UN-Klimakonferenz:

Maschinenbau ist Teil der Lösung

Ab dem 30. November blickt auch der deutsche Maschinenbau nach Paris. Bei der UN-Klimakonferenz treffen sich zwei Wochen lang Vertreter aus 195 Staaten, um über ein Folgeabkommen des Kyoto-Protokolls zu beraten. Der VDMA unterstützt das erklärte Ziel, Treibhausgasemissionen weiter zu begrenzen und so den Anstieg der durchschnittlichen Erdtemperatur gegenüber dem vorindustriellen Niveau um mehr als zwei Grad zu verhindern. Die hochmodernen Technologien des Maschinenbaus sieht der VDMA als einen Schlüssel dazu, dieses Ziel zu erreichen – wenn die Voraussetzungen stimmen.
 
Aus Sicht des VDMA würde ein globales Klimaabkommen vor allem Vorteile bringen. © geralt | www.pixabay.com„Aus Sicht des VDMA würde ein globales Klimaabkommen vor allem Vorteile bringen. Der Maschinenbau ist bereit, die notwendigen Technologien für eine umweltfreundlichere Wirtschaft zu entwickeln und zu produzieren", sagt Naemi Denz, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des VDMA. „Der VDMA weist aber darauf hin, dass Umweltgesetzgebung nur dann Investitionen in grüne Technologien auslöst, wenn dafür ein fairer und verlässlicher Rahmen geschaffen wird. Das ideale Ergebniss der Klimakonferenz würde also ambitionierte und verbindliche Ziele für den Klimaschutz formulieren, den Wettbewerb nicht verzerren und die Auswirkungen auf die Industrie berücksichtigen."
 
Konkret fordert der VDMA daher, dass ein Klimaschutzabkommen drei Bedingungen erfüllt. Erstens muss das Abkommen umfassende Verpflichtungen möglichst vieler Vertragsstaaten enthalten. Nur so kann global ein Kulturwandel hin zu grünen Technologien ausgelöst werden. Zweitens ist eine langfristige Perspektive wichtig. Ohne Planungssicherheit werden die erhofften Investitionen ausbleiben. Drittens muss das Abkommen globalen Charakter haben. Dies ist erforderlich, damit Unternehmen einer Branche weltweit unter gleichen Voraussetzungen in den Wettbewerb treten können.
 
Konkrete Beispiele, wie der Maschinenbau zu einer sauberen und nachhaltigen Wirtschaft beiträgt, können Sie auf der Website der Kampagne Blue Competence nachlesen.

Quelle: VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence

Umwelt | Klima, 22.11.2015
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Green Building

Gemeinde und Kreis helfen bei der Gebäudesanierung
Sprendlingen-Gensingen und Mainz-Bingen haben eigene Förderprogramme aufgelegt
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

10 Jahre Bundespreis Ecodesign

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für Billie Eilish, Joss Stone und Chris De Burgh

Bio-Pionier, Wegbereiter und Qualitätsführer im Bereich Bio-Aromatherapie

Nachhaltig Weihnachten feiern

Wie ist es möglich, dass uns das Pflegepersonal ausgeht?

Ist das noch meine Meinung?

Ein mithilfe von erneuerbaren Energien betriebenes Mikronetz soll Strom auf die japanische Insel Okinoerabu bringen

CrossLend strukturiert nachhaltige Anleihe für Bikeleasing, Ergo und MEAG als digitales Asset

  • PEFC Deutschland e. V.
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • TourCert gGmbH
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG