B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Bio-Dachverband zum Koalitionsvertrag

Neue Bundesregierung muss Umbau von Landwirtschaft und Ernährung anpacken

Der Vorsitzende des Bio-Dachverbandes Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Felix Prinz zu Löwenstein, kommentiert den Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD:
 
Neben dem Ausstieg aus Glyphosat fordert BÖLW eine generelle Reduzierung des Pestizideinsatzes. © hpgruesen, pixabay.com„Union und SPD benennen viele Baustellen in Landwirtschaft und Ernährung wie Glyphosat-Ausstieg, Fehlernährung, Tierwohl, Gentechnik und die Stärkung ländlicher Räume. Das ist die Voraussetzung für einen nachhaltigen Umbau von Landwirtschaft und Ernährung.
 
Zulegen muss die Große Koalition aber noch. Damit der Umbau gelingt, muss die gesamte Bundesregierung zupacken. Denn viele Ressorts bestimmen gemeinsam, wie Landwirtschaft, Handel und Ernährung in Zukunft gestaltet werden.
 
Dem verabredeten Ausstieg aus Glyphosat muss eine generelle Reduzierung des Pestizideinsatzes folgen.
 
Die neue Bundesregierung muss endlich eine verpflichtende Haltungskennzeichnung für Fleisch- und Fleischprodukte analog der Eierkennzeichnung einführen. Denn am Markt wirkt am besten, was der Kunde kennt, versteht und überall wiederfindet.
 
Die EU-Agrargelder müssen künftig so verwendet werden, dass damit Bauern bei Arten-, Tier-, Boden- und Tierschutz unterstützt werden. Diese Zusatzleistungen finden Rückhalt bei den Bürgern und sind dringend notwendig für eine zukunftsfähige Produktion im Einklang mit unseren Ressourcen.
 
Die stärkere Kooperation von Bund und Ländern bei der Sanierung von Schulen muss für einen Neuanfang bei der Ernährungsbildung genutzt werden: Damit in den Köpfen der Kinder ankommt, wie vollwertiges Essen geht, braucht jede Schule eine Küche und einen Schulgarten.
 
Es ist gut, dass der Koalitionsvertrag ein konkretes Datum für das Ziel von 20 % Bio-Flächen setzt. Denn Bio gibt es bereits eine erprobte und erfolgreiche Art der Produktion, die Tiere artgerecht hält, Wasser schützt, Artenvielfalt und Klimastabilität wahrt sowie nachhaltige Ernährungs-stile fördert."
 
Der BÖLW ist der Spitzenverband deutscher Erzeuger, Verarbeiter und Händler von Bio-Lebensmitteln und vertritt als Dachverband die Interessen der Ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft in Deutschland. Mit Bio-Lebensmitteln und -Getränken werden jährlich von über 35.000 Bio-Betrieben über 8 Mrd. Euro umgesetzt. Die BÖLW-Mitglieder sind: Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller, Bioland, Biokreis, Biopark, Bundesverband Naturkost Naturwaren, Demeter, Ecoland, ECOVIN, GÄA, Naturland, Arbeitsgemeinschaft der Ökologisch engagierten Lebensmittelhändler und Drogisten, Reformhaus®eG und Verbund Ökohöfe.
 
Kontakt: Joyce Moweius, BÖLW-Pressestelle | info@boelw.de | www.boelw.de

Gesellschaft | Politik, 07.02.2018

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
24
MAI
2019
Globaler Klimastreik zur Europawahl
Mach die Europawahl zur Klimawahl!
europaweit


21
JUN
2019
ERDFEST 2019
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
deutschlandweit


13
SEP
2019
WAVE Germany
World Advanced Vehicle Expedition
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Das heilige Spiel
Warum Fußball ein Geschenk des Himmels ist




  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Deutsche Telekom AG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!