B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Der Beigeschmack von Ölen und Fetten

Studierende der FH Münster bewerten Nachhaltigkeit von Lebensmitteln

Es steckt in Waschmitteln, in Hautcremes, in Kerzen und in unserer Nahrung: Palmöl. Und das in jedem zweiten Produkt aus dem Supermarkt, so Umweltschutzorganisationen. Die Ölpalmen, aus deren Fruchtfleisch es gewonnen wird, sind ertragreich und genügsam. Doch das Öl ist nicht unumstritten.
 
Welche Folgen haben Anbau und Verarbeitung von Palmöl und Co. für Mensch und Umwelt? Das haben Studierende im Master Nachhaltige Dienstleistungs- und Ernährungswirtschaft an der FH Münster analysiert und ihre Ergebnisse Unternehmensvertretern präsentiert. © FH Münster/Fachbereich Oecotrophologie – Facility ManagementWie umweltverträglich die Produktion von Palmöl sowie elf weiteren Ölen und Fetten ist und unter welchen Bedingungen Menschen sie verarbeiten, haben Studierende aus dem Master Nachhaltige Dienstleistungs- und Ernährungswirtschaft an der FH Münster untersucht. Dabei ging es beispielsweise auch um Sonnenblumen-, Raps- und Kokosöl.
 
Die Studierenden haben die verschiedenen Stationen vom Anbau, der Verarbeitung, dem Transport bis zur Nutzung und Entsorgung zurückverfolgt und bewertet. „Dabei haben sie die Methode der Hotspot-Analyse genutzt. Sie ermöglicht es, ökologische und soziale Problembereiche in der gesamten Wertschöpfungskette zu identifizieren", sagt Christine Göbel, Lehrkraft für besondere Aufgaben am Fachbereich Oecotrophologie – Facility Management. Die Hotspot-Analyse, die vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie entwickelt wurde, leiste einen Beitrag zur transparenten Produktinformation. „Bewusste Verbraucher fragen bei Händlern zunehmend nach, wie Lebensmittel angebaut und verarbeitet wurden", so Göbel, die das Seminar geleitet hat. Ihre Ergebnisse präsentierten die Studierenden Unternehmensvertretern aus der Ernährungswirtschaft und der Gemeinschaftsgastronomie und stellten sie zur Diskussion.
 
Mia Jaensch und Hanna Schmid hatten Palmöl aus konventioneller Produktion genauer unter die Lupe genommen und dabei zahlreiche Hotspots ausgemacht. So trage etwa der hohe Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln beim Anbau zu starker Wasser- und Luftverschmutzung sowie zum Verlust der Biodiversität bei. Um Anbauflächen für die Ölpalmen zu schaffen, fielen große Regenwaldflächen in den Hauptanbaugebieten Indonesien und Malaysia der Brandrodung zum Opfer. Der Anbau von Reis, einem wichtigen Lebensmittel in der Region, werde verdrängt.
 
Viele Brennpunkte fanden die Studentinnen auch im sozialen Bereich. Ungenügender Arbeitsschutz, schlechte Arbeitsbedingungen und Kinderarbeit seien in den Anbaugebieten, wo die Ölpalmen auch verarbeitet werden, sehr verbreitet. Einen großen Handlungsbedarf sehen sie daher auch bei den Arbeitsbedingungen und den Menschenrechten. Ein kompletter Verzicht auf Palmöl, so die Studentinnen in ihrem Fazit, sei nicht realistisch, da die weltweite Nachfrage ohne Palmöl nicht gedeckt werden könne; 35 Prozent des weltweiten Verbrauchs an Ölen werden inzwischen aus Palmöl gedeckt: „Man kann aber die Nutzung von palmölhaltigen Produkten reduzieren oder palmölfreie Alternativen wählen."
 
Die Ergebnisse der Hotspot-Analysen werden voraussichtlich im Sommer 2017 veröffentlicht. Wer Interesse daran hat, wendet sich bitte an Christine Göbel.
 
Weitere Informationen:
 

Umwelt | Ressourcen, 03.02.2017
     
Cover des aktuellen Hefts

Digitalisierung und Marketing 4 Future

forum 03/2020 ist erschienen

  • Digitalisierung
  • VerANTWORTung
  • Green Money
  • Marketing 4 Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
03
DEZ
2020
13. Deutscher Nachhaltigkeitstag
Die Krise als Chance zum ökologischen und sozialen Umbau
online
18
JAN
2021
18. Internationaler Fachkongress für erneuerbare Mobilität
Early Bird bis 30. November 2021 – 24% Nachlass bei Anmeldung!
online
Alle Veranstaltungen...
Tierisch gut gedruckt! Wir drucken VEGAN. premium green by oeding-print.de

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Bildung

Countdown für Planet B. Leila Dreggers Plädoyer für einen Aufbruch ins utopische Denken
6 - Schule der Freiheit
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Die Krise: Chance zum ökologischen und sozialen Umbau

BLG: Erster deutscher Logistiker mit wissenschaftlich anerkannten Klimaschutzzielen

Aus Ziegelsand ohne Brand

Apinima - Ökologische Alternativen: Durch Konsum die Weltmeere retten

Bienenstrom – mit dem Grüner Strom-Label zertifiziert

Mehr als 60 Prozent der Unternehmen suchen eine digitale Arbeitsplatzlösung für ihre gewerblichen Mitarbeitenden

Changemaker in Sachen Nachhaltigkeit

Agentur Bloom ist klimaneutral

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • TourCert gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG