Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

Nachahmungs-Täterinnen dringend gesucht

Den Hochschul-Statistiken in Deutschland zufolge stammen die 62 eingereichten Arbeiten nahezu ausschließlich aus Studienfächern, die vor allem von Männern besucht werden.

  • Frauen-MINT-Award erstmalig für ganz Europa
  • Sechs Preisträgerinnen in Leipzig ausgezeichnet
  • Anteil von eingereichten Master- und Bachelorarbeiten ausgeglichen
Gibt es tatsächlich noch ausgesprochene Frauen- und Männerberufe? Schaut man auf die prämierten Abschlussarbeiten der Preisträgerinnen des Frauen- MINT-Awards 2015, so muss die Antwort eigentlich lauten: Nein. So lässt etwa der Beitrag „Entwicklung von innovativen und nachhaltigen Technologie- Systemen in der Motorrad-Endmontage" von Inessa Agapova nicht viel Platz für ausgediente Klischees.
 
MINT machen, Mädels!
Foto: Deutsche Telekom.Die Zahlen auf dem Papier sprechen trotzdem immer noch eine andere Sprache. Den Hochschul-Statistiken in Deutschland zufolge stammen die 62 eingereichten Arbeiten nahezu ausschließlich aus Studienfächern, die vor allem von Männern besucht werden. Diesen Umstand langfristig zu mildern ist Ziel des Frauen-MINT-Awards und dessen Patin Claudia Nemat, Vorstand Europa und Technik, Deutsche Telekom AG: „Die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen im digitalen Wandel hängt entscheidend von MINT- Qualifikationen ab. Gerade Deutschland braucht Zulauf für diese Fachrichtungen, auch von Frauen. Daher müssen wir erfolgreiche MINT- Frauen sichtbar machen", sagt sie über ihre Motivation und den Wettbewerb.

So sehen Sieger aus
Und damit meint sie Frauen, wie die Gesamtsiegerin Christina Süfke von der Hochschule Ruhr West, Bottrop. Die Energie-Informatik-Studentin gewinnt mit ihrem „Konzept zur modernen Steuerung und Regelung des Verteilnetzes". In den fünf Wertungs-Kategorien hatten jeweils folgende eingereichte Arbeiten die Nase vorn: Susanne Weber von der Leibniz Universität Hannover siegt dank „Development and Evaluation of Participatory Design Methods for Security- Related User Interface" (Cyber Security). Die „Zustandsdiagnose und Fehler- Lokalisierung von Verteilnetzen durch Kanalmessungen von Power Line Modems" brachte Katrin Raab von der Universität Erlangen-Nürnberg Glück (Netze der Zukunft). Tiana Trumpa, Technische Hochschule Aachen, überzeugt mit einer „Geschäftsmodell-Innovation zur Steigerung der Ressourcenproduktivität durch geplante Instandhaltung" (Industrie 4.0). Inessa Agapova von der TU Berlin gewinnt mit „Entwicklung von innovativen und nachhaltigen Technologiesystemen in der Motorrad-Endmontage" (Automotive Technologies). Und Jacqueline Brinn von der London School of Economics geht erfolgreich der Frage nach: "Are we killing time? Social Media and the Perception of Time during Leisure" (Digital Universe).
 
Bereits zum dritten Mal hat die Deutsche Telekom – gemeinsam mit dem Studierendenmagazin audimax und der Initiative MINT Zukunft schaffen – den Frauen-MINT-Award ausgelobt. In diesem Jahr konnten sich erstmals nicht nur alle MINT-Absolventinnen aus Deutschland, sondern im Verlauf der Ausschreibung auch dem europäischen Ausland bewerben (Women STEM Award). Somit waren diesmal bereits sieben Bewerberinnen aus Dänemark, Österreich, Italien, Großbritannien, Spanien, Russland und Ungarn im Teilnehmerfeld. Dieser Anteil soll in Zukunft ausgebaut werden.

Über die Deutsche Telekom
Die Deutsche Telekom ist mit über 156 Millionen Mobilfunkkunden sowie 29 Millionen Festnetz - und rund 18 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 31. Dezember 2015). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz/Breitband, Mobilfunk, Internet und Internet-basiertes Fernsehen für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in über 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 225.200 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte der Konzern einen Umsatz von 69,2 Milliarden Euro, davon wurde rund 64 Prozent außerhalb Deutschlands erwirtschaftet.
 
Kontakt:
Deutsche Telekom AG, Corporate Communications | www.telekom.com | medien@telekom.de 

Quelle: Deutsche Telekom AG

Gesellschaft | Bildung, 21.04.2016
     
Cover des aktuellen Hefts

Habeck Superstar?

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2022 erscheint am 01. Juli. Schwerpunkt: Wirtschaft im Wandel

  • XAAS Everything-as-a-Service
  • Papiertiger mit Potenzial
  • Ausgezeichnete Gesetze
  • Weniger wollen - wie lernt man das?
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
AUG
2022
Green World Tour Nachhaltigkeitsmesse Kiel
Die Vielfalt der Nachhaltigkeit auf einer Messe
24103 Kiel
23
SEP
2022
Globaler Klimastreik
Für eine schnellere und umfassende Klimapolitik
weltweit
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Klima

Ist der Traum von der Naturbeherrschung ausgeträumt?
Zum Jahrestag der Ahrtalkatastrophe fordert Christoph Quarch eine neue Demut und Scheu gegenüber der Natur, Respekt und Ehrfurcht vor dem Leben.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Wenn sich die Angst ins Hirn schleicht...

Die LIGANOVA Group integriert Nachhaltigkeits-Startup Spenoki

Ökologisch nachhaltig handeln und gleichzeitig ökonomisch erfolgreich sein

Wahre Preise für gute Leistung

„Alle möchten weg von russischem Erdöl“:

Große Privatanleger*innen-Studie der Deutschen Kreditbank AG (DKB):

Emission der Schweizer TH Mining AG an digitalem Handelsplatz mit tokenisierten THDX-Aktien

Gold verkaufen – das sollte man berücksichtigen

  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • TourCert gGmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften