B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!
Halfar. Starke Taschen | Nachhaltigkeit im Fokus | Recycling-Materialien

Bayer präsentierte Gemüseerzeugern während des ersten „Agriculture and Innovation Showcase“ einen ganzheitlichen Ansatz zur Bewältigung von Problemen auf dem Feld

Vertreter der Saatgutmarken De Ruiter und Seminis sprachen über nachhaltige, auf Kundenanforderungen abgestimmte Lösungen

Schmackhaftes Obst und Gemüse, das nachhaltig erzeugt sowie schnell und frisch beim Verbraucher ankommt: Angesichts stetig wachsender Ansprüche brauchen Landwirte innovative und auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Lösungen, damit sie ihre Betriebe auch in Zukunft erfolgreich und rentabel führen können. Um Landwirte bei dieser Aufgabe zu unterstützen, veranstaltete die Bayer-Division Crop Science zusammen mit Vertretern ihrer Gemüsesaatgutmarken Seminis® und De Ruiter® diese Woche im kalifornischen Woodland ihren ersten Agriculture and Innovation Showcase. Bei der Veranstaltung präsentierten einige der wichtigsten Vorreiter der Branche ihre neuesten Erkenntnisse und Innovationen.
 
Innovation und Zusammenarbeit ermöglichen Bayer, Kunden entlang der Wertschöpfungskette neue Lösungen anzubieten. © Bayer AG„Als einer der führenden Innovatoren in diesem Segment hat Bayer die einmalige Chance, mit außergewöhnlichen Firmen des Sektors zusammenzuarbeiten. Der Agriculture and Innovation Showcase ist dabei nur eine Möglichkeit, wie wir unseren Gemüsesaatgutkunden Zugang zu wertvollen Ressourcen ermöglichen können", so Dr. Jacqueline Applegate, die bei der Bayer-Division Crop Science das globale Gemüsesaatgutgeschäft und den Bereich Environmental Science leitet. „Egal ob es um die Überwachung der Bodenfeuchte, neue Bewässerungstechnologien, nachhaltige und effiziente Auspflanzung von Setzlingen oder eine automatisierte Unkrautregulierung geht – eine ganze Reihe von smarten Unternehmen hat innovative Lösungen entwickelt, mit deren Hilfe Landwirte auf allen Ebenen ihres Betriebes effizienter und nachhaltiger arbeiten können."
 
Im Bereich Forschung und Entwicklung von Bayer arbeiten etwa 7.300 engagierte Wissenschaftler und Forscher, die an mehr als 35 F&E- sowie über 175 Züchtungsstandorten tätig sind. Das Unternehmen beliefert Erzeuger in über 160 Ländern mit mehr als 2.000 unter den Markennamen De Ruiter® und Seminis® vertriebenen Gemüsesaatgutsorten für 22 verschiedene Anbaukulturen.
 
Der Agriculture and Innovation Showcase fand am 13. August am Bayer-Standort Woodland statt – einem der größten Saatgut-Forschungszentren der Welt. Verbrauchertrends, Best Practices und die neuesten Technologien, die Gemüseerzeuger bei betrieblichen Entscheidungen unterstützen, standen im Fokus der Veranstaltung. An interaktiven Feldstationen wurden die neuesten Fortschritte auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit vorgestellt und Feldlösungen für das Pflanzen von Setzlingen, Bewässerung sowie Bodenüberwachung und -analyse demonstriert. In verschiedenen Vorträgen wurde hervorgehoben, dass Erzeuger maßgeschneiderte Lösungen auf der Basis von zukunftsweisenden Innovationen und Technologien benötigen. Dazu gehören beispielsweise autonome Roboter zur Unkrautregulierung für eine nachhaltigere Landwirtschaft. Sich wandelnde Lebensmitteltrends sowie der Einfluss der Verbraucher auf die Landwirtschaft und die sich ständig verändernde Lebensmittelbranche stellten weitere Schwerpunkte dar.
 
„Die Notwendigkeit von Innovationen in der Landwirtschaft war noch nie so groß wie heute, und für ihren weiteren Weg in die Zukunft ist die gebündelte Kraft der gesamten Branche gefragt", so John Purcell, F&E-Leiter für Gemüsesaatgut bei der Bayer-Division Crop Science. „Als das führende Unternehmen im Bereich Gemüsesaatgut setzt sich Bayer dafür ein, diesen Impuls aufrechtzuerhalten und zu verstärken. Gleichzeitig wollen wir Landwirten und Kunden entlang der Wertschöpfungskette maßgeschneiderte Lösungen anbieten, die sie auf allen Ebenen ihres Betriebes brauchen. Deshalb hoffen wir, dass der diesjährige Agriculture and Innovation Showcase in Woodland nur der erste von vielen war."
 
Ein Höhepunkt der Veranstaltung war eine Präsentation von Chavanne B. Hanson, MPH, RD, von Google, die über das „Food at Work"-Programm ihres Unternehmens referierte. Hanson bot einen Überblick über diesen Schwerpunktbereich von Google, bei dem es darum geht, Mitarbeiter über das Thema Lebensmittel zusammenzubringen. Sie berichtete, wie aus dieser Initiative ein starkes Engagement für die Wahl gesunder Lebensmittel hervorging. Sie ging insbesondere darauf ein, wie wichtig es sei, die Mitarbeiter über alle Aspekte von Nahrungsmitteln aufzuklären, u. a. über Ernährung, die Lebensmittelwertschöpfungskette und die aus ihrer Sicht zukünftigen Herausforderungen und Chancen für das Ernährungssystem von heute.
 
Die Veranstaltung umfasste auch einen Messebereich mit über 20 Ausstellern, sodass Erzeuger Fragen zu ihren individuellen Problemen stellen und sich über Lösungen zur Arbeitserleichterung informieren konnten. Die folgenden Aussteller präsentierten ihr Angebot: Agrios, American Hydroponics, Be Green Packaging, Biome Makers, Climate Corporation, Center for Produce Safety (CPS), FarmX, Fieldin, Harvest Port, Naio Technology, NETAFIM, On Target Spray System, PlantTape, Produce Marketing Association (PMA), Produce for Better Health, Rabobank, Resson, Sentek Technologies, Waypoint Analytical, Western Growers Association und Yara Fertilizer.
 
Über Bayer
Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Ernährung. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen, indem es zur Lösung grundlegender Herausforderungen einer stetig wachsenden und alternden Weltbevölkerung beiträgt. Gleichzeitig will der Konzern seine Ertragskraft steigern sowie Werte durch Innovation und Wachstum schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und steht mit seiner Marke weltweit für Vertrauen, Zuverlässigkeit und Qualität. Im Geschäftsjahr 2018 erzielte der Konzern mit rund 117.000 Beschäftigten einen Umsatz von 39,6 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,6 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 5,2 Milliarden Euro. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.de
 
Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung von Bayer beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Quelle: Bayer-Aktiengesellschaft

Lifestyle | Essen & Trinken, 15.08.2019
     
Cover des aktuellen Hefts

Digitalisierung und Marketing 4 Future

forum 03/2020 ist erschienen

  • Digitalisierung
  • VerANTWORTung
  • Green Money
  • Marketing 4 Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
25
SEP
2020
Globaler Klimastreik
Wir streiken zur Energiewende und Klimagerechtigkeit!
deutschlandweit
15
OKT
2020
Expertenforum Nachhaltigkeit
Antriebstechnologien der Zukunft – wo steuern wir hin?
89073 Ulm und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Wir brauchen eine Heilung der politischen Natur!
Regierungskomplott versus „Covidioten" - Christoph Quarch analysiert die aktuellen Corona-Demonstrationen

Jetzt auf forum:

In den Kommunen entscheidet sich die Zukunft…

Mülheim soll „Cradle to Cradle“-Zukunftsstadt werden

Höchste Qualität gehört zum PRIMAVERA Markenkern: Förderprojekt für beste Rohstoffe

Ab 2021 klimaneutral: 1. FC Köln erhält als erster Proficlub das Zertifikat „Nachhaltiger Wirtschaften“

Digitalisierung, Lieferketten, Transparenz – MBA Sustainability Management der Leuphana erweitert Studiengangsspektrum um vier neue Vertiefungsmodule

Digital Leader Award 2020 für „AfB social & green IT“

Engagiert für den Klimaschutz: Die Provadis Hochschule unterstützt seit fünf Jahren insgesamt mehr als 250 internationale Greentech-Start-ups

Projekt "Blühende Industriegebiete" zeigt enormes Potenzial von Industrie und Gewerbe

  • Global Nature Fund (GNF)
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • TourCert gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen