UN-Klimakonferenz:

Maschinenbau ist Teil der Lösung

Ab dem 30. November blickt auch der deutsche Maschinenbau nach Paris. Bei der UN-Klimakonferenz treffen sich zwei Wochen lang Vertreter aus 195 Staaten, um über ein Folgeabkommen des Kyoto-Protokolls zu beraten. Der VDMA unterstützt das erklärte Ziel, Treibhausgasemissionen weiter zu begrenzen und so den Anstieg der durchschnittlichen Erdtemperatur gegenüber dem vorindustriellen Niveau um mehr als zwei Grad zu verhindern. Die hochmodernen Technologien des Maschinenbaus sieht der VDMA als einen Schlüssel dazu, dieses Ziel zu erreichen – wenn die Voraussetzungen stimmen.
 
Aus Sicht des VDMA würde ein globales Klimaabkommen vor allem Vorteile bringen. © geralt | www.pixabay.com„Aus Sicht des VDMA würde ein globales Klimaabkommen vor allem Vorteile bringen. Der Maschinenbau ist bereit, die notwendigen Technologien für eine umweltfreundlichere Wirtschaft zu entwickeln und zu produzieren", sagt Naemi Denz, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des VDMA. „Der VDMA weist aber darauf hin, dass Umweltgesetzgebung nur dann Investitionen in grüne Technologien auslöst, wenn dafür ein fairer und verlässlicher Rahmen geschaffen wird. Das ideale Ergebniss der Klimakonferenz würde also ambitionierte und verbindliche Ziele für den Klimaschutz formulieren, den Wettbewerb nicht verzerren und die Auswirkungen auf die Industrie berücksichtigen."
 
Konkret fordert der VDMA daher, dass ein Klimaschutzabkommen drei Bedingungen erfüllt. Erstens muss das Abkommen umfassende Verpflichtungen möglichst vieler Vertragsstaaten enthalten. Nur so kann global ein Kulturwandel hin zu grünen Technologien ausgelöst werden. Zweitens ist eine langfristige Perspektive wichtig. Ohne Planungssicherheit werden die erhofften Investitionen ausbleiben. Drittens muss das Abkommen globalen Charakter haben. Dies ist erforderlich, damit Unternehmen einer Branche weltweit unter gleichen Voraussetzungen in den Wettbewerb treten können.
 
Konkrete Beispiele, wie der Maschinenbau zu einer sauberen und nachhaltigen Wirtschaft beiträgt, können Sie auf der Website der Kampagne Blue Competence nachlesen.

Quelle: VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence

Umwelt | Klima, 22.11.2015

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
17
APR
2024
AERO Friedrichshafen 2024
The leading show for general aviation
88046 Friedrichshafen
26
APR
2024
ChefTreff Gipfel 2024
Get Inspired by Brave Leaders
20457 Hamburg
06
JUN
2024
SustainED Synergy Forum 2024
SustainED Synergy – unser 6-Monate CSRD Consulting für Ihr Unternehmen!
73728 Esslingen am Neckar
Alle Veranstaltungen...
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Sport & Freizeit, Reisen

Retten die Fan-Proteste das Spiel?
Christoph Quarch sieht im Fußball einen letzten Zufluchtsort des Menschlichen in einer ökonomisierten und technisierten Welt.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

NICAMA meets Voelkel:

Jetzt die Weichen für ein rechtskonformes und effizientes ESG-Reporting stellen

Entspannung pur: Malen nach Zahlen als stressabbauendes Hobby

Aufruf an alle Bildungsinnovator:innen!

Warum nimmt die Radikalisierung beim Thema Abtreibung wieder zu?

Tiny House Community trifft sich von 28. bis 30. Juni 2024 auf der NEW HOUSING in Karlsruhe

Europa geht voran - Recht auf Klimaschutz

Corporate Health: Der Weg zum gesunden Arbeitsplatz

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Engagement Global gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Kärnten Standortmarketing
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • toom Baumarkt GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.