B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

„Rettet die Bienen und Bayern“ sollte es heißen

Protect the Planet erklärt Volksbegehren zum Auftakt einer umweltfreundlichen Gesellschaft

„Das Ergebnis ist überwältigend, aber dass wir für etwas Selbstverständliches wie den Erhalt der Arten und der Biodiversität ein Volksbegehren brauchen – ist beschämend." Markus Gohr von Protect the Planet freut sich nur kurz über den Erfolg von „Rettet die Bienen". Das von der ÖDP gestartete und inzwischen von 100 Organisationen, Parteien und Vereinen unterstützte Volksbegehren Artenvielfalt, wie es eigentlich heißt, hat einen neuen Rekord in Sachen direkte Demokratie aufgestellt.
 
Vor dem Münchner Rathaus bildeten sich an den ersten Einragungstagen lange Schlangen. Dank der schnellen Bearbeiter der Stadt München dauerte es vom Ende der Schlange bis zur Unterschrift aber nur elf Minuten. © Tobias HaseÜber eine Million Wahlberechtigte fordern mit ihrer Unterschrift den Landtag auf, die Themen Klima- und Umweltschutz endlich ernst zu nehmen. „Artenvielfalt, Biodiversität, Klimaneutralität" – nach „Rettet die Bienen" sollte vor allem die Staatsregierung verstanden haben, dass eine breite Masse der Bevölkerung ein umweltgerechtes Leben und Wirtschaften möchte. Mit anderen Worten: ein CO2-neutrales Bayern und zwar so schnell als möglich.
 
Protect the Planet ist stolz, als eine der ersten Unterstützerorganisationen dem Aufruf der ÖDP zum Volksbegehren gefolgt zu sein und wird weiterhin das Ziel fördern, die Bedrohung der Artenvielfalt in Bayern zu beenden.
 
Wir beglückwünschen alle Organisationen und freiwilligen Helfer zu diesem großartigen Erfolg und der guten Zusammenarbeit. Das Thema Klimaschutz muss nun auf der Agenda der Bayrischen Landesregierung oberste Priorität haben und wir hoffen auf einen konstruktiven Dialog mit allen Anspruchsgruppen.
 
Über Protect the Planet
Protect the Planet ist eine gemeinnützige Nichtregierungsorganisation zur Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen vor weiterer Zerstörung. Die Organisation bringt Menschen, Netzwerke und Ideen zusammen, für die gemeinsame Realisierung von Klimaschutzprojekten und Aktionen für eine dezentrale Energiewende. Protect the Planet engagiert sich für eine lebenswerte Zukunft durch Projekte, Kampagnen, Veranstaltungen, Bildungsmaßnahmen und Philantropie. Gegründet wurde Protect the Planet 2015 von der Unternehmerin und Aktivistin Dorothea Sick-Thies, dem Filmemacher Carl-A. Fechner und dem Juristen Markus Gohr. Die Organisation ist unabhängig, überparteilich und lebt die Werte Menschlichkeit, Gerechtigkeit, Demokratie und Nachhaltigkeit.
 
Weitere Informationen finden Sie auf der Website
 
Kontakt:
Markus Gohr, Protect the Planet | markus.gohr@protect-the-planet.de | www.protect-the-planet.de

Umwelt | Biodiversität, 12.02.2019

Cover des aktuellen Hefts

Einfach zum Nachdenken... und Handeln

forum 02/2020 ist erschienen - die Corona-Sonderausgabe

  • Gemeinschaftsgeld
  • Krisen
  • Big-Bang
  • Sterben lernen!
  • Schüler-genossenschaften
  • VerantwortungJetzt!
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
16
JUL
2020
NaturVision Filmfestival 2020
Umdenken für eine enkeltaugliche Zukunft
online



03
DEZ
2020
13. Deutscher Nachhaltigkeitstag
Die Krise als Chance zum ökologischen und sozialen Umbau
40474 Düsseldorf


Alle Veranstaltungen...
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Pioniere & Visionen

3Q4U - 3 Questions for you
Antworten auf die Krise von Dr. Sebastian Brandis – Menschen für Menschen




  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.
  • TourCert gGmbH
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen