B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Öffentliche Hand könnte biobasierter reinigen

Studie zeigt: Großes Potenzial bei Reinigungsmitteln aus nachwachsenden Rohstoffen einerseits, Hürden in der Vergabepraxis andererseits

Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) hat in einer Marktstudie die Beschaffungspraxis für Wasch- und Reinigungsmittel bei Bund, Ländern und Kommunen analysiert. Im Ergebnis spielen Reinigungsprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen bei der öffentlichen Hand noch keine signifikante Rolle. 

Kaum Produktlücken bei biobasierten Wasch- und Reinigungsmitteln: Insbesondere kleine, innovative Firmen haben Reinigungsmittel aus nachwachsenden Rohstoffen im Sortiment. © Creatix - Fotolia
Die Umweltkanzlei Dr. Rhein Beratungs- und Prüfgesellschaft mbH recherchierte dazu auch den Markt, der bereits heute eine große Vielfalt biobasierter Putzmittel anbietet. Die verfügbaren Reinigungsmittel sind in der Datenbank www.die-nachwachsende-produktwelt.de aufgelistet, mit der sich die FNR direkt an Beschaffer und an Verbraucher wendet. 

Als ursächlich für den noch geringen Anteil biobasierter Wasch- und Reinigungsmittel in der Beschaffungspraxis benennen die Autoren u. a. unzureichende Nachhaltigkeitsanforderungen in den Ausschreibungen, kaum umweltbezogene Zuschlagskriterien, die dezentrale Beschaffungspraxis insbesondere in Kommunen und zu wenig Transparenz bei den Produkten selbst. 

Am Angebot an sich mangelt es indes nicht: Mehr als 350 Wasch- und Reinigungsmittel, die anteilig aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen, machten die Autoren ausfindig. Die biobasierte Palette umfasst alle wesentlichen Segmente von Oberflächen- und Bodenreinigern über Sanitär-, Küchen- und Geschirrreiniger bis hin zu Textil-Waschmitteln und Hand- und Körperhygiene-Produkten. Vereinzelt sind auch Autopflegeprodukte und Desinfektionsmittel auf biobasierter Basis erhältlich. 

Um Beschaffern den Überblick zu erleichtern, hat die FNR diese Produkte mit ausführlichen Angaben zu Rohstoffen und Umweltgütezeichen in die Datenbank www.die-nachwachsende-produktwelt.de aufgenommen. Zudem geben die Autoren der Studie Empfehlungen für Anbieter und Bedarfsträger, um die Rolle biobasierter Wasch- und Reinigungsmittel in der öffentlichen Beschaffung zu stärken. 

Die Marktstudie "Nachhaltige biobasierte Produkte, Gütezeichen, Hersteller und Bedarfe der öffentlichen Hand, Los 1: Wasch- und Reinigungsmittel" wurde vom BMEL über den Projektträger FNR gefördert. Der Abschlussbericht steht auf fnr.de/projektfoerderung unter dem Förderkennzeichen 22018416 zur Verfügung. 

Hintergrund 
Unter den anerkannten Umwelt-Gütezeichen fordert einzig der Blaue Engel für die Zertifizierung im Umweltzeichen (UZ) 194 (Handgeschirrspülmittel, Allzweck-, Sanitär und Glasreiniger), UZ 202 (Waschmittel) und UZ 203 (Shampoos, Duschgele und Seifen etc.) einen Mindestanteil nachwachsender Rohstoffe im Produkt. Bisher finden sich nur unter dem UZ 194 einige zertifizierte Produkte. 
Die anderen anerkannten Umweltzeichen fordern allenfalls bei der Verwendung von Palmöl im Produkt einen Nachweis über den nachhaltigen Anbau. Andere Zertifikate benennen biobasierte Anteile am Produkt, diese sind jedoch keine Voraussetzung für die Zertifizierung. 
Der vergleichsweise geringe Anteil biobasierter, zertifizierter Produkte mag dem Umstand geschuldet sein, das KMU weder über die personellen noch finanziellen Ressourcen für kostspielige und aufwändige Zertifizierungen verfügen. Aber auch biobasierte Produkte ohne Umweltgütezeichen können hervorragende Reinigungseigenschaften haben. 

Die FNR ist Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Seit 2010 ist bei der FNR auf Initiative des BMEL das Projekt "Nachwachsende Rohstoffe im Einkauf" installiert, das die Markterweiterung für biobasierte Produkte über die Markmacht und Vorbildfunktion des öffentlichen Einkaufs als Zielstellung hat.  

Kontakt: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V., Monika Missalla-Steinmann
m.missalla-steinmann(bei)fnr.de | http://beschaffung.fnr.de 

Umwelt | Ressourcen, 02.04.2019
     
Cover des aktuellen Hefts

Digitalisierung und Marketing 4 Future

forum 03/2020 ist erschienen

  • Digitalisierung
  • VerANTWORTung
  • Green Money
  • Marketing 4 Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
03
DEZ
2020
13. Deutscher Nachhaltigkeitstag
Die Krise als Chance zum ökologischen und sozialen Umbau
online
18
JAN
2021
18. Internationaler Fachkongress für erneuerbare Mobilität
Early Bird bis 30. November 2021 – 24% Nachlass bei Anmeldung!
online
Alle Veranstaltungen...
Tierisch gut gedruckt! Wir drucken VEGAN. premium green by oeding-print.de

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Mit Experten kann man kein Land regieren!
Christoph Quarch fordert, die Entscheidungen wieder dahin zu verlagern, wo sie hingehören: ins Parlament.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Die Krise: Chance zum ökologischen und sozialen Umbau

BLG: Erster deutscher Logistiker mit wissenschaftlich anerkannten Klimaschutzzielen

Aus Ziegelsand ohne Brand

Apinima - Ökologische Alternativen: Durch Konsum die Weltmeere retten

Bienenstrom – mit dem Grüner Strom-Label zertifiziert

Mehr als 60 Prozent der Unternehmen suchen eine digitale Arbeitsplatzlösung für ihre gewerblichen Mitarbeitenden

Changemaker in Sachen Nachhaltigkeit

Agentur Bloom ist klimaneutral

  • PEFC Deutschland e. V.
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • TourCert gGmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)