Energie aus Müll:

IFAT India 2016 setzt auf nachhaltige Abfallnutzung für Indien

  • Bislang 90 Prozent ungeordnete Deponierung in Indien
  • Regierungsziel: 700 Megawatt aus Abfällen bis 2019
  • Biogasbranche formiert sich
  • Thermische Verwertung auch für Klimaschutz vorteilhaft 

Laut der deutschen Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing Germany Trade & Invest legt der indische Umwelttechnikmarkt im Trend zweistellig zu. Eine Gelegenheit, von diesem aussichtsreichen Ländermarkt zu profitieren, ist die IFAT India 2016. Indiens führende Fachmesse für Umwelttechnologien findet vom 28. bis 30. September im Bombay Exhibition Centre (BEC) in Mumbai statt. Zu den Kernthemen der Schau zählen neben der Wasser- und Abwasserbehandlung auch Lösungen für eine moderne Abfallwirtschaft.  

Die IFAT India ist die führende Umwelttechnologiemesse in Indien Foto: Messe München GmbHDas jährliche Abfallaufkommen in Indien kann nur geschätzt werden – je nach Berechnungsmethode soll es zwischen 42 Millionen und 243 Millionen Tonnen liegen. Das geht aus einer im vergangenen Jahr veröffentlichten Studie hervor, die das Öko-Institut (Berlin) und das ifeu – Institut für Energie- und Umweltforschung (Heidelberg) im Auftrag des deutschen Umweltbundesamts (UBA) erstellten. Laut der Publikation landen über 90 Prozent des indischen Mülls auf ungeordneten Deponien und sorgen dort für anhaltende Umweltprobleme. Dabei ließen sich viele der Abfallstoffe rezyklieren – oder sie könnten helfen, den Energiebedarf der Riesennation mit ihren knapp 1,31 Milliarden Menschen zu decken: Nach Informationen des Magazins Waste Management World hat die indische Regierung das Ziel, im Jahr 2019 landesweit aus Abfällen eine Leistung von 700 Megawatt zu generieren.  
 
Hohen Organikanteil für Biogas nutzen
Rund die Hälfte der Gesamtabfallmenge auf dem Subkontinent ist organisches Material. Das indische Ministerium für Erneuerbare Energien errechnete, dass sich allein durch die konsequente Biogasnutzung der in den Zuckermühlen des Landes anfallenden biogenen Reststoffe ein Leistung von bis zu 5.000 Megawatt erzielt werden könnte.  
 
136 Aussteller präsentierten ihre Produkte auf der IFAT India 2015. Foto: Messe München GmbHUm den vielversprechenden Biogasmarkt in Indien in Zukunft noch besser zu erschließen, gingen der deutsche Fachverband Biogas und die Indian Biogas Association (IBA) Ende vergangenen Jahres eine Kammer- und Verbandspartnerschaft ein. „Biogas bietet unserem Land eine große Chance sowohl für die Wirtschaft, als auch für den Umweltschutz. Die Entwicklung in Deutschland ist ein guter Beweis dafür, welches Potenzial Biogas für eine saubere und nachhaltige Energieversorgung hat", sagt IBA-Geschäftsführer Gaurav Kedia. Und laut dem Fachverband Biogas eröffnet die Verbandspartnerschaft nicht zuletzt für deutsche Biogasfirmen, von denen schon jetzt einige in Indien aktiv seien, neue Absatzmöglichkeiten. Finanziert wird die Partnerschaft vom deutschen Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. 
 
Thermische Verwertung als weitere Option 
Eine weitere Technologieschiene, um Abfall in Energie zu verwandeln, ist die thermische Verwertung. In Indien wurden Müllverbrennungsanlagen bislang allerdings nur vereinzelt und mit oft unbefriedigenden Ergebnissen gebaut. Als hemmend zeigte sich hier unter anderem, dass der Brennwert des indischen Hausmülls im Vergleich zu europäischen oder US-amerikanischen Maßstäben eher niedrig ist. Außerdem fehlt eine Müllgebührenordnung, die einen wirtschaftlichen Betrieb unterstützt. Werden diese Hindernisse überwunden, könnten nicht nur die Gesellschaft und die Umwelt in Indien unmittelbar profitieren, sondern es könnte auch ein Beitrag zum globalen Klimaschutz geleistet werden. So kommen die Analysten der oben genannten UBA-Studie zu dem Ergebnis, dass der Ausbau einer geordneten Wertstoffsammlung und -verwertung sowie die Verbrennung von nicht nutzbarem Restmüll in effizienten Müllverbrennungsanlagen die indischen Treibhausgasemissionen um bis zu 25 Millionen Tonnen pro Jahr reduzieren könnten.
 
Energetische Abfallnutzung auf der IFAT India
Sowohl die Möglichkeiten einer fortschrittlichen Biogasnutzung, wie auch die Chancen der thermischen Verwertung von Abfällen werden sich auf der diesjährigen IFAT India nicht nur an den Ständen der Aussteller wiederfinden, sondern auch in den Vorträgen und Diskussionen des umfangreichen Rahmenprogramms der Messe. Interessierte Unternehmen haben noch bis Ende Juli die Gelegenheit, sich als Aussteller anzumelden: http://www.ifat-india.com/application
 
Weitere Informationen gibt es online unter www.ifat-india.com.
 
Über die IFAT India
Die IFAT India ist Indiens führende Umwelttechnologiemesse für die Segmente Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling. An der letzten Veranstaltung nahmen auf rund 5.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche 136 Aussteller aus 11 Ländern sowie 4.142 Fachbesucher aus 17 Ländern teil. Die Messe findet jährlich im Bombay Exhibition Centre (BEC) in Mumbai statt – das nächste Mal vom 28. bis 30. September 2016.
 
IFAT weltweit
Zusätzlich zur Weltleitmesse IFAT verfügt die Messe München über eine breite Kompetenz in der Organisation weiterer, internationaler Umwelttechnologiemessen. Neben der IFAT Africa in Johannesburg, organisiert die Messe München die IFAT Eurasia in Istanbul, die IFAT India in Mumbai sowie die IE expo in Schanghai. Mit der IE expo Guangzhou gibt es auch eine regionale Ausgabe der Fachmesse für den südchinesischen Umweltmarkt.
 
Messe München
Die Messe München ist mit rund 40 Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien allein am Standort München einer der weltweit führenden Messeveranstalter. 14 dieser Veranstaltungen sind in ihrer Branche international die Nummer 1. Mehr als 30.000 Aussteller und rund zwei Millionen Besucher nehmen jährlich an den Veranstaltungen auf dem Messegelände, im ICM – Internationales Congress Center München und im MOC Veranstaltungscenter München teil. Darüber hinaus veranstaltet das Unternehmen Fachmessen in China, Indien, der Türkei, in Südafrika und Russland. Mit Beteiligungsgesellschaften in Europa, Asien und in Afrika und mit über 60 Auslandsvertretungen, die mehr als 100 Länder betreuen, ist die Messe München weltweit präsent. 

 

Kontakt: Messe München GmbH, Bianca Gruber | bianca-gruber@messe-muenchen.de | www.messe-muenchen.de 


Umwelt | Umweltschutz, 06.07.2016

Cover des aktuellen Hefts

Der Mensch ist, was er isst

forum 04/2019 ist erschienen

  • Food for Future
  • Einfach gut sehen
  • Nachhaltige Druckereien
  • Trump wird Klimabotschafter
  • Nachhaltig Weihnachten feiern
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
10
DEZ
2019
Summit Umweltwirtschaft.NRW
Branchentreff der Umweltwirtschaft in NRW
45131, Essen


24
MÄR
2020
Global Food Summit 2020
Foodtropolis – Urban.Circular.Food.
80333 München


Alle Veranstaltungen...
12345

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Kunstgriff der Natur. Warum wir unsere Endlichkeit bejahen sollen




  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • TourCert gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Bayer Aktiengesellschaft