Kampagne „Nicht mein Erbe“

Bereits über 900 Unternehmen mobilisieren für Klimastreik

Mit der Kampagne „Nicht mein Erbe" mobilisieren Unternehmen für den Klimastreik am 20. September. Sie stellen sich hinter die Fridays-for-Future-Bewegung (FFF), um den politischen Druck für wirksamen Klimaschutz zu erhöhen.
 
Mit der Kampagne 'Nicht mein Erbe' mobilisieren Unternehmen für den Klimastreik am 20. September. © GLS BankAuf der Kampagnen-Seite „Nicht mein Erbe" tragen sich seit dieser Woche Unternehmen aus allen Branchen ein. Bereits über 900 zeigen Haltung: „Wir unterstützen Fridays for Future". Die Wirtschaft wird am 20. September vielfältig protestieren. Mitarbeiter*innen werden mit der Jugend auf die Straße gehen. Büros bleiben leer, Filialen geschlossen. Andere Unternehmen werden auf ihren Websites, in sozialen Medien oder in ihren Telefonansagen auf den Klimastreik hinweisen. „Nicht mein Erbe" stellt dafür alle notwendigen Inhalte bereit.
 
Die Kampagne stellt klar, dass die Politik jetzt mutige Rahmenbedingungen setzen muss. „Wenn wir jetzt nicht handeln, hinterlassen wir eine zerstörte Welt. Wir fordern verlässliche Regeln für einen wirksamen Klimaschutz", betont GLS Bank Vorstandssprecher Thomas Jorberg.
 
Es ist wichtig, dass sich die Wirtschaft den Forderungen der Jugend anschließt. Dr. Rüdiger Fox, Geschäftsführer des Funktionstextilien-Herstellers Sympatex Technologies GmbH, erklärt: „Wir wollen uns nicht mehr als Feigenblatt für politische Untätigkeit in Sachen Klimawandel missbrauchen lassen – Klimaneutralität ist möglich."
 
FFF-Aktivistin Luisa Neubauer begrüßt das Engagement der Wirtschaft: „Wir von Fridays For Future stoßen an Grenzen, wenn es uns nicht gelingt, die Politik unter Druck zu setzen."
 
„Nicht mein Erbe" greift die Frage auf, mit der sich durch Fridays for Future immer mehr Menschen konfrontiert sehen: Was hinterlassen wir den Generationen, die nach uns kommen? Was wollen wir an die kommenden Generationen weitergeben? Die teilnehmenden Unternehmen engagieren sich für einen weitreichenden Klimaschutz, etwa eine konsequente CO2-Bepreisung. „Nicht mein Erbe" haben die Werbeagentur GREY und die GLS Bank initiiert und mit FFF abgestimmt.
 
Die Zeit drängt, sagt Thomas Jorberg: „Bis zum Jahr 2050 muss die Weltwirtschaft CO2-neutral sein. Dies ist ein existenziell notwendiges, aber sehr ambitioniertes Ziel. Allein daran gilt es sich zu orientieren, weil die existenziellen Risiken und Kosten einer weiteren Klimaerhitzung alle Transformationsrisiken und damit verbundenen disruptiven Entwicklungen in den Schatten stellen werden."
 
Über die GLS Bank
Bei der GLS Bank ist Geld für die Menschen da. Sie finanziert nur sozial-ökologische Unternehmen und macht ihre Geschäfte umfassend transparent. Dabei bietet die Bank alle Leistungen einer modernen Bank: Girokonten, nachhaltige Fonds, Vorsorge und vieles mehr. Als Genossenschaftsbank kann jeder Anteile zeichnen und mitbestimmen. Über ihre Partnerin GLS Treuhand ist der Bereich Stiften und Schenken abgedeckt. Die GLS Bank hat ihren Sitz in Bochum und Standorte in Berlin, Hamburg, Frankfurt, Freiburg, München und Stuttgart. Die Bank ist eine Genossenschaft und hat inzwischen rund 53.000 Mitglieder.
 
Kontakt: Christof Lützel, GLS Bank | presse@gls.dewww.gls.de

Umwelt | Klima, 05.09.2019

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
17
APR
2024
AERO Friedrichshafen 2024
The leading show for general aviation
88046 Friedrichshafen
26
APR
2024
ChefTreff Gipfel 2024
Get Inspired by Brave Leaders
20457 Hamburg
06
JUN
2024
SustainED Synergy Forum 2024
SustainED Synergy – unser 6-Monate CSRD Consulting für Ihr Unternehmen!
73728 Esslingen am Neckar
Alle Veranstaltungen...
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

"Demokraten sollten immer auch das Recht haben, zu ihren Feinden auf wirkungsvolle Weise „Nein“ zu sagen"
Christoph Quarch begrüßt die Idee, Björn Höcke die politischen Grundrechte zu entziehen und schlägt die Einführung von "Nein"-Stimmen vor.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

NICAMA meets Voelkel:

Jetzt die Weichen für ein rechtskonformes und effizientes ESG-Reporting stellen

Entspannung pur: Malen nach Zahlen als stressabbauendes Hobby

Aufruf an alle Bildungsinnovator:innen!

Warum nimmt die Radikalisierung beim Thema Abtreibung wieder zu?

Tiny House Community trifft sich von 28. bis 30. Juni 2024 auf der NEW HOUSING in Karlsruhe

Europa geht voran - Recht auf Klimaschutz

Corporate Health: Der Weg zum gesunden Arbeitsplatz

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Kärnten Standortmarketing
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Engagement Global gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • toom Baumarkt GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig