B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

ALDI SÜD wird ab 2017 klimaneutral

Als erster großer Lebensmitteleinzelhändler in Deutschland wird die Unternehmensgruppe ALDI SÜD ab dem 1. Januar 2017 klimaneutral.

Florian Kempf, Leiter Energiemanagement bei ALDI SÜD, Philipp Skorning, Stellvertreter des Geschäftsführers Zentraleinkauf bei ALDI SÜD, Dr. Henriette Lachenit, Geschäftsführerin bei PRIMAKLIMA und Karl-Heinz Kehl, Geschäftsführer Energiemanagement, ALDI GmbH & Co. KG Mörfelden (v. l. n. r.) pflanzten am 28. Oktober 2016 symbolisch für den entstehenden Wald in Lindlar einen Baum auf dem Gelände der ALDI SÜD Zentrale in Mülheim an der Ruhr. ©ALDI SÜD Bereits seit Jahren investiert ALDI SÜD in modernste Techniken, um die Energieeffizienz der Filialen und Logistikzentren zu verbessern und den CO2-Ausstoß langfristig zu verringern. Dazu gehört auch, dass ALDI SÜD bis zu 80 Prozent des klimafreundlichen Stroms der Fotovoltaikanlagen selbst nutzt. „Der verbleibende Strombedarf wird ab kommendem Jahr ausschließlich aus zertifiziertem Grünstrom gedeckt", erklärt Florian Kempf, Leiter Energiemanagement bei ALDI SÜD. Alle restlichen Treibhausgas-Emissionen werden über zertifizierte Klimaschutzprojekte kompensiert. Gemeinsam mit PRIMAKLIMA unterstützt das Unternehmen Aufforstungsprojekte in Uganda und Bolivien. „Die Aufforstung von Wäldern ist die schönste Möglichkeit, CO2 aus der Atmosphäre wieder einzubinden. Die Projekte verbinden wirksamen Klimaschutz mit einem außerordentlichen Nutzen für die Ökosysteme und die Bevölkerung vor Ort", so Dr. Henriette Lachenit, Geschäftsführerin bei PRIMAKLIMA.

Klimaschutzpolitik: Verbindliche Ziele für ALDI SÜD
©ALDI SÜD_Wir werden Klimaneutral.Klimaschutz ist ein zentraler Bestandteil der Corporate Responsibility Grundsätze von ALDI SÜD. „Mit unserer Klimaneutralität unterstreichen wir einmal mehr unser Engagement in diesem Bereich und hoffen, dass uns weitere Unternehmen folgen werden", so Philipp Skorning, Stellvertreter des Geschäftsführers im Einkauf bei ALDI SÜD. Alle Maßnahmen zur Umsetzung der Klimaneutralität hat ALDI SÜD in einer Klimaschutzpolitik transparent dokumentiert und unter aldi-sued.de/klimaschutz veröffentlicht.

Klimaschutz-Aktion für Kunden: ALDI SÜD pflanzt Wald in NRW
 
Auch ALDI SÜD Kunden können sich aktiv am Klimaschutz beteiligen. Bei einem virtuellen Waldspaziergang unter aldi-sued.de/klimaneutral können sie ihren eigenen Baum gestalten. Für jeden dieser virtuellen Bäume wird von ALDI SÜD ein realer Baum auf einer Fläche von 1,9 Hektar gepflanzt – bis ein Wald mit bis zu 12.800 Laubbäumen entsteht. Auf der Webseite und in einer begleitenden Klimabroschüre, die in allen ALDI SÜD Filialen ausliegt, finden Interessierte zudem wertvolle Klimatipps für den Alltag.

Kontakt: ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Kirsten Geß | presse(at)aldi-sued.de


Wirtschaft | Branchen & Verbände, 02.11.2016

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
21
JUN
2019
Her Abilities Award
Globaler Preis für Frauen mit Behinderungen
weltweit


21
JUN
2019
Reasons for Hope
Ein Abend mit Jane Goodall
80939 München


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Wesen der Verbundenheit. Unsere Identität verdankt sich den Beziehungen, in denen wir stehen.




  • Bayer Aktiengesellschaft
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Deutsche Telekom AG


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!