Wirtschaftswachstum kein Argument für Flüchtlingszustrom

Es gibt viele Gründe, Menschen, die hier Zuflucht suchen, beizustehen. Mehr Wachstum gehört nicht dazu.

Zur gegenwärtigen Flüchtlingsdebatte erklärt Professor Dr. Meinhard Miegel, Vorstandsvorsitzender des Denkwerks Zukunft - Stiftung kulturelle Erneuerung am 03. Dezember 2015:
 
Prof. Dr. Meinhard Miegel, Vorstandsvorsitzender des Denkwerks Zukunft - Stiftung kulturelle Erneuerung. Foto: Denkwerk ZukunftEs hat nicht lange gedauert, bis die derzeitige Flüchtlingsdebatte - vorbei an allen ethischen und humanitären Erwägungen - dort gelandet ist, wo in einer wirtschaftsfokussierten Gesellschaft alle derartigen Debatten landen, bei der Frage nämlich: Überwiegen bei der Zuwanderung dieser Menschen ökonomische Vor- oder Nachteile? Und da niemand hierauf eine auch nur halbwegs belastbare Antwort geben kann, wird - zumeist pseudowissenschaftlich verbrämt - munter darauf zu spekuliert. Verweisen die einen sorgenvoll auf alle möglichen Kosten, schwärmen die anderen von stattlichen Wachstums- und Wohlstandsgewinnen.
 
Wer Recht hat wird die Geschichte weisen. Was jedoch schon heute ins Auge springt, ist die fast völlige Abwesenheit ökologischer Argumente. Da sollen der Einzelhandel von der ungesättigten und dank staatlicher Zuwendungen kaufkräftigen Nachfrage von vielen hunderttausend Menschen profitieren, die Bauwirtschaft boomen, der Bedarf an Infrastruktureinrichtungen - Verkehrsanlagen, Schulen, Krankenhäusern und anderes mehr - deutlich zunehmen, kurz, da sollen die Flüchtlinge einen seit langem ersehnten Wachstumsschub auslösen und das in einer Wirtschaft, die sich längst außerhalb der globalen Tragfähigkeitsgrenzen befindet und dabei ist, die Grundlagen ihres Erfolgs zu zerstören.
 
Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Die Flüchtlingsproblematik ist eine Herausforderung, der sowohl ethisch und humanitär als auch politisch zu begegnen ist. Sie jedoch mit angeblichen ökonomischen Vorteilen gesellschaftlich akzeptabler machen zu wollen, ist zumindest naiv, wenn nicht sogar pervers. Denn Deutschland und Europa brauchen kein quantitatives Wachstum, das weitere Flächen versiegelt, das Verkehrsaufkommen erhöht oder den Schadstoffgehalt in Luft und Wasser vermehrt. Es gibt viele Gründe, Menschen, die hier Zuflucht suchen, beizustehen. Mehr Wachstum gehört nicht dazu.
 
Kontakt: Stefanie Wahl, Denkwerk Zukunft | kontakt@denkwerkzukunft.de

Gesellschaft | Migration & Integration, 03.12.2015
     
Cover des aktuellen Hefts

Jetzt reicht's!

forum 04/2020

  • Klimaschutz als Volkssport
  • Marketing for Future
  • Systemrelevant
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
17
FEB
2021
BIOFACH und VIVANESS
Shaping Transformation. Stronger. Together.
online
11
MÄR
2021
Kinostart „Now" - „If you fail, we will never forgive you!"
A Film for Climate Justice by Jim Rakete
deutschlandweit
20
APR
2021
Best Economy forum 2021
Take Action not Words!
82346 Andechs
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Mit Experten kann man kein Land regieren!
Christoph Quarch fordert, die Entscheidungen wieder dahin zu verlagern, wo sie hingehören: ins Parlament.

Jetzt auf forum:

Vom Werden - Entwicklungsdynamik in Natur und Gesellschaft

Essen ist systemrelevant und Marketing übernimmt Verantwortung

Frisches Obst und Gemüse auch im Winter

Mit Love The World stellt Desigual seine 100 % nachhaltige Kollektion vor

VAC 95+: Nachhaltiger Vakuumbeutel feiert Messe-Premiere bei der Biofach 2021

Erfolgsfaktor Gleichheit der Geschlechter

Projekt ANLIN geht in die zweite Runde

Grüne Displays für den Blauen Planeten

  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • TourCert gGmbH
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene