B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen
Halfar. Starke Taschen | Nachhaltigkeit im Fokus | Recycling-Materialien

Weiter auf Erfolgskurs: GROHE übertrifft Nachhaltigkeitsziele

Weltweit führender Anbieter von Sanitärarmaturen veröffentlicht zweiten, offiziellen Nachhaltigkeitsbericht

GROHE, der weltweit führende Anbieter von Sanitärarmaturen, informiert in seinem zweiten Nachhaltigkeitsbericht über die ökonomischen, ökologischen sowie sozialen Auswirkungen der Geschäftstätigkeiten in den Jahren 2015/2016. Daraus geht hervor, dass GROHE mit der Erreichung seiner Nachhaltigkeitsziele über Plan liegt. 2016 hat GROHE beispielsweise das Ziel, die Wasserentnahme gegenüber 2013 um knapp 9 Prozent zu senken, um nahezu das Doppelte übertroffen. Die Energieeffizienz konnte GROHE im gleichen Zeitraum auf über 14 Prozent steigern, anvisiert waren knapp 9 Prozent. Seine Treibhausgasemissionen hat GROHE um knapp ein Viertel gesenkt – Zielvorgabe war ebenfalls 9 Prozent. Darüber hinaus verfolgt GROHE das ehrgeizige Ziel, bis 2020 seine Energieeffizienz um 20 Prozent zu steigern und den CO2-Fußabdruck um 20 Prozent zu verringern.
 
GROHE verfolgt Ansatz der 360-Grad-Nachhaltigkeit
GROHE übertrifft seine Nachhaltigkeitsziele. © GROHEDas Streben nach größtmöglicher Nachhaltigkeit ist ein integraler und wesentlicher Bestandteil der DNA von GROHE und neben Qualität, Technologie und Design Kernwert der Marke. GROHE verfolgt konsequent einen Ansatz der 360-Grad-Nachhaltigkeit, der die definierten Handlungsfelder Mitarbeiter, Lieferanten, Fabriken, Prozesse, Produkte und den Beitrag zur Gesellschaft gleichermaßen umfasst. Die Verantwortung für Nachhaltigkeit obliegt dem Vorstand Technik, der in seiner Entscheidungsfindung durch den interdisziplinär besetzten Sustainability Council beraten wird.
 
Die Ziele der Vereinten Nationen als Maßstab
Im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsstrategie setzt sich GROHE intensiv mit den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) der Vereinten Nationen auseinander. Dazu zählt zum Beispiel die Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung (Ziel 6), die Förderung nachhaltiger Konsum- und Produktionsmuster (Ziel 12) sowie die Entwicklung von Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels (Ziel 13). GROHE, seit 2014 Teil der LIXIL Group, teilt die Leidenschaft für Nachhaltigkeit mit allen zu dem Konzern gehörenden Marken. Das gemeinsame Ziel ist unter anderem eine Netto-Null-Umweltbelastung: Bis 2030 wird der positive Umweltbeitrag von LIXIL Produkten und Dienstleistungen die Umweltbelastung übertreffen, die durch sämtliche Geschäftsprozesse des Konzerns entstehen.
 
© Grohe 
Intelligentes Wassermanagement als wesentlicher Bestandteil der Nachhaltigkeitsstrategie
Bei GROHE steht der bewusste und nachhaltige Umgang mit jedem einzelnen Tropfen Wasser stark im Fokus. Entsprechend steigt die Zahl umweltfreundlicher Produkte, Technologien und Innovationen kontinuierlich. Beispielsweise liefert GROHE Blue gefiltertes und gekühltes Wasser in den Varianten still, medium und sprudelnd direkt aus der Küchenarmatur. Ausgehend vom EU-Durchschnitt kann eine vierköpfige Familie dadurch 600 Plastikflaschen im Jahr sparen. Darüber hinaus hat eine von der Universität Göttingen durchgeführte Studie ergeben, dass das System mehr als 60 Prozent der CO2-Emissionen im Vergleich zu Flaschenwasser einspart.
 
2,35 Millionen Hektoliter Wasser eingespart
Das 2017 gelaunchte Wassersicherheitssystem GROHE Sense und GROHE Sense Guard trägt dafür Sorge, dass unentdeckte Leckagen – die 10 Prozent des privaten Wasserverbrauches verursachen – aufgedeckt werden. Im Falle eines Rohrbruchs wird die Wasserversorgung sofort abgeschaltet. Der Anteil an Waschtischarmaturen mit der wassersparenden EcoJoy Technologie wiederum ist auf rund 70 Prozent (2014: 38 Prozent) gestiegen. Seit der Produkteinführung 2013 konnten somit etwa 2,35 Millionen Hektoliter Wasser eingespart werden.
 
Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit gehen bei GROHE Hand in Hand
„Wir bei GROHE tragen die Verantwortung für eine lebenswerte Zukunft", erklärt Thomas Fuhr, Executive Director Operations bei GROHE, der auf Vorstandsebene für das Thema Nachhaltigkeit zuständig ist, und ergänzt: „Wir sind der festen Überzeugung, dass sich Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit nicht ausschließen müssen – im Gegenteil: Die Zukunftsfähigkeit und der wirtschaftliche Erfolg einer Organisation hängen maßgeblich davon ab, ob diese nachhaltig aufgestellt ist. Das Wohl künftiger Generationen lässt sich am besten sichern, wenn sich Nachhaltigkeit auch wirtschaftlich auszahlt."
 
Weitere Informationen unter finden Sie auf der Website
 
Kontakt: Melanie Vrenegor, Grohe Holding GmbH | melanie.vrenegor@grohe.comwww.grohe.com

Wirtschaft | CSR & Strategie, 30.07.2018
     
Cover des aktuellen Hefts

Digitalisierung und Marketing 4 Future

forum 03/2020 ist erschienen

  • Digitalisierung
  • VerANTWORTung
  • Green Money
  • Marketing 4 Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
25
SEP
2020
Globaler Klimastreik
Wir streiken zur Energiewende und Klimagerechtigkeit!
deutschlandweit
21
OKT
2020
CSR-Tag 2020
Grünes Licht für die Wirtschaft – Zukunftsfähig mit Klimaschutz
online
03
DEZ
2020
13. Deutscher Nachhaltigkeitstag
Die Krise als Chance zum ökologischen und sozialen Umbau
40474 Düsseldorf
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Pioniere & Visionen

Countdown für Planet B
Leila Dreggers Plädoyer für einen Aufbruch ins utopische Denken. 4 - Wasser und Liebe: Was das Wasser für die Erde, ist die Liebe für den Menschen

Jetzt auf forum:

Trendstudie Neo-Ökologie

Andreas Braun: Nachhaltig investieren – simplified

Peter Carstens: Das Klimaparadox

Dana Thomas: Unfair Fashion

In den Kommunen entscheidet sich die Zukunft…

Mülheim soll „Cradle to Cradle“-Zukunftsstadt werden

Höchste Qualität gehört zum PRIMAVERA Markenkern: Förderprojekt für beste Rohstoffe

Ab 2021 klimaneutral: 1. FC Köln erhält als erster Proficlub das Zertifikat „Nachhaltiger Wirtschaften“

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • TourCert gGmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence