Innovationsforum Energie. Dekarbonisierung | Dezentralisierung | Digitalisierung | Wertschöpfung. Zürich, 2.-3. Juni 2022

Startschuss für Smart City Bonn

Bonn wird als engagierter Standort für Innovation und Umweltschutz gestärkt

  • Bonn und Deutsche Telekom setzen ein Zeichen im Vorfeld der UN-Klimakonferenz
  • Intelligente Vernetzung von Straßenlaternen, Abfallcontainern und Messung von Luftqualität startet
  • Smarte Sensoren übermitteln Daten und machen Steuerung möglich
Theo Waerder, Geschäftsführer BonnNetz, Ashok Sridharan, Oberbürgermeister der Stadt Bonn, Anette Bronder, Chefin des Digital- und Sicherheitsgeschäfts der Deutschen Telekom, Richard Münz, Geschäftsbereichsleiter Abfallwirtschaft bonnorange (v.l.n.r.) © Deutsche Telekom AGIm Vorfeld der UN-Klimakonferenz (6. – 17. November) setzen die Stadt Bonn und die Deutsche Telekom ein Zeichen: Mit der intelligenten Vernetzung von Straßenlaternen, Abfallcontainern und der Messung von Luftqualität fällt der Startschuss für Smart City. „Das ist ein wichtiger Schritt innerhalb der Initiative Digitales Bonn", sagt Ashok Sridharan, Oberbürgermeister der Stadt. „Wir stärken damit Bonn als engagierten Standort für Innovation und Umweltschutz."
  
Die Deutsche Telekom vernetzt die Straßenlaternen in der Bonner Innenstadt (Sternstraße/Ecke Budapesterstraße) und Wertstoffcontainer an der Münsterplatzgarage mit intelligenten Sensoren über NarrowBand-IoT Technik. Das Narrow­Band-IoT Netz ist speziell für Anwendungen mit großen Datenmengen, wie Smart City Lösungen, ausgelegt. Die Lösung macht die Straßenlaternen dimmbar, per Bewegungsmelder können sich die Straßenlaternen automatisch abdunkeln und aufhellen. Außerdem erhalten die Stadtwerke proaktiv eine Meldung, wenn eine Birne beschädigt ist oder ausgetauscht werden muss. „Diese Technik spart bis zu 60 Prozent der Betriebskosten" sagt Anette Bronder, Chefin des Digital- und Sicherheitsgeschäfts der Deutschen Telekom. „Die Stadt der Zukunft braucht mehr digitale Dienste." Die Sensoren in den Wertstoffcontainern an der Münsterplatzgarage messen den Füllstand, sodass der städtische Abfallbetrieb (bonnorange) erst ausrücken muss, wenn die Container tatsächlich voll sind.
  
Fokus auf Luftqualität in Bonns Straßen
Die Deutsche Telekom stellt ebenfalls Software zur Verfügung, mit der Daten zur Luftqualität erhoben werden können. Der verbaute Sensor befindet sich an einer Straßenlaterne in der Nähe der Münsterplatzgarage. In regelmäßigen Abständen werden so diverse Umweltdaten zur Verfügung gestellt.
 
Die Deutsche Telekom hat in bereits 18 europäischen Städten in 10 Ländern Smart City Lösungen installiert. Als Partner der UN-Klimakonferenz stellt die Deutsche Telekom unter anderem Glasfaser-, Netz- und Übertragungstechnik zur Verfügung.

Quelle: Deutsche Telekom AG

Technik | Green IT, 01.11.2017
     
Cover des aktuellen Hefts

Was wäre, wenn?

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2022 ist erschienen. Schwerpunkt: Energiewende

  • KI – Künstliche Intelligenz
  • Fahrplan für die Energiewende
  • Monopoly oder: Wer regiert die Welt?
  • Klimaneutral Bauen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
03
JUN
2022
15. Deutscher Nachhaltigkeitspreis
Für eine lebenswerte Zukunft
deutschlandweit
11
JUN
2022
Energy Efficiency Award 2022
Gesucht: Energieeffizienz- und Klimaschutzprojekte
international
25
JUN
2022
Großdemonstration zum G7-Gipfel in München
Klimakrise, Artensterben, Ungleichheit: Gerecht geht anders!
80336 München
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Spaltet der Ukraine-Krieg nun auch die deutsche Politik?
Christoph Quarch fordert ein generelles Twitter-Verbot für Diplomaten und Politiker in Regierungsverantwortung.
Deutscher Nachhaltigkeitspreis
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Leadership - Verantwortung übernehmen

Auf Torf verzichten und Moore erhalten

20 Jahre Einsatz für das Klima

Das Lieferkettengesetz kommt – was Unternehmen wissen müssen

Biologisch abbaubare Binden und Tampons zur Bekämpfung von Menstruationsarmut

Wissenschaft trifft Kommunen

Internationaler Tag der Artenvielfalt

Zweite Studie von Öko-Institut und Stiftung Allianz für Entwicklung und Klima:

  • TourCert gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG