B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

EU-Mitgliedsstaaten nehmen Fahrt auf für eine abfallfreie Wirtschaft

Ein Überblick für alle EU-Mitgliedstaaten zeigt 28 verschiedene Wege zur "Kreislaufwirtschaft" mit inspirierenden Best Practices. Wegweisende Länder haben in der Regel auch die höchste Abfallproduktion.

Der Weg der Mitgliedstaaten in die "Kreislaufwirtschaft" spiegelt deren einzigartigen Charakter, das Vorhandensein von Führungsqualitäten und inspirierende Beispiele für bewährte Verfahren zur Abfallvermeidung wider. In den Niederlanden beispielsweise leitete ein Green Deal Circular Procurement über 100 Mio. € in eine kreislauffähige Beschaffung. 

In Frankreich wurden in 14 Sektoren 20 erweiterte Regelungen zur Herstellerverantwortung (EPR) eingeführt und haben einen Anteil von 20 Prozent an Recyclingmaterialien und über 80 Prozent der KMUs, die Ihre Abfallmenge minimieren, erreicht.  

Schweden treibt die Wiederverwendung mit einem niedrigen Mehrwertsteuersatz und einer Einkommensteuerermäßigung für bestimmte Reparaturen voran. Italien hat seine Recyclingquote für kommunale Abfälle seit 2001 von 17 auf 45 Prozent erhöht, und Portugal hat einen breiten Policy-Mix eingeführt, der viele EPR-Systeme umfasst. Allerdings haben die führenden Länder in der Regel auch einen langen Weg vor sich, wenn es um hohe Abfallmengen pro Person geht, die zwischen 260 und 780 kg pro Jahr liegen.

"Die Mitgliedstaaten sind der Schlüssel zur Schaffung eines politischen Rahmens, der Unternehmen bei der Umstellung auf zirkuläre Geschäftsmodelle wesentlich unterstützt", sagt Manfred Mühlberger, Präsident von Ecopreneur. "Eine bewährte Möglichkeit, die Kreislaufwirtschaft anzukurbeln, ist die Generierung von Nachfrage durch die Einführung eines "Green Deals" zwischen Regierung, Städten und Unternehmen über eine umweltfreundliche öffentliche Beschaffung." Dazu gehört auch ein begleitendes Trainingsprogramm, bei dem Einkaufsleiter lernen, kreislauffähig einzukaufen. Öffentlich-private Partnerschaften ("Hubs"), die KMU und führende Unternehmen bei der Entwicklung von zirkulären Produkten und Dienstleistungen unterstützen, tragen zur Angebotserstellung bei. Darüber hinaus hat eine wachsende Zahl von Mitgliedstaaten einen Fahrplan für den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft entwickelt. Sie bieten wirtschaftliche Anreize durch EPR-Gebühren in einer wachsenden Zahl von Sektoren und Steuererleichterungen, wie beispielsweise niedrige Mehrwertsteuersätze für Reparaturdienstleistungen und weiterverkaufte Produkte. Als nächste Schritte werden eine Steuerverlagerung von Arbeit zu Ressourcen und die Steuerung von Investitionen weg von der kommunalen Abfallverbrennung hin zur Abfallvermeidung und -verwertung empfohlen. Eine wichtige Rolle für die EU besteht darin, ein stärkeres Rahmenprogramm zu entwickeln und die Ausrichtung und Harmonisierung der politischen Maßnahmen sicherzustellen.

Der endgültige Berichtsentwurf kann hier heruntergeladen werden:
https://ecopreneur.eu/publications/positionpapersreports/

Kommentare zu den Länderprofilen sind bis zum 1. Juni 2019 willkommen.

Über den Autor - ECOPRENEUR.EU

Kontakt: Arthur ten Wolde, Kreiswirtschaftsexperte für Ecopreneur.eu
+31 6 1319 6238 | tenwolde@ecopreneur.eu | www.ecopreneur.eu 

Umwelt | Ressourcen, 12.05.2019

Cover des aktuellen Hefts

Food for Future

forum 04/2019 ist erschienen

  • Einfach gut sehen
  • Nachhaltige Druckereien
  • Trump wird Klimabotschafter
  • Nachhaltig Weihnachten feiern
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
07
MÄR
2020
VeggieWorld Berlin
VeggieWorld. Die Messe für den veganen Lebensstil.
10963 Berlin


21
APR
2020
XII. ZNU-Zukunftskonferenz
Zielkonflikte als Innovationsmotor – Nicht schwarz-weiß denken, sondern farbig
50670 Köln


22
APR
2020
50 Jahre Earth Day
Du hast die Macht, die Welt zu verändern
weltweit


Alle Veranstaltungen...
12345

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Digitalisierung

Digitale Schnitzeljagd in Berlin:
Senioren erkunden ihre Stadt mit Hilfe von Tablets und Smartphones




  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • TourCert gGmbH
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Global Nature Fund (GNF)
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene