Regenerative Agriculture Crash Course - 14-19 October 2024 |La Junquera, Murcia, Spain. Experience regenerative agriculture and landscape restoration through your own eyes

Merkel oder Bush? Die Woche der Weichenstellung

Kommentar von Franz Alt

Von Franz Alt / www.sonnenseite.com

In dieser Woche wurden die Weichen für den Klimaschatz in der Zukunft gestellt. Am Montag hat Angela Merkel in New York beim Klimagipfel der UNO ihre Rede gehalten und verbindliche Klimaschutzziele gefordert.
Am Ende der Woche wirbt George W. Bush auf einer eigenen Klimakonferenz für seine eher unverbindlichen Ziele und für Freiwilligkeit beim Klimaschutz. Die Kanzlerin süffisant zu Bushs Konzept: "Das kann klappen, ist aber eher unwahrscheinlich".




Lange Schatten liegen über der Klimapolitik. Während die Weltgemeinschaft bereit zu sein scheint, verbindliche Klimaschutzziele zu verfolgen, beharrt die USA weiterhin auf Freiwilligkeit.
Foto: Mathias Prange



Bush war nicht anwesend als Merkel vor der UNO sprach und Merkel ist auf Bushs Konferenz abwesend. Sie schickte ihren "persönlichen Vertrauten" Sigmar Gabriel. In New York wurde deutlich, dass die Merkel-Strategie größere Chancen hat als die Bush-Taktik. Doch die Kanzlerin typisch und nüchtern: "Das wird noch ein mühevoller Weg."

Vor 10 Jahren in Kyoto fing alles an. Angela Merkel hat damals als Umweltministerin zusammen mit ihrem japanischen Kollegen das Kyoto-Portokoll auf den Weg gebracht. Die USA haben zunächst das Protokoll verwässert und sind dann unter Bush ganz ausgestiegen. Wenn sich aber die größten Klimasünder dem Klimaschutz verweigern, machen logischerweise die Schwellenländer wie China, Indien oder Brasilien nicht mit.

Jetzt blickt alle Welt auf die Bali-Konferenz im Dezember. Dort soll für das viel zu harmlose Kyoto-Protokoll ein wirksameres Folgeabkommen auf den Weg gebracht werden. Immerhin wollen die USA diesmal dabei sein und Angela Merkel hofft, mit ihrer Politik der "Klimagerechtigkeit" auch die Schwellenländer ins Boot zu bekommen. Klimagerechtigkeit heißt: Künftig und langfristig darf jeder Mensch unter dieser Sonne gleichviel Emissionen freisetzen. Jede und jeder hat das Recht auf den gleichen Wohlstand.

Das ist ein revolutionär neuer Ansatz. Konkret heiß das nämlich, dass künftig jeder Mensch zwei Tonnen Treibhausgase emittieren darf. Eine beinahe utopische Herausforderung. Denn ein US-Amerikaner emittiert zurzeit 20 Tonnen, ein Deutscher 11 Tonnen, ein Chinese zweiTonnen, ein Inder eine Tonne und ein Schwarzafrikaner 0,5 Tonnen pro Jahr.

Merkel vor der UNO
Ein ganz neues Denken sei nötig, damit auch Indien und China beim Klimaschutz mitmachen. Die Kanzlerin argumentiert inzwischen wie Michail Gorbatschow vor über 20 Jahren in der alten Sowjetunion. Auch Gorbatschow lebte lebensgefährlich und hatte die alten Männer gegen sich. Die Wissenschaftlerin Merkel orientiert sich an den Vorgaben der Klimawissenschaftler. Nur so, sagt die Kanzlerin, sei die Klimakatastrophe noch abzuwenden. Merkel in New York: "Das Wichtigste ist, dass die Wirtschaft die Chancen sieht und nicht nur die Risiken."

Die Vorgaben, welche die Kanzlerin innerhalb der EU ihren männlichen Kollegen abgerungen hat, sind eine gute Voraussetzung zum Erreichen ihrer Ziele: Wenn die anderen Staaten bis 2020 wenigstens 20% weniger emittieren, dann wollen die EU-Länder 30% und Deutschland 40% weniger freisetzen - gemessen an 1990. Ehrgeizige Ziele.

Im Rahmen des Kyoto-Protokolls hatten sich die EU-Staaten verpflichtet, bis 2012 ihre Emissionen um acht Prozent zu senken. Freilich: Die wenigsten werden dieses Ziel erreichen.

Klimaschutz bleibt das Jahrhundertproblem. Und diese vergangene Woche war eine Woche der Weichenstellungen, Es wurde deutlich, dass George W. Bush ein Auslaufmodell ist, er selbst hat es freilich am wenigsten gemerkt hat. Die Zukunft gehört den Merkelianern und nicht den Bushisten.

Quelle: Franz Alt 2007 / www.sonnenseite.com

Quelle:
Umwelt | Klima, 30.09.2007

     
Cover des aktuellen Hefts

Positiver Wandel der Wirtschaft? – So kann's gehen

forum 03/2024 mit dem Schwerpunkt „Wirtschaft im Wandel – Lieferkettengesetz, CSRD und regionale Wertschöpfung"

  • KI
  • Sustainable Finance
  • #freiraumfürmacher
  • Stromnetze
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
19
JUL
2024
Lunch & Learn: Vom Flop- zum Topcast.
Wie Sie und Ihr Unternehmen vom Podcast Boom profitieren können
online
20
JUL
2024
Exkursion Landesgartenschau Kirchheim "Naturgärten gegen Artensterben"
In der Reihe "Mein Klima: Im Garten, auf der Straße ..."
85551 Kirchheim
12
SEP
2024
Handelsblatt Tagung Energizing Real Estate 2024
Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit der Immobilienwirtschaft
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Rückwärtsgewandte Alte-Weiße-Männer-Politik
Christoph Quarch wünscht sich von der FDP eine zeitgemäße und zukunftsfähige Version des Liberalismus
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Bildung, Kunst, Schönheit

Westlake Vinnolit-Kunden würdigen gemeinsame Fortschritte bei der Dekarbonisierung

“Toolbox für den Handel”

"Industry meets Renewables" am 11. September 2024 in Neumünster

CBD-Blüten kaufen: Deshalb werden sie auf Mallorca besonders gerne gekauft

Fünf Jahre EuroMinds – DER Wirtschaftsgipfel, 11.-12. Juli 2024 in Hamburg

TARGOBANK Stiftung startet erste Förderrunde für Biodiversitäts-Projekte

Respektvoll und voller Liebe: Öle in der Mehrweg-Flasche

  • Protect the Planet. Gesellschaft für ökologischen Aufbruch gGmbH
  • Kärnten Standortmarketing
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • circulee GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Engagement Global gGmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften