Gefährlicher Elektroschrott

ZDFinfo-Dokumentation über Müllhandel in Afrika

Mehr zur aktuellen Müllproblematik und zu Lösungen im kommenden forum Nachhaltig Wirtschaften 4/2018.
Der Sumpf Agbogbloshie ist Umschlagplatz für das, was über dunkle Kanäle aus aller Welt nach Ghana transportiert wird: Tausende Arbeiter schlachten hier unter schlimmsten Bedingungen Elektromüll aus. Somit sind der Sumpf und sein Müll Arbeitgeber und existenzsichernd, aber auch lebensfeindlich und alternativlos. Am Mittwoch, 14. November 2018, 20.15 Uhr, führt die ZDFinfo-Dokumentation "Gefährlicher Elektroschrott – Endstation Afrika" tief hinein in die verstecke Welt des globalen Handels mit elektronischem Müll. (Das Video ist in der ZDF-Mediathek verfügbar bis zum 13.11.2019). Dabei versuchen die Filmemacher Juan Solera und Albrecht Juliá auch Lösungen aufzuzeigen, die den Handel und das Recycling in nachhaltigere Bahnen lenken könnten. 
 
Ein Riesengeschäft - Elektromüll nimmt rasant zu. © Copyright: ZDF/Juan SoleraImmer mehr Menschen nutzen immer mehr elektronische Geräte: Mobiltelefone, Tablets, Festplatten, Fernsehgeräte, PCs und Laptops – die Zahl steigt, die Gebrauchszeiten aber bleiben niedrig. Doch ein globales Problem ist der Umgang mit den ausgemusterten Geräten. Wohin mit dem Elektronikmüll? Die Frage danach, wie eine sinnvolle Recyclingkette aussehen könnte, kann zurzeit kaum beantwortet werden. Stattdessen hat ein global agierendes System einen teuflischen Handel mit dem Elektroschrott aufgezogen. 
 
In diesem Müll suchen in Agbogbloshie, einem sumpfähnlichen Gebiet in der Nähe der ghanaischen Hauptstadt Accra, Tausende nach verwertbaren Materialien. Zwar sind sie voller Hoffnung, diesem Ort eines Tages entrinnen zu können, aber meist bleiben sie doch gefangen in einem chaotischen System aus mangelnder Verantwortung, unermesslicher Profitgier und gegenseitiger Schuldzuweisung. 
 
ZDFinfo wiederholt "Gefährlicher Elektroschrott – Endstation Afrika" am Dienstag, 20. November 2018, 1.15 Uhr, sowie am Donnerstag, 22. November 2018, um 11.15 Uhr. (Das Video ist außerdem in der ZDF-Mediathek verfügbar bis zum 13.11.2019). 
  
Kontakt: Anja Scherer, ZDF | pressedesk@zdf.de | www.zdfinfo.de

Umwelt | Ressourcen, 12.11.2018
     
Cover des aktuellen Hefts

Jetzt reicht's!

forum 04/2020

  • Klimaschutz als Volkssport
  • Marketing for Future
  • Systemrelevant
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
19
MÄR
2021
#NoMoreEmptyPromises
Globaler Klimastreik
weltweit
26
MÄR
2021
DVD-Start „Unser Boden, unser Erbe“
Wie wollen wir in Zukunft leben?
deutschlandweit
22
APR
2021
Green Deal im Unternehmen
So gelingt strategischer Klimaschutz!
online
Alle Veranstaltungen...
Marketing For Future Award 2021. Marketing zwischen Macht und macht nichts.

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Naturschutz

„In der Wildnis liegt die Hoffnung der Welt"
Christoph Quarch sucht die schöpferische Kraft zur Veränderung in der wilden Natur
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

UnternehmensGrün schreibt Erfolgsgeschichte fort und wird zum Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft

Biotenside: Zunehmend im Interesse der Industrie

Offener Brief eines Bekleidungsherstellers an die Bundeskanzlerin

Käfer-riechende Drohne auf Höhenflug

Klimaschutzstiftung Baden-Württemberg: Julia Kovar-Mühlhausen übernimmt Leitung

Basischemikalie mit verringertem CO2-Fußabdruck: Vinnolit bietet „grüne“ Natronlauge an

IT-Remarketing spart 300 Mio. Liter Wasser ein:

„Refill the Good“:

  • PEFC Deutschland e. V.
  • TourCert gGmbH
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig