BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

Der Beigeschmack von Ölen und Fetten

Studierende der FH Münster bewerten Nachhaltigkeit von Lebensmitteln

Es steckt in Waschmitteln, in Hautcremes, in Kerzen und in unserer Nahrung: Palmöl. Und das in jedem zweiten Produkt aus dem Supermarkt, so Umweltschutzorganisationen. Die Ölpalmen, aus deren Fruchtfleisch es gewonnen wird, sind ertragreich und genügsam. Doch das Öl ist nicht unumstritten.
 
Welche Folgen haben Anbau und Verarbeitung von Palmöl und Co. für Mensch und Umwelt? Das haben Studierende im Master Nachhaltige Dienstleistungs- und Ernährungswirtschaft an der FH Münster analysiert und ihre Ergebnisse Unternehmensvertretern präsentiert. © FH Münster/Fachbereich Oecotrophologie – Facility ManagementWie umweltverträglich die Produktion von Palmöl sowie elf weiteren Ölen und Fetten ist und unter welchen Bedingungen Menschen sie verarbeiten, haben Studierende aus dem Master Nachhaltige Dienstleistungs- und Ernährungswirtschaft an der FH Münster untersucht. Dabei ging es beispielsweise auch um Sonnenblumen-, Raps- und Kokosöl.
 
Die Studierenden haben die verschiedenen Stationen vom Anbau, der Verarbeitung, dem Transport bis zur Nutzung und Entsorgung zurückverfolgt und bewertet. „Dabei haben sie die Methode der Hotspot-Analyse genutzt. Sie ermöglicht es, ökologische und soziale Problembereiche in der gesamten Wertschöpfungskette zu identifizieren", sagt Christine Göbel, Lehrkraft für besondere Aufgaben am Fachbereich Oecotrophologie – Facility Management. Die Hotspot-Analyse, die vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie entwickelt wurde, leiste einen Beitrag zur transparenten Produktinformation. „Bewusste Verbraucher fragen bei Händlern zunehmend nach, wie Lebensmittel angebaut und verarbeitet wurden", so Göbel, die das Seminar geleitet hat. Ihre Ergebnisse präsentierten die Studierenden Unternehmensvertretern aus der Ernährungswirtschaft und der Gemeinschaftsgastronomie und stellten sie zur Diskussion.
 
Mia Jaensch und Hanna Schmid hatten Palmöl aus konventioneller Produktion genauer unter die Lupe genommen und dabei zahlreiche Hotspots ausgemacht. So trage etwa der hohe Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln beim Anbau zu starker Wasser- und Luftverschmutzung sowie zum Verlust der Biodiversität bei. Um Anbauflächen für die Ölpalmen zu schaffen, fielen große Regenwaldflächen in den Hauptanbaugebieten Indonesien und Malaysia der Brandrodung zum Opfer. Der Anbau von Reis, einem wichtigen Lebensmittel in der Region, werde verdrängt.
 
Viele Brennpunkte fanden die Studentinnen auch im sozialen Bereich. Ungenügender Arbeitsschutz, schlechte Arbeitsbedingungen und Kinderarbeit seien in den Anbaugebieten, wo die Ölpalmen auch verarbeitet werden, sehr verbreitet. Einen großen Handlungsbedarf sehen sie daher auch bei den Arbeitsbedingungen und den Menschenrechten. Ein kompletter Verzicht auf Palmöl, so die Studentinnen in ihrem Fazit, sei nicht realistisch, da die weltweite Nachfrage ohne Palmöl nicht gedeckt werden könne; 35 Prozent des weltweiten Verbrauchs an Ölen werden inzwischen aus Palmöl gedeckt: „Man kann aber die Nutzung von palmölhaltigen Produkten reduzieren oder palmölfreie Alternativen wählen."
 
Die Ergebnisse der Hotspot-Analysen werden voraussichtlich im Sommer 2017 veröffentlicht. Wer Interesse daran hat, wendet sich bitte an Christine Göbel.
 
Weitere Informationen:
 

Umwelt | Ressourcen, 03.02.2017
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
14
FEB
2023
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
14
FEB
2023
Was wir tun müssen, und was wir haben werden
Wie Nachhaltigkeit in der Dauerkrise gelingen kann
50676 Köln und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Werden wir künftig (noch) länger arbeiten müssen?
Christoph Quarch fragt sich, warum so viele Menschen Arbeit nur noch als etwas erleben, das sie möglichst schnell hinter sich lassen müssen.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Gold für KAISER+KRAFT

toom begrüßt Unterstützung des BMEL zur Torfreduktion

Klimaneutrale Hanschuhe, entwickelt in Tirol

ESG-Ratings:

Warum Sie Windows 11 von it-nerd24 kaufen sollten

Krieg zerstört zu viel

Zum Valentinstag: Heiße Geschenke von Feuerwear für die Liebsten

Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht:

  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • TourCert gGmbH
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • toom Baumarkt GmbH