Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

Der Mut, Neuland zu betreten

Wie Ritter Sport beim nachhaltigen Kakaobezug eigene Wege geht

Größtmögliche Transparenz in der gesamten Supply Chain, dieses ehrgeizige Ziel hat sich die Alfred Ritter GmbH & Co. KG in Bezug auf ihren wichtigsten Rohstoff, den Kakao, gesetzt.
Das mittelständische Familienunternehmen, zu dessen DNA es gehört, durchaus auch ungewöhnliche Wege zu gehen, hat daher eine individuelle Kakao-Sourcing-Strategie entwickelt. Der Hersteller der Traditionsmarke Ritter Sport setzt beim nachhaltigen Kakaobezug neben dem Direktbezug von namentlich bekannten Bauern und Kooperativen sowie dem Einkauf zertifizierter Rohstoffe am Weltmarkt zukünftig auch auf den Eigenanbau.
 
El Cacao im Südosten Nicaraguas – hier baut Ritter Sport selbst nachhaltigen Kakao an. © Ritter SportIm Südosten Nicaraguas, rund 300 Kilometer von der Hauptstadt Managua entfernt, entsteht seit einigen Jahren eine eigene Ritter Sport Kakaoplantage. Bereits 2012, im Jahr des einhundertsten Firmenjubiläums, hat der Mittelständler aus dem schwäbischen Waldenbuch ehemals als Weideland genutzte, brachliegende Flächen erworben und baut dort künftig auf rund 1.200 Hektar nachhaltigen Kakao an. Für die kommende Ernteperiode, die von Oktober bis März reicht, erwartet Ritter Sport die erste Ernte. Diese noch relativ geringen Erträge dienen vor allem für intensive Tests, die wichtige Erkenntnisse zu Sensorik und Qualität des eigenen Kakaos liefern werden. Voraussichtlich 2025 wird der Vollertrag der Plantage erreicht sein. Dann wird El Cacao – so ihr Name – etwa 25 Prozent des Ritter Sport Bedarfs an Kakaomasse decken.
 
Vom Artenschutz auf El Cacao profitiert auch dieses Faultier, das die Ritter Sport Face­book-Fans 'Don Schoko' getauft haben. © Ritter SportMit dem Einstieg in den Eigenanbau betritt das Unternehmen absolutes Neuland. Sich auf völlig neues Terrain zu wagen und die eigene Wertschöpfungskette zu verlängern, birgt nicht zuletzt für einen Mittelständler wie Ritter Sport ein erhebliches Risiko. Dessen war man sich in Waldenbuch stets bewusst, hat sich aber dennoch für diesen Weg entschieden. Geschäftsführung und Inhaberfamilie eint die Überzeugung, nur mit dem Eigenanbau als vergleichsweise kleines Unternehmen maximalen Einfluss auf die ökologischen und sozialen Bedingungen im Kakaoanbau ausüben zu können.
 
Plantage mit Modellcharakter
El Cacao kann daher in vielerlei Hinsicht als eine besondere Plantage bezeichnet werden.
Agroforst-Systeme statt Monokultur: Bananen bieten dem empfindlichen Kakao Schutz vor zu viel Sonne. © Ritter SportDer Kakao wird dort im Agroforstsystem angebaut, einer Kombination land- und forstwirtschaftlicher Methoden, bei der neben Kakao verschiedene Schattenbäume gepflanzt werden, was sich zum Beispiel positiv auf den Nährstoffgehalt der Böden und die Artenvielfalt auswirkt. Im Übrigen dient nur knapp die Hälfte der 2.500 Hektar dem Kakaoanbau, der andere Teil besteht aus Wald- und Feuchtgebieten, die zum Schutz der Biodiversität erhalten bleiben. Neben diesen ökologischen sind es vor allem auch soziale Aspekte, die El Cacao zu einer Plantage mit Modellcharakter machen.
 
Seine Verantwortung als Arbeitgeber nimmt das schwäbische Familienunternehmen gegenüber den 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Nicaragua genauso ernst wie gegenüber ihren deutschen Kollegen. Dazu zählen gute Löhne ebenso wie hohe Sicherheitsstandards, Weiterbildungsmöglichkeiten und Maßnahmen zur Gesundheitsvorsorge.
 
Ritter Sport möchte mit El Cacao zeigen, dass es möglich ist, Kakao unter anständigen ökologischen und sozialen Bedingungen anzubauen.
 
Weitere Informationen und regelmäßige Neuigkeiten zu El Cacao sowie zum nachhaltigen Kakaobezug finden Sie auf dem Ritter Sport Nachhaltigkeitsblog.

Quelle: Alfred Ritter GmbH & Co. KG

Lifestyle | Essen & Trinken, 01.12.2017
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2017 - Jetzt die SDG umsetzen erschienen.
     
Cover des aktuellen Hefts

Ist die Party vorbei?

forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2022 mit dem Schwerpunkt: Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft

  • Regeneratives Wirtschaften
  • Kapital für nachhaltiges Bauen
  • Der Champagner der Energiewende
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
11
OKT
2022
Frankfurter Zukunftskongress
Frische Ideen angewandt - Willkommen in der Zukunft!
60318 Frankfurt am Main
21
OKT
2022
Nürnberger CSR-Tag „Welt im Wandel!"
Unser Stadt gemeinsam lebensWERT gestalten
Online
26
OKT
2022
"Klimaschutz mit Strategie"
Die Lieferkette von Vaude auf dem Prüfstand
online
Alle Veranstaltungen...
Zero Waste Vision. Mit der DIN SPEC 91436 Zertifizierung von TÜV SÜD Müll- und Abfallmengen nachhaltig reduzieren. Informieren Sie sich jetzt!

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Megatrends

"Wenn Kulturschaffende bei allem, was sie tun, die moralische Schere im Kopf aktivieren müssen, gibt es bald keine Kunst und Kultur mehr."
Christoph Quarch hält den Stopp der Winnetou-Veröffentlichungen durch "Ravensburger" für absurd.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Negativpreis für Greenwashing: Goldener Geier 2022

Deutscher Nachhaltigkeitspreis

Pascoe Naturmedizin auf dem Weg zur Klimaneutralität

Mit Kreativität gegen Zukunftssorgen:

Commown: Die Kooperative für nachhaltige Elektronik

forum präsentiert Ihre Events und Awards

Photovoltaik

GROHE präsentiert Recycling-Dusche als innovative Lösung gegen globale Wasserknappheit

  • Global Nature Fund (GNF)
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • TourCert gGmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen