Fischereimöglichkeiten 2015: Erholung der Bestände in Nord- und Ostsee, erhebliche Überfischung im Mittelmeer

Die Fischbestände im Norden und Westen Europas erholen sich, doch das Mittelmeer ist nach wie vor stark überfischt.

Das zeigt der diesjährige Bericht über den Zustand der Fischbestände, den EU-Fischereikommissarin Maria Damanaki heute (Donnerstag) vorgestellt hat. Er dient der Vorbereitung zur Festsetzung der Fangquoten für das nächste Jahr. Alle Interessenträger können nun bei einer öffentlichen Online-Konsultation ihre Stellungnahmen dazu abgeben, bevor die Kommission im Herbst ihre Vorschläge für die Fangmöglichkeiten für 2015 vorlegt.

Die Fischbestände im Norden und Westen Europas erholen sich, doch das Mittelmeer ist nach wie vor stark überfischt. © pixabay.com Erstmals konnte die Kommission wissenschaftliche Gutachten über den Zustand der Bestände im Mittelmeer und im Schwarzen Meer in den Bericht einfließen lassen. Für den Nordostatlantik, einschließlich Nord- und Ostsee, gibt es gute Nachrichten: Hier ging die Überfischung von 86 Prozent (30 von 35 bewerteten Beständen überfischt) im Jahr 2009 auf 41 Prozent (19 von 46 Beständen überfischt) im Jahr 2014 zurück. Die Daten über die Fischbestände im Mittelmeerraum zeichnen jedoch ein düsteres Bild: 96 Prozent oder mehr der auf dem Meeresboden des Mittelmeers lebenden Fischarten sind überfischt, und bei den in mittleren Wasserschichten anzutreffenden Beständen wie Sardellen und Sardinen liegt dieser Wert bei 71 Prozent oder mehr.

Zur Lage im Nordostatlantik erklärte Kommissarin Damanaki: "Die erfolgreiche Erholung der Fischbestände im Nordostatlantik ist für mich ein Beweis dafür, dass es durch geeignete Vorschriften möglich ist, Überfischung zu beenden. Wenn solide wissenschaftliche Erkenntnisse vorliegen, wenn die Fangmöglichkeiten auf dem richtigen Niveau festgesetzt werden und wenn - was am allerwichtigsten ist - die Fischer am Schutz der Bestände mitwirken, dann bin ich sicher, dass es auch künftig Verbesserungen geben wird. Auf diesen Grundsätzen beruht die reformierte Gemeinsame Fischereipolitik."

Die schlechte Lage im Mittelmeer bereite ihr jedoch große Sorgen, erklärte Damanaki. "Nun, da Wissenschaftler in den zurückliegenden fünf Jahren sehr viel mehr Fischbestände bewertet haben, können die Tatsachen nicht mehr geleugnet werden: das Mittelmeer ist stark überfischt. Wir haben einen langen Weg und harte Arbeit vor uns: Wir müssen mehr Erkenntnisse gewinnen und regionale Fangpläne verabschieden, um die Befischung auf ein nachhaltiges Niveau zurückzuführen. Wenn wir jetzt nicht handeln, wird künftigen Generationen das große Potenzial dieser Ressourcen nicht mehr zur Verfügung stehen."

In ihrem jährlichen Konsultationspapier legt die Europäische Kommission ihre Ansichten und Absichten hinsichtlich der Festsetzung von Fangmöglichkeiten für 2015 vor, d. h. die Höhe der zulässigen Gesamtfangmengen (TAC), die Quoten und den Fischereiaufwand. Danach ruft sie die Mitgliedstaaten, die Fischereiwirtschaft und Nichtregierungsorganisationen in regionalen Beiräten sowie interessierte Bürger und Organisationen im Rahmen einer öffentlichen Online-Konsultation dazu auf, ihre Stellungnahmen dazu abzugeben. Auf dieser Grundlage wird die Kommission im Herbst konkrete Vorschläge für die Fangmöglichkeiten für 2015 vorlegen.

Die Kommission stützt sich bei ihren Bewertungen vor allem auf wissenschaftliche Gutachten des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES), des Wissenschafts-, Technik- und Wirtschaftsausschusses für die Fischerei (STECF) sowie anderer unabhängiger Stellen.

Weitere Informationen
Fragen und Antworten zu den Fangmöglichkeiten für 2015 in der EU: MEMO/14/442  
 
Kontakt:
Europe Direct, Helene Banner | Helene.Banner@ec.europa.eu | http://www.ec.europa.eu

Umwelt | Naturschutz, 26.06.2014
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
26
JAN
2022
my-si Webinar: Ganzheitlich nachhaltig
Warum man sich bei der Geldanlage nicht auf Prognosen verlassen sollte
online
27
JAN
2022
Vom Klimanotstand der Welt
Dr. Daniel Klein & Luisa Neubauer: „Jahrzehnt der Klimaklagen? Gerichtliche Klimaverfahren – ein Überblick“
online
01
APR
2022
SensAbility - The WHU Impact Summit
Invest. Innovate. Inspire.
56179 Vallendar & online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Green Building

Die neue Dachkonstruktion dient gleich drei Zielen
Der Bezirksverband Pfalz demonstriert mit seinem Pilotprojekt Meisterschule Kaiserslautern Verantwortung für Klima und Umwelt
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Wiener KI-Spezialist in der Weltspitze bei Sprachverarbeitung angekommen

Regelsystem PAUL wird weiter von der BAFA gefördert

Asahi Kasei produziert nachhaltiges Acrylnitril – Biopropylen als Grundstoff

Fristads Green High Visibility

Ganzheitlich nachhaltig: Warum man sich bei der Geldanlage nicht auf Prognosen verlassen sollte

AZuR für Recircle Award nominiert

Bosswerk stellt zwei neue Hybrid-Wechselrichter mit AC und DC Kopplung für private Haushalte und kleine Gewerbebetriebe vor: BW-HY3600 und BW-HY4600

Signifikante Zeit-, Kosten- und Arbeitseinsparungen im E-Bus-Flottenmanagement

  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • TourCert gGmbH
  • Global Nature Fund (GNF)