B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

„Circular Elecronics Day“ setzt sich für die Verlängerung der Lebensdauer von Elektrogeräten ein

Weltweit werden jährlich 50 Millionen Tonnen Elektronikschrott erzeugt

Der heutzutage allgegenwärtige Einsatz elektronischer Geräte und Hilfsmittel führt zu alarmierenden Abfallmengen und der Freisetzung von Umweltgiften, die Mensch und Natur gefährlich werden können. Der damit einhergehende Ressourcenverbrauch aus endlichen Vorkommen gibt Anlass zur Besorgnis. Doch durch eine Verlängerung der Produktlebensdauer elektronischer Geräte können Einzelpersonen und Unternehmen zu einer nachhaltigeren Zukunft beitragen.  

Reparieren statt wegwerfen: Der Circular Electronics Day erinnert daran, dass für Elektrogeräte wertvolle Ressourcen benötigt werden und setzt sich für langlebige Geräte ein. © atimedia, pixabayAm 24. Januar findet zum zweiten Mal der Circular Electronics Day statt. Mehr als zwölf Organisationen stehen international hinter dieser Initiative. Der Tag soll ein Bewusstsein dafür schaffen und vertiefen, aus welchem Grund elektronische Produkte durch Reparaturen, Upgrades und Wiederverwendung eine längere Lebensdauer erhalten. 

Weltweit fallen jährlich 50 Millionen Tonnen Elektronikschrott an. Dieser enthält wertvolle Metalle sowie gefährliche Stoffe, die oft in die Umwelt gelangen und die menschliche Gesundheit beeinträchtigen. Jedoch noch mehr Müll entsteht bei der Herstellung der Produkte – für die Produktion eines Notebooks fallen 1.200 Kilogramm Abfall an, zum Beispiel in der Bergbau- und Metallindustrie. Die damit einhergehenden Umweltprobleme sind die Folge der heutigen linearen Wirtschaft, in der stets neue Rohstoffe gewonnen werden, um daraus neue Produkte herzustellen. Diese Produkte wiederum haben oft nur eine kurze Lebensdauer, bevor sie entsorgt werden.

„Die Wirtschaft muss sich zu einer Kreislaufwirtschaft entwickeln, in der mit Produkten und Materialien aller Art verantwortungsbewusst umgegangen wird. Das Ziel ist es, die Produktlebensdauer zu maximieren und entsorgte Produkte als wertvolle Ressourcen für die Herstellung neuer Produkte wiederzuverwenden", sagt Andreas Rehn, Projektleiter für die Kriterienentwicklung bei TCO Development, der Organisation hinter der Nachhaltigkeitszertifizierung für IT-Produkte TCO Certified. 

Die Organisatoren des Circular Electronics Day ermutigen Einzelpersonen und Organisationen dazu, zu einer nachhaltigeren Nutzung elektronischer Produkte beizutragen, indem sie ihre Erfahrungen und Empfehlungen unter Verwendung des Hashtags #CircularElectronicsDay austauschen. Dadurch ist es möglich auch andere zur Wiederverwendung von Produkten zu inspirieren. 

In diesem Zusammenhang hier gleich fünf einfache Schritte, die die Lebensdauer elektronischer Produkte verlängern können:

  1. Kaufen Sie Ihr Produkt aus zweiter Hand. Durch eine gesteigerte Nachfrage nach gebrauchten Produkten oder Produkten, die für die Wiederverwendung bestimmt sind, können sowohl Einzelpersonen als auch Unternehmen einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten.

  2. Überlegen Sie sich, ob die Möglichkeit einer Reparatur oder eines Verkaufs Ihres Produkts besteht. Durch Löschung alter Daten, einer Wiederaufbereitung beziehungsweise Aktualisierung können Sie Produkten eine längere Lebensdauer zuteilwerden lassen.

  3. Wenn von Ihnen eine neue Anschaffung geplant ist, entscheiden Sie sich für ein Produkt, das entsprechend einer Nachhaltigkeitszertifizierung nach ISO 14024 zertifiziert wurde. Dadurch ist gewährleistet, dass die zur Zertifizierung erfüllten Kriterien in Bezug auf die Nachhaltigkeit des Produkts umfassend und relevant sind sowie den gesamten Lebenszyklus des Produkts abdecken. Daneben ist sichergestellt, dass die Einhaltung der Kriterien unabhängig überprüft wurden.

  4. Kaufen Sie ein leistungsstarkes Produkt. Dies ermöglicht Ihnen, es für einen längeren Zeitraum zu nutzen.

  5. Elektronische Geräte enthalten wertvolle Rohstoffe und sollten daher nicht als gewöhnlicher Abfall behandelt werden. Wenn es nicht möglich ist, Ihre alten Produkte wiederzuverwenden oder zu verkaufen, führen Sie sie dem Recycling zu, indem Sie sie bei einer Sammelstelle abgeben. Auch der Einzelhandel übernimmt in vielen Fällen eine direkte Abgabe Ihrer alten Produkte um diese der Recycling-Wirtschaft zuzuführen. 
About TCO Certified
With 25 years of experience, TCO Certified is the world-leading sustainability certification for IT products. Our comprehensive criteria are designed to drive social and environmental responsibility throughout the product life cycle. Covering eight product categories including displays, computers and mobile devices, compliance is independently verified, both pre and post certification. 
 
Über den Circular Electronics Day
Der Circular Electronics Day zielt darauf ab, die Wiederverwendung von Elektronik zu fördern. Hinter der Initiative stehen die Unternehmen und Organisationen Blocket, Chalmers Industriteknik, Closing the Loop, European Environmental Bureau, iFixit, Elgiganten, El-kretsen, Inrego, IVL Svenska Miljöinstitutet, Lenovo, Recipo und TCO Development. Hier finden Sie weitere Informationen.
 
Kontakt: Matthias Uhl, AxiCom GmbH Matthias Uhl |matthias.uhl@axicom.com | www.axicom.de

Umwelt | Ressourcen, 22.01.2019

Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
30
AUG
2019
2. ÖKO FAIR
Die Tiroler Nachhaltigkeitsmesse
A-6020 Innsbruck


12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


20
SEP
2019
Globaler Klimastreik
Alle fürs Klima!
weltweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Die Sprache der Symbole
Was der Brand von Notre Dame uns über unser Menschsein lehrt




  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Deutsche Telekom AG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen