Starke Netzwerke statt Industrielobbyismus

Kommentar zur Zulassung der Europäischen Bürgerinitiative (EBI) Stop TTIP

„Die geplante Bürgerinitiative stellt keine unzulässige Einmischung in den Gang des Gesetzgebungsverfahrens dar, sondern löst zur rechten Zeit eine legitime demokratische Debatte aus." Mit diesen Worten leitet das EU-Gericht sein Urteil, mit dem es der Klage auf Zulassung der Stop TTIP-EBI stattgibt, ein. Damit verhilft es nicht nur mehr als 3.250.000 Unterschriften wieder zu mehr Gültigkeit, sondern weist zugleich die EU-Kommission in Schranken. Diese hatte der EBI mit formaljuristischer Begründung die Legitimität abgesprochen. Das europaweite Stop TTIP-Bündnis, bestehend aus über 500 Organisationen, ließ sich davon allerdings nicht beirren. Man klagte und arbeitete parallel mit umso stärkerem Einsatz an dem gemeinsamen Ziel.
 
Der BNN hatte sich von Beginn an über das Bündnis TTIP unfairhandelbar und als Partner der EBI in die Debatte eingebracht sowie im Sinne der Naturkostbranche für einen fairen Handel mit Blick auf Menschen und Umwelt stark gemacht: von akribischen Analysen zu möglichen Auswirkungen der Abkommen auf den Biosektor, über Unterstützung des vom Wirtschaftsministerium einberufenen Beirats bis hin zu gemeinsamen Demonstrationen. Bei der erfolgreichsten Protestveranstaltung im Herbst 2015 konnte das Stop TTIP-Netzwerk durch gemeinsame Anstrengungen über 250.000 Menschen mobilisieren.
 
Nun kommt das Urteil zu einer Zeit, in der wenig Greifbares daraus zu folgen scheint: TTIP liegt aufgrund der neuen Ausrichtung der amerikanischen Wirtschaftspolitik auf Eis und Ceta ist ausverhandelt. Dennoch liegt im EuG-Urteil eine grundsätzliche Bestätigung der EU-Bürgerinnen und -Bürger sowie der engagierten Organisationen, die keinesfalls unterschätzt werden sollte. Denn gerade in Zeiten, in denen sich Europa- und Politikskepsis ausbreiten, kann es verlorenes Vertrauen wiederbringen. Das Urteil zeigt, dass die Möglichkeiten zur Bürgerbeteiligung mehr sind als ein Feigenblatt. Vielmehr stellt zivilgesellschaftliches politisches Engagement ein notwendiges Korrektiv für oft fragwürdige Motivationen hinter politischen Prozessen dar. Zugleich zeigt die Zusammenarbeit der klein- und mittelständischen Unternehmen und Organisationen im Stop TTIP-Bündnis, dass aktive und intensive Netzwerkarbeit ein effektives Mittel sein kann, um ein Gegengewicht zum finanzstarken Industrielobbyismus zu schaffen.
 
Der Bundesverband Naturkost Naturwaren e.V. vertritt die Unternehmen der Naturkost- und Naturwarenbranche. Der Verband verabschiedet besondere Qualitätsrichtlinien für den Naturkost-Fachhandel (aktuell über 400 Verkaufsstellen), die über die gesetzlichen Anforderungen für Bio-Produkte hinausgehen. Die BNN-Mitgliedsunternehmen beschäftigen insgesamt rund 18.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter über 1.000 Auszubildende. Der Naturkost-Facheinzelhandel erzielte 2016 in Deutschland ein Umsatzvolumen von 3,21 Milliarden Euro mit Bio-Lebensmitteln und Naturkosmetik.

Kontakt:
Hilmar Hilger, Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V. | hilger@n-bnn.de | www.n-bnn.de

Gesellschaft | Politik, 12.05.2017

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
17
APR
2024
AERO Friedrichshafen 2024
The leading show for general aviation
88046 Friedrichshafen
26
APR
2024
ChefTreff Gipfel 2024
Get Inspired by Brave Leaders
20457 Hamburg
06
JUN
2024
SustainED Synergy Forum 2024
SustainED Synergy – unser 6-Monate CSRD Consulting für Ihr Unternehmen!
73728 Esslingen am Neckar
Alle Veranstaltungen...
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

"Demokraten sollten immer auch das Recht haben, zu ihren Feinden auf wirkungsvolle Weise „Nein“ zu sagen"
Christoph Quarch begrüßt die Idee, Björn Höcke die politischen Grundrechte zu entziehen und schlägt die Einführung von "Nein"-Stimmen vor.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

NICAMA meets Voelkel:

Jetzt die Weichen für ein rechtskonformes und effizientes ESG-Reporting stellen

Entspannung pur: Malen nach Zahlen als stressabbauendes Hobby

Aufruf an alle Bildungsinnovator:innen!

Warum nimmt die Radikalisierung beim Thema Abtreibung wieder zu?

Tiny House Community trifft sich von 28. bis 30. Juni 2024 auf der NEW HOUSING in Karlsruhe

Europa geht voran - Recht auf Klimaschutz

Corporate Health: Der Weg zum gesunden Arbeitsplatz

  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • toom Baumarkt GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Engagement Global gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Kärnten Standortmarketing
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG