Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

Neue arbeitseffiziente und wassersparende Methoden:

Bayer arbeitet mit IRRI zusammen, um moderne Technologien für den Reisanbau in Asien voranzutreiben.

Bayer tritt dem Direct Seeded Rice Consortium unter der Leitung von IRRI bei. Das Public-Private-Partnership-Modell zielt darauf ab, Reisbauern vorgezüchtete Reissetzlinge zugänglich zu machen und damit die wirtschaftliche und ökologische Nachhaltigkeit des Reisanbaus in Asien zu erhöhen
 
Im Rahmen der Vereinbarung wird Bayer unter anderem Zugang zu Drohnentechnologien gewähren. © BayerDas International Rice Research Institute (IRRI) und Bayer haben eine Vereinbarung über die Beteiligung von Bayer am Direct Seeded Rice Consortium (DSRC) unter der Leitung des IRRI unterzeichnet.
 
Das DSRC entwickelt ein umfassendes, wissenschaftlich fundiertes agronomisches Programm für die Direktsaat von vorgekeimtem Reis in Asien. Dadurch erhalten Reisbauern einen besseren Zugang zum Direktsaat-Reis, was sowohl die wirtschaftliche als auch die ökologische Nachhaltigkeit der Reisproduktion in Asien verbessert.

Traditioneller Pflanzreis (Manual puddled transplanted rice – PTR) ist bisher die vorherrschende Methode der Reisproduktion in Asien. Trotz der mit dieser Methode verbundenen Vorteile, darunter eine gute Unkrautbekämpfung, ist PTR eine in Bezug auf Arbeit, Wasser und Energie sehr ressourcenintensive Methode. Geflutete Reisanbau-Flächen emittieren auch viel Methan – ein Treibhausgas, das für die globale Erwärmung mitverantwortlich ist. Zudem ist die manuelle Umpflanzung von Reissämlingen in Reisfeldern mit harter Arbeit verbunden. Dies trägt zur mangelnden Bereitschaft junger Menschen bei, den Beruf des Landwirts zu wählen. All diese Faktoren machen PTR weniger nachhaltig, weniger profitabel und weniger attraktiv für Landwirte.

Die Direktsaat von vorgekeimtem Reis (Direct Seeded Rice - DSR) auf nicht-gefluteten Flächen hat sich als effiziente und wirtschaftlich vertretbare Alternative zu PTR herauskristallisiert. Dieses Verfahren spart knappe und teure Ressourcen wie Arbeit und Wasser und reduziert Treibhausgas-Emissionen. Seit kurzem verbreitet sich DSR in vielen asiatischen Ländern wie Malaysia, Sri Lanka, Vietnam, Thailand, Kambodscha und den Philippinen. Viele andere Länder in Südasien sind ebenfalls dabei, von manuellen Methoden zum mechanisierten DSR-Verfahren zu wechseln. In Zukunft werden Arbeit und Wasser immer knapper und teurer; alternative Methoden zur Reisherstellung, die arbeits- und wassereffizient sind, werden daher bevorzugte Methode des Reisanbaus sein.
 
„Reis ist Gold für die Kleinbauern in Asien"
Das IRRI hat eine Technologieplattform entwickelt, um technische Fragen zu beantworten und eine Reihe von wissenschaftlich fundierten technischen und praktischen Empfehlungen für die Weiterentwicklung von DSR in Asien zu entwickeln. Eine engere Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor unter Einbeziehung von Nichtregierungsorganisationen ist nötig, um Innovationen und einen wissenschaftlich fundierten, integrierten Ansatz zu allen Aspekten der Direktsaat-Reistechnologie zu fördern. Das neue DSRC soll dieser multisektoralen Zusammenarbeit neue Impulse geben, um komplexe Probleme im Zusammenhang mit DSR anzugehen.

„Bayer freut sich, IRRI bei der Vermarktung von Direktsaat-Reis in Asien zu unterstützen. Reis ist Gold für die Kleinbauern in Asien. Es ist mehr als nur Nahrung für sie, es ist auch ihr Lebensunterhalt. Im Einklang mit unserer Initiative für die kleinbäuerliche Landwirtschaft sind wir froh, dem DSRC beizutreten und durch verschiedene Innovationen zur Entwicklung und Förderung der Direktsaat-Reisproduktion beizutragen. Dazu gehören unser SeedGrowth-Angebot, Mechanisierungs- und Digital-Farming-Lösungen sowie die Verknüpfung der Partner in der Wertschöpfungskette, zu denen die Landwirte sonst keinen Zugang hätten", sagt Simon-Thorsten Wiebusch, Country Group Head für Südostasien der Bayer-Division Crop Science und Mitglied im Beirat des DSRC.

„Technische Innovation ist wichtig, um die Welt auf sichere, integrative und nachhaltige Weise zu ernähren. Um die Ernährungssicherheit und Nachhaltigkeit zu verbessern, müssen alle Beteiligten – öffentliche und private – zusammenarbeiten und ihr Fachwissen miteinander teilen. Unser neues Public Private Partnership, das DSRC, wird zu einem verbesserten Ressourcenmanagement beitragen, von dem die Reisbauern und die Umwelt profitieren werden. Es wird auch eine effektive, wissenschaftsbasierte Bewertung neuer Technologien liefern, die für die Direktsaat von vorgekeimtem Reis wichtig ist, und so vielversprechende Technologien schneller in den Markt bringen", sagt Dr. Remy Bitoun, Leiter von IRRI Tech Transfer.

Genetisches Material, Saatgut- und Drohnentechnologien, Sachleistungen
Die DSRC-Plattform zielt darauf ab, die Praktiken des Anbaus zu verbessern, um die Vorteile der Direktsaat von vorgekeimtem Reis zu maximieren. Darüber hinaus wird das DSRC wissenschaftsbasierte Informationen zur DSR-Reistechnologie veröffentlichen, darunter Informationen, die politischen Entscheidungsträgern helfen sollen, nationale Reisentwicklungsstrategien zu definieren. Hinzu kommen Aktivitäten zum Kapazitätsaufbau und Schulungen sowohl für den öffentlichen als auch den privaten Sektor.

Im Rahmen der Vereinbarung wird Bayer Zugang zu eigenem genetischen Material (Hybriden), Saatgut- und Drohnentechnologien sowie Sachleistungen für die DSRC-Forschung und -Tests gewähren.

Das DSRC wird auch zu den Zielen der Sustainable Rice Platform beitragen.

Über das Internationale Reisforschungsinstitut
Das Internationale Reisforschungsinstitut ist eine gemeinnützige, autonome, nichtpolitische internationale Organisation, die 1960 auf Grundlage eines internationalen Vertrags gegründet wurde. Sie verfolgt das Ziel, durch Reisforschung Armut und Hunger zu verringern, die Gesundheit von Reisbauern und -verbrauchern zu verbessern und ökologische Nachhaltigkeit zu gewährleisten durch gemeinsame Forschung, Partnerschaften und Stärkung der nationalen Agrarforschungs- und Ausbausysteme. Besuchen Sie www.irri.org, um mehr zu erfahren.


Quelle: Bayer Aktiengesellschaft

Wirtschaft | Marketing & Kommunikation, 02.03.2018
     
Cover des aktuellen Hefts

Ist die Party vorbei?

forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2022 mit dem Schwerpunkt: Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft

  • Regeneratives Wirtschaften
  • Kapital für nachhaltiges Bauen
  • Der Champagner der Energiewende
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
01
DEZ
2022
Corporate Responsibility Day
Verleihung des „Real Estate Social Impact Investing Award 2022" (SII-Award)
10435 Berlin
12
DEZ
2022
Nachhaltigkeitskongress
Der Zukunftskongress für Wirtschaft mit Weitsicht
40217 Düsseldorf
Alle Veranstaltungen...
Text

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

"Jedes Kunstwerk öffnet ein Fenster zur Welt des Geistes"
Christoph Quarch hat kein Verständnis für die aktuellen Museumsaktionen der "Letzten Generation"
Zero Waste Vision. Mit der DIN SPEC 91436 Zertifizierung von TÜV SÜD Müll- und Abfallmengen nachhaltig reduzieren. Informieren Sie sich jetzt!
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Nachhaltigkeit: Unternehmen tun nicht mehr als der Gesetzgeber fordert

Kölner Angestellte "ackern", Arbeitgeber spendet Bäume für die Stadt

Abzocke bei der Anlageberatuung

Weihnachtstipps

Mit CO2-Kompensation zur Klimaneutralität

Nachhaltigkeit in der Industrie – auch hier spielt Second Hand eine Rolle

dormakaba erreicht Prime Status im ISS ESG Corporate Rating

Warum sich die Investition in Mitarbeiterzufriedenheit rentiert

  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • TourCert gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG