B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

HdWM: Zukunftsthema Nachhaltigkeit

Prof. Dr. Lars Castellucci (MdB) in Kuratorium von B.A.U.M. e.V. berufen

Zahlreiche Institutionen in Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft haben sich dem wichtigen Zukunftsthema Nachhaltigkeit verschrieben. So auch der auf Nachhaltigkeit ausgerichtete, 1984 gegründete, B.A.U.M. e.V. 

Lehrt an der Management-Hochschule Nachhaltiges Management: Prof. Dr. Lars Castellucci. © HdWM
Dieser Tage wurde Prof. Dr. Lars Castellucci, der an der Hochschule der Wirtschaft für Management (HdWM) in Mannheim Nachhaltiges Management lehrt, ins Kuratorium des Vereins berufen. Ökonomische, ökologische und soziale Themen sind auch wichtige Bestandteile von Lehre und Forschung an der HdWM.

Unter dem Kürzel B.A.U.M. verbindet der Bundesdeutsche Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. erfolgreich ökonomische, ökologische und soziale Fragen, also die Prinzipien der Nachhaltigkeit, miteinander. B.A.U.M. ist mit weit über 500 Mitgliedern das größte Unternehmensnetzwerk für nachhaltiges Wirtschaften in Europa. Neben zahlreichen bekannten Unternehmen sind auch Verbände und Institutionen Fördermitglieder.

Umleiten von Finanzströmen als Ansatz für zukunftssicheres, nachhaltiges Wirtschaften
Nachhaltiges Investieren sei ein wirksamer Hebel zur Förderung einer zukunftsorientierten, nachhaltigen Entwicklung. Es sei von entscheidender Bedeutung, Kapitalmärkte und Finanzströme so umzuleiten, dass nachhaltig wirtschaftende Unternehmen, insbesondere Mittelständler, auch finanziell gestärkt werden. Ziel sei es, Unternehmen, Kommunen und Organisationen für die Belange des vorsorgenden Umweltschutzes sowie die Vision des nachhaltigen Wirtschaftens zu sensibilisieren und bei der ökologisch wirksamen, ökonomisch sinnvollen und sozial gerechten Realisierung zu unterstützen.

Prof. Castellucci: „B.A.U.M ist das europaweit größte Unternehmensnetzwerk für Nachhaltiges Wirtschaften. Ohne eine Zusammenarbeit von Wirtschaft, Politik und breiter Bevölkerung wird es keine nachhaltige Entwicklung geben. Deshalb freue ich mich über die Berufung ins Kuratorium, in dem ich vor allem die soziale Nachhaltigkeit einbringen werde, zu der wir an der HdWM im Institut für soziale Nachhaltigkeit arbeiten".

Prof. Castellucci: Bürgerbeteiligung, Arbeitsmarktintegration und regionale Zusammenarbeit wichtig
Prof. Castellucci beschäftigt sich seit Jahren mit sozialer Ausgrenzung und Handlungsmöglichkeiten der Arbeitsmarktpolitik in Deutschland, insbesondere des Integrations- und Diversity Managements. Weitere Schwerpunkte seiner Arbeit liegen in den Bereichen Bürgerbeteiligung, Arbeitsmarktintegration und regionale Zusammenarbeit: allesamt Themen, für die Nachhaltigkeit unerlässlich ist. 2013 wurde Lars Castellucci erstmals in den Deutschen Bundestag gewählt und ist dort bis heute unter anderem stv. Vorsitzender des Parlamentarischen Beirats für nachhaltige Entwicklung. Seit 2016 ist er Mitglied der Kammer für Migration und Integration der Evangelischen Kirche in Deutschland. 

Wolfgang Dittmann und Prof. Nagy unterstützen Engagement von Prof. Castellucci bei B.A.U.M.
Der Geschäftsführer der HdWM, Wolfgang Dittmann, ist sich sicher, dass „die Berufung von Prof. Castellucci in das Kuratorium von B.A.U.M. der Hochschule wie der Institution von großem Nutzen sein wird. Sein profundes Wissen im Fachgebiet Nachhaltiges Management und darüber hinaus, trägt in besonderem Maße zum hohen wissenschaftlichen Niveau der HdWM in diesem zukunftsweisenden Bereich bei. Der zu erwartende Wissenstransfer in beide Richtungen unterstützt so den wissenschaftlichen Progress der Hochschule". Der Präsident der HdWM, Prof. Dr. Michael Nagy, sieht im Engagement von Prof. Castellucci eine weitere Öffnung der Hochschule für Kooperationen mit namhaften Institutionen, die in relevanten Wissenschaftsbereichen bedeutende Zukunftsthemen aufgreifen, behandeln und fortschreiben. „Gerade unser Studiengang MBA Sustainable Management wird durch die Berufung von Kollege Castellucci perfekt unterstützt."

Anerkennung durch Vereinte Nationen (UNEP) 
Als Informations- und Kontaktnetzwerk bemüht sich B.A.U.M. zur Erreichung seiner Aufgaben intensiv um aktiven und praxisorientierten Informations- und Erfahrungsaustausch sowie den Aufbau und die Pflege vielfältiger nationaler und internationaler Kontakte in Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden, Politik und Medien. B.A.U.M. wirkt in zahlreichen Gremien beratend mit, um die Interessen der Unternehmen wirksam zu vertreten, zwischen ungleichen Interessen zu vermitteln und Impulse für eine erfolgreiche Nachhaltigkeitsstrategie zu setzen.

Für ihre Arbeit haben B.A.U.M. und seine Mitgliedsunternehmen beachtliche Anerkennung in der Öffentlichkeit erfahren. Zahlreiche hohe Auszeichnungen belegen dies. Darunter die frühe Anerkennung des Engagements durch die Aufnahme in die Global 500 Roll of Honour durch die UNEP, das Umweltprogramm der Vereinten Nationen in New York, die Auszeichnung der Kampagne „Solar – na klar!" durch die EU-Kommission als beste Nationale Kampagne für Erneuerbare Energien in Europa im Jahr 2001, um nur diese zu nennen. Text: Franz Motzko

Hochschule der Wirtschaft für Management (HdWM) in Mannheim: 
Die unternehmensnahe Hochschule der Wirtschaft für Management (HdWM) verfolgt das Ziel, leistungsmotivierte Studierende für die Management-Anforderungen moderner Unternehmen auszubilden und so den Arbeitsmarkt der Zukunft aktiv mitzugestalten. Die Management-Studiengänge an der HdWM basieren auf einem einzigartigen Studienmodell, dem geförderten Management-Studium, das die Vorteile eines Vollzeitstudiums mit denen eines dualen Studiums kombiniert und die Stärken beider Studienformen in einem Studienprogramm bündeln. In Zusammenarbeit mit namhaften Großunternehmen sowie innovativen kleinen und mittelständischen Unternehmen wurden die Studieninhalte speziell auf die Erfordernisse des Arbeitsmarktes der Zukunft ausgerichtet.
Mit einem ganz besonderen Finanzierungskonzept, welches durch die Förderung der Partnerunternehmen ermöglicht wird, entsteht eine Gewinnsituation für alle Beteiligten. Interessenten, die an der HdWM studieren möchten, lernen eine Vielzahl unterschiedlicher Wirtschaftsunternehmen während des Studiums kennen und legen sich erst nach dem Praxissemester auf ihren zukünftigen Arbeitgeber fest. Die Partnerunternehmen schöpfen im Gegenzug aus einem Pool von qualifizierten Studierenden zukünftige Fach- und Führungsnachwuchskräfte, welche den Anforderungen im modernen Management entsprechen. Die staatlich anerkannte, private Hochschule bietet folgende Studiengänge:

  1. Management und Unternehmensführung (B.A.), Leiter Prof. Dr. Hans-Rüdiger Kaufmann
  2. Beratung und Vertriebsmanagement (B.A.), Leiterin Prof. Dr. Susanne Steimer
  3. Management in International Business (B.A.), englischsprachig, Leiter Prof. Roy J. Jenkins
  4. Psychologie und Management (B.Sc.), Leiterin Prof. Dr. Annette Bornhäuser
  5. Soziale Arbeit – Integrationsmanagement (B.A.), Leiterin Prof. Dr. Wera Hemmerich
  6. Business Management (M.A.), Master-Studiengang, Leiterin Prof. Dr. Perizat Daglioglu 7. Sustainable Management (MBA), Master-Studiengang, Leiter Prof. Dr. Michael Nagy
Keine überfüllten Hörsäle - Kurse mit 30 Studierenden 
Die Partnerunternehmen der Hochschule fördern von Anfang an die Studierenden der HdWM. Auf diese Weise sichern sich die Unternehmen qualifizierten Nachwuchs, der gezielt auf ihre Bedürfnisse vorbereitet wird. Wichtige Merkmale sind kleine Gruppen von ca. 30 Kursteilnehmern, intensive Betreuung durch unsere Professorinnen und Professoren sowie eine enge Kooperation mit regionalen Unternehmen. Praxisnähe in der Lehre wird durch Einbindung von Fach- und Führungskräften aus den Partnerunternehmen gewährleistet. 
Internationaler Bund als starker Partner und Mehrheitsgesellschafter der HdWM

Die HdWM-Trägerschaft ist auf mehrere Gesellschafter aufgeteilt. Dazu gehören die Kiry Unternehmensgruppe, die im Bildungssektor aktiv ist, die Mannheimer Forschungsgesellschaft für Arbeit und Bildung (MAFAB), das Deutsch-Türkische Institut für Arbeit und Bildung (DTI) und die WBS TRAINING AG, ein großer deutscher Weiterbildungsanbieter. Mehrheitsgesellschafter ist der Internationale Bund (IB), der im Engagement an der HdWM eine sehr gute Ergänzung des vielfältigen Bildungsportfolios mit klarem Fokus auf den Bildungsmarkt der Zukunft sieht. Vorstandsvorsitzender des IB ist Thiemo Fojkar, Geschäftsführer der HdWM Wolfgang Dittmann, der gleichzeitig Chef der gemeinnützigen Gesellschaft für interdisziplinäre Studien mbH (GIS) des IB ist, die über 100 staatlich anerkannte Schulen an 25 Standorten im Bereich des Gesundheits- und Sozialwesens betreibt. Hinzu komme die IB-Hochschule Berlin mit weiteren Studienzentren in Köln, Hamburg und Stuttgart. Bundesweit zählt der IB ca. 14.000 Beschäftigte und betreibt rund 700 Bildungseinrichtungen an 300 Standorten.  www.hdwm.de
Text: Franz Motzko
Kontakt
Franz M. Motzko, Hochschule der Wirtschaft für Management | franz.motzko@hdwm.org
Prof. Dr. Lars Castellucci, Hochschule der Wirtschaft für Management | lars.castgellucci@hdwm.org

Wirtschaft | Branchen & Verbände, 26.03.2018

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
21
JUN
2019
Her Abilities Award
Globaler Preis für Frauen mit Behinderungen
weltweit


21
JUN
2019
Reasons for Hope
Ein Abend mit Jane Goodall
80939 München


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Jenseits von Optimismus und Pessimismus




  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Deutsche Telekom AG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!