Neues Wasserstoffreinigungsverfahren mit geringem Platzbedarf und hoher Produktqualität

Deutsches Start-up revolutioniert die Abschöpfung von Wasserstoff mit neuer kostengünstiger Technologie, die einen einfachen modularen und dezentralen Einsatz ermöglicht.

Das norddeutsche Ingenieurbüro Mahnken & Partner GmbH hat eine modulare und äußerst effiziente Technologie zur Separierung von Wasserstoff mit einer Qualität > 7.0 entwickelt. Die als „Ferro-Hy-Tunnel", kurz FHT, bezeichnete Technologie zeichnet sich dadurch aus, dass sie platzsparend, dezentral und in multiplen Kontexten einsetzbar ist. Während herkömmliche PSA-Verfahren hohe Investitionskosten und eine entsprechende Infrastruktur beanspruchen, lässt sich FHT mit deutlich weniger Aufwand in die jeweiligen Kontexte systemisch einbinden. Aufgrund der grenzenlosen Modularität hat FHT sowohl als singuläre als auch als Add-on-Technologie ein nahezu unendliches Wachstumspotential.

So funktioniert FHT. Graphik: Licennium

Damit ist FHT eine echte Blue Chip-Technologie, die den Markt für Wasserstoff verändern wird. Weil FHT äußerst modular und flexibel ist, lässt es sich in bestehende Infrastrukturen wie z.B. Pyrogasanlagen oder über das Power-to-Gas-Verfahren in Verbindung mit Erdgasleitungen/-speichern einfach einbinden und hat somit das Potenzial die bisherige Wasserstoff-Logistik neu zu gestalten. Die Reinigung durch eine metallische Membran ermöglicht eine Erzeugung von nahezu 100 Prozent reinem Wasserstoff und stellt bisherige Separationsverfahren, in denen viele Reinigungsschritte und große Mengen externe Energie eingesetzt werden mussten, in den Schatten. Nicht nur die Brennstoffzellenindustrie wird von FHT und dem ultrareinen Wasserstoff unmittelbar profitieren.
 
 
 
FHT setzt auch neue Impulse für die Hydrogen-Mobilty: Sowohl die Produktqualität des separierten Wasserstoffs als auch das einfache, modulare Handling der technischen Infrastruktur von FHT schaffen neue und schnellere Perspektiven für die Mobilität.

 
 
 
Begleitet wird der FHT-Investmentcase von der Kölner Unternehmerberatung Licennium GmbH. Licennium sucht aktuell im Auftrag des Ingenieurbüros Investoren und führt Gespräche mit technischen Instituten, um zeitnah das Scale-up für eine Industrieanlage zu realisieren. Die Planung sieht vor, dass 2019 erste Use Cases entstehen.
 
 
 
Licennium ist eine international tätige Unternehmerberatung mit Sitz in Köln und Hong Kong. Licennium steht für die Evaluierung, Entwicklung und Realisierung des Company-Values (IPs, Technologien & Produkte) und leitet daraus Frühphasen-, Wachstums- und Exit-Strategien ab. Der zentrale Ansatz Value Transformation ist auf die konsequente Ausrichtung des Handelns auf die Maximierung des Unternehmenswertes ausgerichtet.
 
 
 
Kontakt: Licennium GmbH | florian.wagner@licennium.de | www.licennium.de

Technik | Innovation, 02.05.2017

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
20
MÄR
2019
Global Food Summit
Foodtropolis – werden Städte unsere Wahrnehmung von Natur und Ernährung verändern?
80333 München


09
APR
2019
BEST ECONOMY forum
Der Auftakt zu einer neuen Wirtschaft mit Verantwortung
IT-39100 Bozen


21
JUN
2019
Her Abilities Award
Globaler Preis für Frauen mit Behinderungen
weltweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Jenseits von Optimismus und Pessimismus




  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Deutsche Telekom AG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence