Engagementpreis-2018 verliehen

Knapp 50 Projekte aus ganz Deutschland hatten sich um Engagementpreis beworben

Am Samstagabend wurde der Engagementpreis von FES-Ehemalige e.V. in Berlin an vier herausragende soziale Initiativen verliehen. Nach seiner Keynoteüberreichte "Engagement für deine starke Demokratie" überreichte Stefan Zierke, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Preise. Sie gingen an vier Projekte aus Berlin und dem ganzen Bundesgebiet, die sich gesellschaftlichen Herausforderungen wie Rechtsstaatlichkeit, Demokratieförderung und Bildungsfragen stellen. Knapp 50 Projekte aus ganz Deutschland hatten sich zuvor um den Engagementpreis beworben.
 
Die Preise gingen an vier Initiativen aus Berlin: Demokratiebildung und Empowerment für Neuköllner Grundschulkinder (nepia e.V.), Jeder kann ein Held sein (Pépinière e.V.), Gesellschaft für Freiheitsrechte e.V. - Die Rechtsschutzversicherung für das Grundgesetz, und die Obdachlosen-Uni. © FES-Ehemalige e.V. "Die Preisträgerinnen und Preisträger, die heute ausgezeichnet werden, sind nicht nur Repräsentanten ihrer eigenen tollen Engagementprojekte. Sie stehen gleichzeitig auch für die Vielfalt des Engagements in Deutschland. Für die über 30 Millionen Bürgerinnen und Bürger, die sich in unserem Land auf vielfältige Art und Weise freiwillig für den Zusammenhalt in der Gesellschaft einsetzen. Dieser freiwillige Einsatz von Zeit und Kreativität verdient höchste Anerkennung und Wertschätzung betont Parlamentarischer Staatssekretär Zierke.
 
Drei herausragende gesellschaftspolitische Projekte wurden von einer unabhängigen Jury von FES-Ehemalige e.V. mit Akteurinnen und Akteuren aus Zivilgesellschaft, Medien und Wissenschaft ausgewählt:
 
Demokratiebildung und Empowerment für Neuköllner Grundschulkinder ist ein Projekt von nepia e.V.. Das Programm will die Kleinsten in Sachen Demokratie stark machen. Über verschiedenste außerschulische Angebote werden spielerisch demokratische Grundwerte sowie Rechte und Pflichten erlernt. Minos Blanz von nepia e.V. sieht den Preis "als Ansporn", sich weiter für die eigene Sache einzusetzen.
 
Jeder kann ein Held sein (Pépinière e.V.) ist eine Initiative, die ebenfalls in Grundschulen aktiv wird und Schülerinnen und Schüler zu "kleinen" und "großen" HeldInnen macht. Über kostenlose Trainings erlangen diese Kenntnisse der Ersten Hilfe und werden so zu LebensretterInnen ausgebildet. "Über 1000 GrundschülerInnen freuen sich bereits auf die Heldentage an ihrer Schule im Jahr 2019!", berichtet Anika Dietrich, eine der MitorganisatorInnen von Jeder kann ein Held sein.
 
Gesellschaft für Freiheitsrechte e.V. Die Rechtsschutzversicherung für das Grundgesetz (GFF) ist ein gemeinnütziger Verein mit dem Ziel, Grund- und Menschenrechte in Deutschland mit dem Mittel der strategischen Prozessführung zu verteidigen. Der Engagementpreis motiviert den Vereinsvorstand um Prof. Dr. Nora Markard weiter auf gerichtlichem Weg für Grund- und Menschenrechte zu streiten" denn unser aller "Freiheit braucht starke FreundInnen."
 
Der Publikumspreis geht an die Initiative Obdachlosen-Uni Berlin, an der Obdachlose als Dozentinnen und Dozenten für andere Obdachlose ein abwechslungsreiches Vorlesungsprogramm bereithalten und Kurse anbieten, die weit über die theoretische Wissensvermittlung klassischer Universitäten hinausgeht. Der Preis wird "den Berliner Wohnungslosen Mut machen", da ihr Engagement und ihre Kompetenzen hier gefragt sind, so der Projekt-Initiator Maik Eimertenbrink. Der Publikumspreis wurde per Online- Voting durch die ehemaligen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Friedrich-Ebert- Stiftung ermittelt.
 
Die Initiativen werden mit einem Preisgeld von insgesamt 6.000 Euro ausgezeichnet. Der Engagementpreis wird seit 2007 von den Mitgliedern des FES-Ehemalige e.V. gestiftet und jährlich verliehen. Mit dem Engagementpreis werden herausragende soziale Initiativen und Projekte ausgezeichnet, die Schwache oder Benachteiligte unterstützen. Zu den Auswahlkriterien zählt, wie brisant das Thema der jeweiligen Initiative ist und wie nachhaltig und vielversprechend das Projekt umgesetzt wird.
 
FES-Ehemalige e.V. ist ein Netzwerk der ehemaligen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Friedrich-Ebert-Stiftung. Seit 2004 agiert der ehrenamtliche Verein finanziell unabhängig und verbindet auf Bundesebene und weltweit "Ehemalige" aller Generationen.
 
Kontakt: Markus Pins, Engagementpreis | markus.pins@fes-ehemalige.dewww.engagementpreis.de

Gesellschaft | Pioniere & Visionen, 03.11.2018

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
05
APR
2019
Die Nicaragua Konferenz
Utopie und Zerfall emanzipatorischer Gesellschaftsentwürfe
10405 Berlin


09
APR
2019
BEST ECONOMY forum
Der Auftakt zu einer neuen Wirtschaft mit Verantwortung
IT-39100 Bozen


21
JUN
2019
Her Abilities Award
Globaler Preis für Frauen mit Behinderungen
weltweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Mr Social und Mrs Business

Mr Social und Mrs Business
Mit dem Bambusfahrrad gegen Armut in Afrika




  • Deutsche Telekom AG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen