MSC-Siegel für positive Veränderung auf unseren Meeren

Mexikanische Thunfischfischerei nach zweijährigem Bewertungsprozess nun MSC-zertifiziert

Die mexikanische Thunfischfischerei steht beispielhaft für Fischereien, die Schritt für Schritt tiefgreifende positive Veränderungen für unsere Meere bewirken.
Jahrzehnte lang war die mexikanische Thunfischfischerei aus Umweltperspektive eine der umstrittensten Fischereien überhaupt. Grund: ihre extrem hohen Delfinbeifänge. Im schlimmsten Jahr, 1989, waren es 132.000 Tiere. Ein Umdenken in der Fischerei war dringend notwendig.
 
Jährliche Kontrollen stellen sicher, dass zertifizierte Fischereien den MSC-Standard weiterhin erfüllen und eventuelle Auflagen effektiv umsetzen. © Pacific Alliance for Sustainable Tuna (PAST)Dieses Umdenken hat stattgefunden. Die Fischerei ist nach und nach verschiedene Verpflichtungen und Vereinbarungen eingegangen, u.a. ein strenges internationales Delfinschutzprogramm (Agreement on the International Dolphin Conservation Program/ AIDCP), welches auch von Umweltorganisationen wie Greenpeace und dem WWF unterstützt wird und von der UN-Welternährungsorganisation FAO nicht nur für seinen Erfolg beim Schutz der Thunfischbestände, sondern auch der mit dem Thunfisch assoziierten Delfine ausgezeichnet wurde.
 
Durch tiefgreifende Maßnahmen – von speziellen Sicherheitsnetzen bis hin zu ausgebildeten Tauchern, welche heute jede Fangfahrt der Fischerei begleiten um im Netz befindliche Delfine lebend in die Freiheit zu leiten – hat sich die Fischerei zu einer nachhaltigen Fischerei verändert. Es ist ihr gelungen, die Anzahl der tödlichen Delfinbeifänge um mehr als 99 Prozent zu senken, bei 95,5 Prozent aller Fangfahrten wird heute nicht ein einziger Delfin getötet oder schwer verletzt. Das unabhängige AIDCP-Beobachterprogramm, welches zu den strengsten der Welt zählt, begleitet jede Fangfahrt, überwacht und dokumentiert die Einhaltung der Schutzmaßnahmen und sorgt dafür, dass hochwertige Daten erhoben werden.
 
Die ehrgeizigen Maßnahmen der mexikanischen Thunfischfischerei berücksichtigen komplexe ökologische Herausforderungen und haben tiefgreifende positive Veränderungen im Ostpazifik eingeleitet. Der MSC wurde gegründet, um genau solche Entwicklungen zu fördern. Wir wollen, dass Fischereien besser werden – und wir möchten anerkennen, wenn sie dies tatsächlich tun", sagt Stefanie Kirse, Leiterin des MSC in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Auf der Spur von Delfinen
Gelbflossenthunfisch-Schwärme im mexikanischen Ostpazifik haben die Besonderheit, dass sie meist mit Delfinschulen vergesellschaftet sind: Die Delfine schwimmen an der Wasseroberfläche, der Thunfischschwarm bis zu 150 Meter darunter. Ein Phänomen welches dazu führt, dass Delfinbeifang zwar minimiert werden kann, dass jedoch das von Dolphin Safe proklamierte Ziel „Null Delfinbeifang" in dieser Region der Erde schlicht nicht realisierbar ist. So ist die Realität. Doch Realität ist auch, dass die Anzahl der tödlichen Delfinbeifänge in der mexikanischen Fischerei heute bereits weit unter den international festgelegten Grenzwerten liegt, und dass alle örtlichen Delfinpopulationen sich nach neuestem wissenschaftlichen Kenntnisstand in einem guten Zustand befinden. Realität ist auch, dass die Fischerei sich verpflichtet hat, innerhalb des MSC-Programms weiter an ihrer Beifangminimierung zu arbeiten. Und Realität ist nicht zuletzt ebenso, dass die Fischerei größter legaler Arbeitgeber im mexikanischen Bundesstaat Sinaloa ist und dort über 30.000 Arbeitsplätze sowie jährliche Einnahmen in Höhe von mehr als 750 Mio. US-Dollar sichert.
 
Um großflächig positive Veränderungen auf unseren Meeren zu bewirken, müssen wir gute, nachhaltige Fischereien, auch dann, wenn sie noch Verbesserungspotential haben, für ihre Anstrengungen und Erfolge belohnen. So motivieren wir sie, auch langfristig nachhaltig zu arbeiten. Innerhalb des kontrollierten MSC-Systems können sie dann zu weiteren Verbesserungen verpflichtet werden", so Stefanie Kirse weiter.

Umfassendes Zertifizierungsverfahren mit Auflagen
Die mexikanische Thunfischfischerei hat ein fast zweijähriges Bewertungsverfahren durch unabhängige Gutachter durchlaufen. Das Verfahren umfasste eine eingehende Untersuchung der Fischerei durch wissenschaftliche Experten, Kreuzgutachter, mehrere öffentliche Stakeholder-Konsultationen sowie eine schiedsgerichtliche Beurteilung eines abschließenden Einspruchs durch den WWF. Gutachter und Schiedsrichter sind zu dem Ergebnis gekommen, dass die Fischerei die strengen Kriterien des MSC-Umweltstandards erfüllt und nachhaltig arbeitet. Sie darf daher das blaue MSC-Siegel tragen.
Nachhaltig nach MSC-Standard bedeutet, dass Fischbestände nur so stark befischt werden, dass sie eine reproduktionsfähige Größe behalten. Nachhaltig bedeutet auch, dass unbeabsichtigter Beifang – egal ob Delfine, Schildkröten, Haie oder andere Fischarten jenseits der Zielfischart – weitestgehend vermieden wird, dass der Lebensraum Meer nicht irreversibel geschädigt wird und dass die zertifizierte Fischerei über ein effektives Fischereimanagement verfügt.

Die MSC-Zertifizierung wurde unter folgenden Auflagen erteilt:
  • Weitere Verbesserungen bei der Datenerhebung.
  • Weitere Maßnahmen zum Schutz von Haien und Rochen.
  • Investition in weitere Forschungstätigkeiten zu den Auswirkungen der Ringwadenfischerei auf die Delfinpopulationen im Ostpazifik.
Jährliche Kontrollen stellen sicher, dass zertifizierte Fischereien den MSC-Standard weiterhin erfüllen und eventuelle Auflagen effektiv umsetzen. Sollte eine Fischerei dies nicht tun, wird ihr das MSC-Siegel wieder entzogen.
 
Kontakt: Marine Stewardship Council | www.msc.org/de

Umwelt | Naturschutz, 27.09.2017
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
26
JAN
2022
my-si Webinar: Ganzheitlich nachhaltig
Warum man sich bei der Geldanlage nicht auf Prognosen verlassen sollte
online
27
JAN
2022
Vom Klimanotstand der Welt
Dr. Daniel Klein & Luisa Neubauer: „Jahrzehnt der Klimaklagen? Gerichtliche Klimaverfahren – ein Überblick“
online
01
APR
2022
SensAbility - The WHU Impact Summit
Invest. Innovate. Inspire.
56179 Vallendar & online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Megatrends

Hinter dem Problem der Wohnungsnot steckt auch eine Gesellschaft, die gerne wegschaut...
Christoph Quarchs Gedanken beim Besuch in der Obdachlosen-Metropole Hamburg
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Wiener KI-Spezialist in der Weltspitze bei Sprachverarbeitung angekommen

Regelsystem PAUL wird weiter von der BAFA gefördert

Asahi Kasei produziert nachhaltiges Acrylnitril – Biopropylen als Grundstoff

Fristads Green High Visibility

Ganzheitlich nachhaltig: Warum man sich bei der Geldanlage nicht auf Prognosen verlassen sollte

AZuR für Recircle Award nominiert

Bosswerk stellt zwei neue Hybrid-Wechselrichter mit AC und DC Kopplung für private Haushalte und kleine Gewerbebetriebe vor: BW-HY3600 und BW-HY4600

Signifikante Zeit-, Kosten- und Arbeitseinsparungen im E-Bus-Flottenmanagement

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Global Nature Fund (GNF)
  • TourCert gGmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • PEFC Deutschland e. V.