Visionen für eine regionale und faire Textilwirtschaft

2. Zukunftsforum 'Ethical Fashion' in Glarus Nord

Im Kanton Glarus formiert sich mit dem Zukunftsforum «Ethical Fashion Switzerland» eine Stimme für «Sustainable Textiles» in der Schweiz. Die TeilnehmerInnen aus Wirtschaft, Verwaltung und Interessenverbänden diskutierten, wie sie die Zukunft der Textilbranche gestalten können. Konkrete Pläne gibt es für eine Charta mit Zielen, die am nächsten Zukunftsforum im Frühjahr 2019 verabschiedet werden soll.
 
Im Forum wurden Grundlagen dafür erarbeitet, wie faire Mode in der Schweiz Zukunft hat. © Timmy MemetiEs waren rund 50 Personen aus der Textilbranche, die am 14. November 2018 dem Nachhaltigkeitsgedanken Raum zur Entfaltung gaben. Das zweite Zukunftsforum «Ethical Fashion Switzerland» im Seminarhotel Lihn gab den Rahmen vor. In drei Workshops wurden die Inhalte zu «Existenzlohn und Lohntransparenz», «Endkundensensibilisierung» und der «Zukunft Ethical Fashion» diskutiert. Im Forum wurden Grundlagen dafür erarbeitet, wie faire Mode in der Schweiz Zukunft hat. Das Forum versteht sich als Sprachrohr für nachhaltige und faire Textil-wirtschaft in der Schweiz. Es ist aus dem Pioniergedanken der «Fair Trade Town» Glarus Nord entstanden. Organisiert wird das Forum von Swiss Fair Trade in enger Zusammenarbeit mit der Beratungsfirma ecos und Fashion Revolution Switzerland. Die Kräfte sollen gebündelt wer-den, um Synergien zu nutzen und mit einer Stimme sprechen zu können.
 
Eine Charta für die Zukunft der Textilindustrie
Mit einer Charta wollen sich die TeilnehmerInnen realistische Ziele setzen und die Öffentlichkeit für faire Produktion und nachhaltige Textilwirtschaft sensibilisieren. Dafür sind überzeugende BotschafterInnen und Leuchtturmprojekte unabdingbar. Neben Aufklärung und Bildung soll die Lust geweckt werden, Gutes zu tun. Die Textilien sollen nicht nur mit ihrer Produktionsgeschichte überzeugen, sondern auch mit Design und Qualität. Diese Eckpunkte werden in einer Arbeitsgruppe bis zum nächsten Forum weiter ausformuliert.
 
Mehr Transparenz gefordert
Arbeiten muss sich lohnen – auch oder gerade für Beschäftigte in der Textilbranche. Dass viele am Existenzminimum arbeiten, muss sich ändern. Da sind sich die TeilnehmerInnen des Zukunftsforums einig und arbeiten in einem Workshop drei Ansätze aus, wie der Lohn transparenter und fairer werden kann:
  1. Es geht doch: Mit gutem Beispiel vorangehen und Best Practice in der Schweiz promoten.
  2. Was ich weiss, macht mich heiss: Der Lohn muss transparenter werden. Veranstaltungen mit Brands in Shops, wissenschaftliche Arbeiten und ein Kriterienkatalog für Veränderungen sind Meilensteine auf dem Weg zur Lohntransparenz.
  3. Mit Hochdruck zum Ziel: Mit Kampagnen soll der Druck auf Shops und Hersteller er-höht werden. Ehtical Brands sollen mit gutem Beispiel vorangehen und ihre Lohnpolitik offenlegen.
Getagt wurde im schönen Kanton Glarus. © Samuel Truempy Photography
Den König «Kunde» erreichen
Textilprodukte sollten nicht nur ethisch sondern auch ästhetisch sein, damit sie den Kunden ansprechen. Nur eine kleine Käufergruppe stellt das Gewissen über die Anziehungskraft schöner und günstiger Kleider. Warenpräsentation und die Ästhetik der Produkte soll zum Beispiel mit Storytelling in einem Ethical Warenhaus verbessert werden. Cross Concept Stores verbinden Gastrobetrieb und Fashion Store. Auch die Möglichkeiten des Internet sollen mehr genutzt werden, zum Beispiel mit Kommunikation in Social Media und mit Onlineshops. Die Zielgruppe für Produkte von Ethical Fashion soll erweitert werden. Neben Fast Fashion Victims sollen auch Skeptiker, Online Shopper, Senioren und DINKS erreicht werden. Botschafter, Produktionsführungen, Ausbildung und gezielte PR-Kampagnen sind die Schlüssel dafür. Neben dem Kunden müssen auch die Businesspartner angesprochen werden. Zum B2B-Plan des Zukunftsforums gehören Hilfen für eine bessere Orientierung im Label-Wald. Greenwashing soll mit Transparenz-Guidlines sowie mit Hilfe von Branchenverbänden und Agenten entgegengewirkt werden.
 
Glarus schöpft Zukunftspotenzial aus der Vergangenheit
Dass sich der Kanton Glarus zu einer Plattform für Nachhaltigkeitsthemen entwickelt, ist kein Zufall. Textilindustrie hat in Glarus Tradition: Im 19. Jahrhundert erlangte sie weltweite Bedeutung. 1848 verabschiedete die Glarner Landsgemeinde das erste Fabrikgesetz für mehr Rechte der Arbeitnehmenden. Im 21. Jahrhundert knüpft der Kanton Glarus an die Textiltradition von einst an – wieder mit einer Premiere: 2016 wurde Glarus Nord die erste «Fair Trade Town». Die grösste Glarner Gemeinde beherbergt die Innovationsplattform Kerenzerberg, ein Think Tank für Nachhaltigkeit. Bestandteil davon ist auch «Sustainable Fashion Switzerland». Auch der Tagungsort im Seminarhotel Lihn setzt auf Nachhaltigkeit. Neben sozial-therapeutischen Angebote stehen nachhaltiger Umgang mit naturnahen, fairen und regionalen Produkten auf der Agenda. Das Seminarhotel wird von der Genossenschaft sozial-diakonischer Werke betrieben.
 
Kontakt: ecos, Tobias Meier | tobias.meier@ecos.chwww.ecos.ch   

Lifestyle | Mode & Kosmetik, 17.12.2018

Cover des aktuellen Hefts

Frauen bewegen die Welt

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2018

  • Kampf fürs Wasser
  • Schenken macht Freude
  • Slow Fashion
  • Sikkim - Blaupause für die Zukunft?
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
FEB
2019
World Sustainable Energy Days
Interaktive Events stellen Networking & Erfahrungsaustausch in den Vordergrund
A-4600 Wels


21
JUN
2019
ERDFEST 2019
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
Deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Starke Frauen

Missing Chapter Foundation
Eines von vielen Projekten, für die sich Prinzessin Laurentien der Niederlanden stark macht.




  • Global Nature Fund (GNF)
  • Deutsche Telekom AG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen