Innovationsforum Energie. Dekarbonisierung | Dezentralisierung | Digitalisierung | Wertschöpfung. Zürich, 2.-3. Juni 2022

Commerzbank im renommierten Klimaschutz-Index CDLI

Commerzbank unterstützt Klimaschutzinitiativen

Die Commerzbank hat im aktuell veröffentlichten CDP Climate Disclosure Ranking mit einem Score von 100 B in der Klimawandelberichterstattung 2015 den Status „Sector Leader Financials" in der DACH-Region erreicht. „Damit gehört die Commerzbank zu den 9 besten Unternehmen dieser Branche in Deutschland, Österreich und der Schweiz", so Susan Dreyer, Director DACH-Region, CDP.
 
Mit 100 von 100 zu erreichenden Punkten im Disclosure Score, dem Ranking für Transparenz und Qualität der Klimaberichterstattung, wurde die maximale Punktzahl erreicht (2014: 89). Mit diesem Ergebnis wird die Commerzbank im Climate Disclosure Leadership Index (CDLI) geführt.
 
Klimaziel ist fast erreicht
Im Performance Score, der die Effektivität der Maßnahmen zum Klimaschutz bewertet, hat die Commerzbank in diesem Jahr ein B erhalten (2014: A). Nach den deutlichen Emissionsreduktionen der Jahre 2009 bis 2013 hat sie im Jahr 2014 die erforderliche Schwelle von 4 Prozent niedrigeren CO2-Emissionen nicht mehr erreicht. Das Klimaziel der Commerzbank, die Treibhausgasemissionen bis 2020 um 70 Prozent gegenüber dem Basisjahr 2007 zu verringern, liegt mit bereits erzielten 67 Prozent in greifbarer Nähe. Die internationale Non-Profit-Organisation CDP ermittelt und bewertet jährlich im Auftrag von 822 Investoren die Klimadaten von Unternehmen, die in der weltweit größten Datenbank für klimarelevante Unternehmensinformationen verwaltet werden. Insgesamt bewertete CDP für das Jahr 2015 die Klimadaten von weltweit knapp 2.000 börsennotierten Unternehmen.

Commerzbank unterstützt Klimaschutzinitiativen
Die Commerzbank unterstützt eine Reihe von Initiativen, die im Umfeld des Weltklimagipfels Ende 2015 Engagement zum Schutz des Klimas einfordern. Gemeinsam wollen Unternehmen und Zivilgesellschaft ein starkes Signal an die Politik senden, sich in Paris für ein weitreichendes und verbindliches Klimaschutzabkommen einzusetzen. Zu diesen Initiativen zählt auch die Carbon Pricing Leadership Coalition (CPLC) der Weltbank. Ziel der CLPC ist es, die Emission von CO2 weltweit mit einem Preis zu versehen, der den Kosten der durch Treibhausgas verursachten Schäden entspricht. Damit würden in der Folge klimafreundliche Produkte und Technologien attraktiver. Zahlreiche Regierungen, Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen – darunter die Commerzbank – machen sich gemeinsam dafür stark. Auch die Bundesregierung hat sich im Mai 2015 der CPLC angeschlossen.
 
Weiterführende Informationen zum Thema unternehmerische Verantwortung sind im Internet unter http://www.nachhaltigkeit.commerzbank.de abrufbar.

Über die Commerzbank
Die Commerzbank ist eine führende, international agierende Geschäftsbank mit Standorten in mehr als 50 Ländern. Kernmärkte der Commerzbank sind Deutschland und Polen. Mit den Geschäftsbereichen Privatkunden, Mittelstandsbank, Corporates & Markets und Central & Eastern Europe bietet sie ihren Privat- und Firmenkunden sowie institutionellen Investoren ein umfassendes Portfolio an Bank- und Kapitalmarktdienstleistungen an. Die Commerzbank finanziert über 30 % des deutschen Außenhandels und ist unangefochtener Marktführer in der Mittelstandsfinanzierung. Mit den Töchtern comdirect und der polnischen mBank verfügt sie über zwei der weltweit innovativsten Onlinebanken. Die Commerzbank betreibt mit rund 1.100 Filialen sowie rund 90 Geschäftskundenberatungszentren eines der dichtesten Filialnetze der deutschen Privatbanken. Insgesamt betreut die Bank rund 15 Millionen Privat- sowie 1 Million Geschäfts- und Firmenkunden. Die 1870 gegründete Bank ist an allen wichtigen Börsenplätzen der Welt vertreten. Im Jahr 2014 erwirtschaftete sie mit durchschnittlich rund 52.000 Mitarbeitern Bruttoerträge von knapp 9 Milliarden Euro.


Kontakt:
Commerzbank AG, Claudia-Renée Booms 

Lifestyle | Geld & Investment, 05.11.2015
     
Cover des aktuellen Hefts

Was wäre, wenn?

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2022 ist erschienen. Schwerpunkt: Energiewende

  • KI – Künstliche Intelligenz
  • Fahrplan für die Energiewende
  • Monopoly oder: Wer regiert die Welt?
  • Klimaneutral Bauen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
JUN
2022
Innovationsforum Energie
Dekarbonisierung | Dezentralisierung | Digitalisierung | Wertschöpfung
CH-8006 Zürich
11
JUN
2022
Energy Efficiency Award 2022
Gesucht: Energieeffizienz- und Klimaschutzprojekte
international
25
JUN
2022
Großdemonstration zum G7-Gipfel in München
Klimakrise, Artensterben, Ungleichheit: Gerecht geht anders!
80336 München
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

21 Millionen Rentner in Deutschland dürfen sich ab Juli über eine satte Rentenerhöhung freuen
Christoph Quarch würde sich wünschen, die Rentenerhöhung auszusetzen und das Geld in die Zukunft investieren
Deutscher Nachhaltigkeitspreis
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Frankfurter Studentin unterstützt Stiftung Innovation in der Hochschullehre

Designwettbewerb Mythisches Griechenland unterstützt Meeresschutzgebiet

Internationaler Tag der Artenvielfalt

Nachhaltige Transformation in unsicheren Zeiten

Nachhaltige Lernerfolge durch E-Learning

Frieden schaffen mit oder ohne Waffen?

Dr. Gerd Müller und 65 Marken als GREEN BRANDS Germany ausgezeichnet

Zèta x Nespresso: ein Schritt nach vorne in der Kreislaufwirtschaft

  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • TourCert gGmbH