B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Biogummibänder für vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Berlinerin produziert Weltneuheit

Die Berlinerin Mandy Geddert fängt da an, wo andere aufhören: Seit mehr als acht Jahren stellt sie in Berlin und dem Umland unter dem Label CHARLE mitwachsende, nachhaltige Kindermode in Bioqualität her. Bereits zwei Jahre nach der Gründung sah sie sich einer weiteren Herausforderung gegenüber – der Herstellung eines ökologischen Gummibandes.
 
Das Kidswearlabel CHARLE produziert und vertreibt seit Kurzem weltweit Gummibänder mit den höchsten ökologischen Ansprüchen. © CharLe Die Suche nach einer ökologischen Variante zum konventionellen Gummiband, dass sie in die Kinderbekleidung einsetzte, war zu Beginn ihrer Labelgründung erfolglos. Der Markt gab nur Gummibänder nach dem Öko-Tex Standard 100 her. Das hat die damals junge Mutter aber nicht überzeugt. Und so machte sie sich auf die Suche nach einem Spezialisten mit Pioniergeist, der bereit war, mit ihr gemeinsam Biogummibänder zu produzieren. In Österreich wurde sie fündig. Zunächst kostete es sie einige Monate Überredungskunst, bis der Bandweber dieses Abenteuer mitgehen wollte. Denn er hatte Jahrzehnte zuvor seine Produktion auf konventionelle Bänder umgestellt, um auf dem globalen Bändermarkt noch mitspielen zu können. Da er aber über das Wissen verfügte, wie aus Naturmaterialien Bänder hergestellt werden bzw. worauf es dabei zu achten gilt, war er doch bald von ihrer Idee überzeugt.
 
Nach einer einjährigen Entwicklungszeit, war es dann endlich so weit: Die ersten 1.000 Meter eines echten Biogummibandes wurden - zunächst für den Eigenbedarf - produziert. Es folgten schnell weitere Varianten. Das Standardsortiment der Biogummibänder umfasst heute 7 verschiedene Breiten zwischen 5 mm und 40 mm, die inzwischen weltweit verkauft werden. Darunter ist auch ein 18 mm breites Knopflochgummiband.
 
Die Einsatzmöglichkeiten der Biogummibänder variieren von Dessous über DOB, HAKA, KIKO, Sportbekleidung, Heimtextilien und Produktdesign. Weitere Bänder produzieren Mandy Geddert und ihr österreichischer Bandweber kundenspezifisch für besondere Anforderungen.
 
Brandneu im Sortiment ist eine naturfarbene Biokordel, die Hersteller von Kapuzenpullis und Turnbeutel besonders interessiert.
 
Die elastischen Bänder enthalten Biobaumwolle (GOTS zertifiziert) und Naturkautschuk (lebensmittelecht). Diese Bestandteile sind je nach Ausführung des Bandes unterschiedlich gewichtet. Die Kordel besteht zu 100% aus GOTS zertifizierter Biobaumwolle.
 
Derzeit plant Mandy Geddert die GOTS Zertifizierung der Bänder und eine Zulassung für die nachhaltige Spielzeugindustrie.
 
Hergestellt werden alle Produkte in Österreich. Im September 2018 präsentiert Mandy Geddert die Bänder zum ersten Mal auf der Première Vision in Paris - Area 6 Standnummer 3S12.
 
Kontakt: CHARLE – sustainable kids fashion, Mandy Geddert | sales@charle-berlin.de                    www.charle-berlin.de

Lifestyle | Mode & Kosmetik, 22.08.2018

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


03
OKT
2019
Kongress Wirtschaft und Spiritualität
Unternehmerischer Erfolg und Mitmenschlichkeit
79199 Kirchzarten


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht ...
RECHT... zur aktuellen Weltsituation.




  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Deutsche Telekom AG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Bayer Aktiengesellschaft


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!