwickeln. Ökologische und soziale Verantwortung sowie den wirtschaftlichen Erfolg, also die drei Säulen des Unternehmen, auf die sich die Nachhaltigkeitsstrategie stützt, betrachten wir dabei als gleichwertige und sich ergänzende Teile einer zukunftsgerichteten Unternehmensstrategie. Dabei haben sich die drei wesentlichen Nachhaltigkeitsziele entwickelt: Zuckerreduktion, Klimaneutralität und systematische Personalentwicklung", erklärt Paul K. Korn, Geschäftsführer der Lichtenauer Mineralquellen GmbH.
 
Im Rahmen von Nachhaltigkeitsworkshops, die mit der Nachhaltigkeitsberatung fjol GmbH, einem Kooperationspartner der Universität Witten/Herdecke, durchgeführt wurden, haben die Lichtenauer Mineralquellen 2019 die Nachhaltigkeitsthemen entlang der gesamten Wertschöpfungskette erarbeitet, in der Folge die wesentlichen Themenschwerpunkte erfasst und mit Hilfe einer Wesentlichkeitsmatrix systematisch priorisiert. In separaten Workshops zu den einzelnen Themenschwerpunkten wurden durch die teilnehmenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Nachhaltigkeitsziele und -maßnahmen abgeleitet, priorisiert und definiert.
 
Weitere Informationen zum Zentrum für nachhaltige Unternehmensführung finden Sie unter www.mehrwert-nachhaltigkeit.de.
 
Über die Lichtenauer Mineralquellen GmbH
Die Lichtenauer Mineralquellen GmbH ist ein selbstständiges Tochterunternehmen der Hassia Mineralquellen Bad Vilbel GmbH & Co. 234 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter 14 Auszubildende, stellen in Lichtenau über 70 Produkte bzw. rund 180 verschiedene Einzelartikel her. Mittels moderner Hochleistungsanlagen und zeitgemäßer Logistik werden täglich rund 700.000 Flaschen Mineralwasser – im Sommer bis zu 1 Million Flaschen – und andere alkoholfreie Getränke produziert und ausgeführt. Weitere Informationen auf www.lichtenauer.de.
 
Kontakt: Lichtenauer Mineralquellen GmbH, Katharina Voit | katharina.voit@hassia-gruppe.com | www.lichtenauer.de

Wirtschaft | Branchen & Verbände, 08.09.2020
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
FEB
2023
Konferenz des guten Wirtschaftens 2023
Würdigung | Impulse & Austausch | Vernetzung
81737 München
09
FEB
2023
Treibhausgas-Bilanzierung meistern mit ecozoom
Lernen Sie, wie die Softwarelösung ecozoom Sie bei Ihrer Klima-Bilanzierung unterstützen kann.
Online-Demo
14
FEB
2023
Was wir tun müssen, und was wir haben werden
Wie Nachhaltigkeit in der Dauerkrise gelingen kann
50676 Köln und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Werden wir künftig (noch) länger arbeiten müssen?
Christoph Quarch fragt sich, warum so viele Menschen Arbeit nur noch als etwas erleben, das sie möglichst schnell hinter sich lassen müssen.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht:

Otto Group gehört zu den ersten Unterzeichnern des Pakistan-Abkommens

Wird 2023 das Jahr des Modulbaus?

Verbraucher wollen umweltfreundliche Verpackungen

Mehr Sonnenkilometer mit dem Elektroauto: ADAC und Zolar starten Photovoltaik-Offensive

Neumarkter Lammsbräu vergibt 2023 erneut Nachhaltigkeitspreise

Friede, Würde und Menschenrechte gedeihen nur in einer Kultur des Miteinander

Nachhaltigkeits-Siegel der GfaW im neuen Design

  • TourCert gGmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH