B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

NORMA Group verpflichtet sich mit Beitritt zu UN Global Compact zu verantwortungsvoller Unternehmensführung

Selbstverpflichtung wird auf globale Ebene ausgeweitet

Die NORMA Group ist dem Nachhaltigkeits-Netzwerk der Vereinten Nationen beigetreten. Als Teilnehmer der Initiative United Nations Global Compact bekennt sich das Unternehmen zu zehn Prinzipien der unternehmerischen Verantwortung (Corporate Responsibility, kurz CR). Diese umfassen etwa die Achtung der Menschenrechte, die Beseitigung von Korruption, Diskriminierung, Zwangs- und Kinderarbeit sowie den Einsatz für umweltfreundliche Technologien.
 
Die NORMA Group verpflichtet sich zu verantwortungsvoller Unternehmensführung. © NORMA Group„Die Prinzipien des UN Global Compact integrieren wir schon lange in unser tägliches Handeln", sagt Bernd Kleinhens, Vorstandsvorsitzender der NORMA Group. „Nachdem wir bereits verschiedenen lokalen CR-Initiativen beigetreten sind, möchten wir als internationales Unternehmen unsere Selbstverpflichtung zu einer verantwortungsvollen Unternehmensführung auch auf globaler Ebene erneut bekräftigen."
 
Die NORMA Group berücksichtigt die Prinzipien des UN Global Compact auch in ihrer „CR Roadmap 2020". Diese fasst die Ziele der NORMA Group im Bereich Corporate Responsibility bis einschließlich 2020 zusammen und definiert geeignete Messgrößen, mit denen das Erreichen jedes Ziels überprüft werden kann. Im Einklang mit dem Global Compact sollen so etwa keine gerichtlich festgestellten Verstöße gegen Anti-Diskriminierungsgesetze und Gesetze zum Schutz der Vereinigungsfreiheit von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern vorliegen. Zudem verpflichtet sich das Unternehmen, seine Mitarbeiter in Compliance und Vermeidung von Korruption zu schulen und bei der Auswahl von Lieferanten verstärkt Nachhaltigkeitsaspekte zu berücksichtigen.
 
Gemäß den Anforderungen des UN Global Compact wird die NORMA Group jährlich über die Einhaltung der zehn Prinzipien berichten. Der Nachhaltigkeitsinitiative der Vereinten Nationen haben sich weltweit bereits rund 13.000 Organisationen angeschlossen.
 
In Deutschland ist die NORMA Group bereits mehreren CR-Netzwerken beigetreten, darunter der Charta der Vielfalt sowie der hessischen Charta zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. Zudem bekennt sich die NORMA Group außerdem auch in Erklärungen zum UK Modern Slavery Act 2015 sowie dem California Transparency in Supply Chains Act zu ihrer sozialen Verantwortung.
 
Weitere Informationen über das Unternehmen finden Sie hier.
 
Über NORMA Group
Die NORMA Group ist ein internationaler Marktführer für hochentwickelte Verbindungstechnik. Das Unternehmen fertigt ein breites Sortiment innovativer Verbindungslösungen sowie Technologien für das Wassermanagement. Mit rund 7.600 Mitarbeitern beliefert die NORMA Group Kunden in 100 Ländern mit mehr als 35.000 Produktlösungen. Dabei unterstützt die NORMA Group ihre Kunden und Geschäftspartner, auf globale Herausforderungen wie den Klimawandel und die zunehmende Ressourcenverknappung zu reagieren. Zum Einsatz kommen die Verbindungsprodukte in Fahrzeugen, Schiffen und Flugzeugen, im Wassermanagement sowie in Produktionsanlagen der Pharmaindustrie und Biotechnologie. Im Jahr 2017 erwirtschaftete die NORMA Group nach vorläufigen, ungeprüften Zahlen einen Umsatz von rund 1,02 Milliarden Euro. Das Unternehmen verfügt über ein weltweites Netzwerk mit 29 Produktionsstätten und zahlreichen Vertriebsstandorten in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika sowie im asiatisch-pazifischen Raum. Hauptsitz ist Maintal bei Frankfurt am Main. Die NORMA Group SE ist an der Frankfurter Wertpapierbörse im regulierten Markt (Prime Standard) gelistet und Mitglied im MDAX. 

Kontakt:
Alexandra Lipkowski, NORMA Group SE

Wirtschaft | CSR & Strategie, 09.02.2018
     
Cover des aktuellen Hefts

SOS – Rettet unsere Böden!

forum 01/2021

  • Eine Frau, die es wissen will
  • Eine neue Vision für den Tourismus
  • Jetzt oder nie
  • Models for Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
JUN
2021
Klimafreundlich Leben: CO2-Fußabdruck senken - gemeinsam.konkret.wirkungsvoll
Ein Angebot für Multiplikator*innen, Unternehmen und Organisationen
online
22
JUL
2021
Kinostart „Now" - „If you fail, we will never forgive you!"
A Film for Climate Justice by Jim Rakete
deutschlandweit
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Wieviel sozialer Sprengstoff steckt im Thema Impfen?
Christoph Quarch fordert dazu auf, die faktischen Ungerechtigkeiten, die im Zuge der Impfpolitik entstanden sind, beim Namen zu nennen.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Nachhaltigkeit im Retail-Bereich

Gemeinsam für gesündere Böden: Kommt mit auf die Living Soil Journey

#ActionOverWords: Die Chiesi Gruppe ruft zum Kampf gegen den Klimawandel auf

European Green Award wirft Lichter auf den Horizont - der ist grün!

Thüringen wird fünfter Länder-Partner des PIUS Info-Portals

50 Zukunftsmanager*innen gesucht!

Weniger Pflanzenschutzmittel, mehr Artenerhalt

Wieviel sozialer Sprengstoff steckt im Thema Impfen?

  • PEFC Deutschland e. V.
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • TourCert gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig